E-Mail-Adresse für den Newsletter

E-Mail-Adresse für den Newsletter

50 Jahre Woodstock: Alles Friede, Freude, Eierkuchen?

50 Jahre Woodstock. Am Wochenende des 15. bis 17. August 1969 fand in einem kleinen Ort in Upstate New York das größte Musikfestival der Geschichte statt. Bis zu einer halben Million Menschen zelebrierten ein friedliches Miteinander mit guter Musik und solidarischer Lebenseinstellung. Ein Traum, den es auch heute – 50 Jahre später – noch gibt.

Woodstock: Stadt für 3 Tage

Mit 6$/Tag war man dabei. Später wurde es sogar ein Free Festival, weil die Sperrzäune durch die vielen ankommenden Menschen einfach überrannt wurden. Drei Tage lang lebten eine halbe Million Menschen eng aufeinander und teilten sich wenige sanitäre Anlagen und das wenige Wasser und Essen. Es wurde auch gestorben und geboren in Woodstock: zwei Babys kamen während des Festivals zur Welt und zwei Tote sowie mehrere Drogen-Notfälle gab es zu beklagen. Ein Mann wurde sogar von Reinigungsmaschinen totgefahren. Die Veranstalter hatte am Ende zwei Millionen Dollar Schulden, die sie durch die Promotion eines Filmes wieder hereinzubekommen hofften. In Woodstock war es dafür aber friedlicher als in jeder anderen mittelgroßen Stadt Amerikas: keine Gewalt, keine Aggression und kein Futterneid.

Woodstock: Die weltbeste Show der Rockgeschichte

Die vorliegende Publikation des Riva-Verlages über das wohl immer noch größte Musik-Festival der Welt ist nicht nur reich bebildert, sondern stellt das Ereignis auch in allen seinen Facetten dar. Es wird aus der Mainstream- und der Underground-Presse zitiert, der Film ebenso wie das Museum in Bethel werden präsentiert und natürlich sind auch Kurzbiographien der aufgetretenen MusikerInnen am Ende des Bandes zu finden. Jeder Auftritt jeder Band, jedes Musikers wird genau dokumentiert und beschrieben und mit einer Songliste und vielen Fotos ergänzt. Aber auch bandinterne Querelen werden mit Anekdoten erzählt. So soll etwa Roger Daltrey – der Sänger der Band The Who – über Pete Townhshend den Gitarristen gesagt haben: "Woodstock war die beste Show der Geschichte. Townshend mag sie nicht, weil er ein Idiot ist". Townshend hatte zuvor den Polit-Aktivisten Abbie Hoffman von "seiner" Bühne gestoßen.

Wer schlecht über das Festival spricht, sollte sich zumindest vor Augen halten, wie gewalttätig zum Beispiel das Jahr zuvor, 1968, gewesen war: Martin Luther King wurde im April, Robert Kennedy am 6. Juni 1968 ermordet. In Vietnam tobte natürlich in beiden Jahren die Hölle, aber dennoch muss es als verdienstvoll angesehen werden, dass eine halbe Million Menschen ohne Gewalt ein ganzes Wochenende miteinander verbrachten, unter infrastrukturellen Bedingungen, die unter normalen Umständen sicherlich zu Aggressionen und Problemen geführt hätten. Und dafür steht Woodstock eben auch noch heute: 3 Days of Peace & Music.


von Juergen Weber - 10. Oktober 2019
Woodstock
Mike Evans
Paul Kingsbury

Woodstock


Chronik eines legendären Festivals
Riva 2019
288 Seiten, gebunden
EAN 978-3742308269

USA



Weiterlesen