Kunst

Naturfotografie auf höchstem Niveau

Tiere sind eines der spannendsten Sujets in der Fotografie und gleichzeitig eines der schwierigsten. Für das perfekte Bild muss man oft sehr schnell sein, manchmal tagelange Geduld mitbringen, in jedem Fall Glück haben, um zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und nicht zuletzt benötigt man viel Erfahrung. Gerade aber diese Unberechenbarkeit und Flüchtigkeit des Motivs macht den besonderen Reiz aus, Tiere und ihr Verhalten mit der Kamera einzufangen.

Einen faszinierenden Einblick in die weltbesten Naturfotos des Jahres 2005 bietet der Bildband "Wildlife Fotografien des Jahres - Portfolio 15", erschienen im Tecklenborg Verlag. Er zeigt über 100 prämierte Bilder der "Wildlife Fotografien des Jahres", einem weltweit angesehenen Wettbewerb, der von dem Natural History Museum in London und dem BBC Wildlife Magazine jährlich veranstaltet wird.

Die Auswahl aus den rund 17.000 Einsendungen aus mehr als 50 Ländern kann sich wahrlich sehen lassen: Präsentiert wird ein ebenso hochkarätiger wie abwechslungsreicher Querschnitt durch die aktuellen Tendenzen der Naturfotografie. Die Preisträger sind meist bekannte Größen in der Branche und gehören zu den Besten der Besten. Ihre Aufnahmen überzeugen durch Perfektion, sind ausdrucksstark, immer wieder bestechend schön und treffen stets den fotografisch optimalsten Moment. Vor allem besitzen die Fotografien einen hohen ästhetischen Wert, der das Durchblättern durch den Bildband zu einen visuellen Genuss werden lässt.

Aber keine Sorge, der Wettbewerb ist nicht nur ein Forum für professionelle "High-End"-Fotografen, er fördert ebenso die Motivation der Nachwuchstalente. Auch der eine oder andere Amateur gehört zu den Gewinnern und besonders die Kinder und Jugendlichen in der Kategorie "Junge Naturfotografen des Jahres" überzeugen bereits mit erstaunlich guten Fotos.

Und wer ist nun der "Primus"? Wer hat das bemerkenswerteste Einzelfoto des Jahres geschossen? Manuel Presti heißt er, lebt in Italien und kann sich von nun an "Naturfotograf des Jahres 2005" nennen. Zu Recht. Seine Schwarz-Weiß-Aufnahme, die einen Schwarm von Staren zeigt, gejagt von einem Wanderfalken, besticht vor allem durch seine Bewegungsunschärfe, die das eher unscheinbare Motiv vom Gegenständlichen in die Abstraktion überführt und eine fast surreale Ausdruckskraft zur Folge hat. Das Foto ist ein Beweis dafür, dass Naturfotografie mehr sein kann als schlichte Tierabbildung und gleichzeitig ein Schritt in die Richtung, das Fach als eigenständige Kunstform zu etablieren.

Aber sehen Sie selbst, kaufen Sie sich diesen Band und genießen Sie eine Schau der besten Naturfotos des Jahres 2005. Es lohnt sich!

Wildlife-Fotografien des Jahres
Tecklenborg (Hrsg.)

Wildlife-Fotografien des Jahres


Portfolio 15
Tecklenborg 2005
160 Seiten, gebunden
EAN 978-3934427839
ca. 150 Abbildungen

Beobachtungen einer Füchsin

Die amerikanische Fotografin Annie Leibovitz legt mit "Portraits 2005-2016" eine Bestandsaufnahme einer ganzen Ära vor. Einer Zeit, in der das Träumen von einer besseren Welt noch möglich war.

Lesen

Architektonische Ausbrüche

Gab es in der Sowjetunion mehr als Einheitsgrau und Plattenbau? Durchaus, wie Frédéric Chaubin mit seinem Bildband "CCCP - Cosmic Communist Constructions Photographed" belegt. Darin versammelt der Franzose seine Aufnahmen spektakulärer Bauwerke, die er vor allem an den Rändern der ehemaligen Sowjetunion entdeckt hat.

Lesen

Friedhof der Luftfahrzeuge

Werner Bartsch hat sich ein ganz besonderes Motiv ausgesucht: Zivile und militärische Flugzeuge, die in der Wüste zwischengelagert oder demnächst abgewrackt werden. Herausgekommen sind Bilder von einer einzigartigen Ästhetik zwischen Verfall und Auferstehung.

Lesen

Von einem bärtigen Parzival in der Karibik

Ein außergewöhnlicher Fotoband über die Befreiung Kubas vom Imperialismus und den Folgen für die Kubaner von einem amerikanischen Fotojournalisten.

Lesen

Als der Pott noch kochte

Essen blüht als Kulturhauptstadt in selten romantischem Arbeiterglanz und mit der Stadt das Erbe des Bergbaus. Zwei Bildbände erinnern an eindrucksvolle Industriedenkmäler und feiern das Gründerpaar der deutschen Fotografie Bernd und Hilla Becher.

Lesen

Meister der Komposition

Henri Cartier-Bresson hält mit seinen Fotografien nicht nur Momente fest, sondern erzählt Geschichten, einzigartig und unverkennbar.

Lesen
Caspar David Friedrich
Drei: Das Triptychon in der Moderne
Huhn mit Pflaumen / Sticheleien
Nicknight
Der Nasse Fisch
On Air: Eighthours
Casey Ruggles
Menschen des 20. Jahrhunderts
Traumfrauen / Emmanuelle Béart - Cuba Libre
50 Künstler, die man kennen sollte
Karl Schmidt-Rottluff
Bergwerke und Hütten / Zeche Hannover
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018