Literatur

Wiedersehen in Berlin

Schon nach dem ersten Satz, der sich über ca. drei Seiten zieht, weiß der Leser, worum es in "Wiener Straße" gehen wird: dieses Mal nicht um Frank Lehmann oder seinen kleinen Bruder, sondern um Erwin Kächele, den Erfolgsgastronomen aus Kreuzberg, und P.Immels "Wiener Partie", denn es tummeln sich ganz schön viele Österreicher in diesem Roman von "Element of Crime"-Sänger Sven Regener, der sich wieder einmal nach Berlin in den Achtzigern zurücksehnt und zwischendurch auch gerne mal "bärlinert". "Das Marko’sche Berlinern kam in Wellen (...) die ersten paar Wörter waren in Hochdeutsch, dann ging das Berlinern los, es war ein Berliner-crescendo gewissermaßen".

Jibt jet ja jene mehr

Neben Franks Bruder lernen wir noch eine weitere Verwandte aus der "Berliner Familie" des Café Einfalls kennen. Chrissie, Erwins Nichte, will einen Job von ihm und natürlich kann er dem 18-jährigen Nachwuchs keine Bitte abschlagen, obwohl er sich standhaft dagegen wehrt, dann aber doch klein beigibt. Die Macht der Gene eben. Oder sieht sie vielleicht gut genug aus, um seinen Umsatz zu erhöhen? Mit ihren verbrannten Kuchen reüssiert sie bald bei Karls Baum-Skulptur-Vernissage und ist auch sonst nicht auf den Mund gefallen: "Verbrannter Kuchen" schreibt sie auf ihr "Kunstwerk". Die Grenze zwischen Pose und Absicht ist oft schemenhaft oder eben "unscharf", wie Regener schreibt, und wer Höhenangst hat, will sich eigentlich hinunterstürzen, da der Todestrieb so stark wird, dass es nicht mehr anders geht. Auch viele Einsichten über Kunst lernt man, aber eines ist ja wohl klar: Sinn ist ja wohl das Allerletzte, worum es dabei geht, erklärt H.R. Ledigt der jungen Chrissie, die sich im Berliner Biotop noch nicht so gut auskennt.

In fünf Kapiteln voller Sprachwitz und vieler Referenzen an seine anderen Romane erzählt Sven Regener vom Leben im Ausnahmezustand, denn das Berlin in den Achtzigern war ein Biotop der Künstler, Aussteiger und Hausbesetzer. Aber auch dort gab es Hausbesitzer und Kontrollbereichsbeamte, die einem die Party versauen konnten, es sei denn man macht sie zu Komplizen. Ein Roman wie ein Familienausflug, denn es sind alle wieder dabei, Karl Schmidt und H.R. Ledigt, Erwin Kächele und Frank Lehmann sowie P.Immel und seine ArschArt-Galerie, Künstler, Hausbesetzer, Freaks, Punks und Alles-frisch-Berliner.

Wiener Straße
Sven Regener

Wiener Straße


Galiani 2017
304 Seiten, gebunden
EAN 978-3869711362

Bulgarische Nivea und Nostalgie

Gospodinov arbeitet seine Kindheit und Jugend im sozialistischen Bulgarien mit viel Verve und Witz auf und bietet dem Leser eine unterhaltsame Reise durch die Jahrhunderte. Eine ganze eigene Art der Kulturgeschichte, die mit viel Humor für Spannung bis zur letzten Seite sorgt.

Lesen

Es ist nicht alles so, wie es scheint

Dieser clever gemachte Thriller verdeutlicht, wie Voreingenommenheiten und Verschwörungstheorien unsere Wahrnehmung nicht nur beeinträchtigen, sondern in die Irre führen.

Lesen

Es geht nicht um Religion, sondern um Macht

"Unterwerfung" ist eine gut lesbare, geistreiche und witzige Aufklärung darüber, dass sich hinter dem Kampf der Kulturen ein Kampf um Macht und Einfluss, ein Kampf um Herrschaft verbirgt.

Lesen

Millenium-Fortsetzung aus neuer Feder

Einmal dahingestellt, ob ein vierter Band nun Verrat an Larsson ist oder ob die Familie aus purer Geldgier eine Fortsetzung in Auftrag gegeben hat, Lagercrantz ist ein spannender Krimi gelungen.

Lesen

Wie sich Menschen im Krieg verändern

Das Familienepos verdeutlicht, wie sich Menschen im Krieg verändern. Eine moralische Leere breitet sich aus, der Zerfall jeglicher sittlichen Ordnung und das Versagen der Führungsschicht untergräbt das Vertrauen in die Politik.

Lesen

Unzertrennlich

Vier ganz unterschiedliche Lebensentwürfe und Schicksale, die vor allem, aber nicht nur durch die gemeinsame Jugend miteinander verbunden sind.

Lesen
Die Geschichte von Herrn Sommer
Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone
Links wo das Herz ist
Der Mann, der Hunde liebte
Sońka
Hundert Tage
Der Sieger bleibt allein
Spaziergänger Zbinden
Bahnhofsprosa
Ich hoffe, dein Leben war schön
Mein Name sei Gantenbein
Die gläserne Grenze
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017