Literatur

Wiedersehen in Berlin

Schon nach dem ersten Satz, der sich über ca. drei Seiten zieht, weiß der Leser, worum es in "Wiener Straße" gehen wird: dieses Mal nicht um Frank Lehmann oder seinen kleinen Bruder, sondern um Erwin Kächele, den Erfolgsgastronomen aus Kreuzberg, und P.Immels "Wiener Partie", denn es tummeln sich ganz schön viele Österreicher in diesem Roman von "Element of Crime"-Sänger Sven Regener, der sich wieder einmal nach Berlin in den Achtzigern zurücksehnt und zwischendurch auch gerne mal "bärlinert". "Das Marko’sche Berlinern kam in Wellen (...) die ersten paar Wörter waren in Hochdeutsch, dann ging das Berlinern los, es war ein Berliner-crescendo gewissermaßen".

Jibt jet ja jene mehr

Neben Franks Bruder lernen wir noch eine weitere Verwandte aus der "Berliner Familie" des Café Einfalls kennen. Chrissie, Erwins Nichte, will einen Job von ihm und natürlich kann er dem 18-jährigen Nachwuchs keine Bitte abschlagen, obwohl er sich standhaft dagegen wehrt, dann aber doch klein beigibt. Die Macht der Gene eben. Oder sieht sie vielleicht gut genug aus, um seinen Umsatz zu erhöhen? Mit ihren verbrannten Kuchen reüssiert sie bald bei Karls Baum-Skulptur-Vernissage und ist auch sonst nicht auf den Mund gefallen: "Verbrannter Kuchen" schreibt sie auf ihr "Kunstwerk". Die Grenze zwischen Pose und Absicht ist oft schemenhaft oder eben "unscharf", wie Regener schreibt, und wer Höhenangst hat, will sich eigentlich hinunterstürzen, da der Todestrieb so stark wird, dass es nicht mehr anders geht. Auch viele Einsichten über Kunst lernt man, aber eines ist ja wohl klar: Sinn ist ja wohl das Allerletzte, worum es dabei geht, erklärt H.R. Ledigt der jungen Chrissie, die sich im Berliner Biotop noch nicht so gut auskennt.

In fünf Kapiteln voller Sprachwitz und vieler Referenzen an seine anderen Romane erzählt Sven Regener vom Leben im Ausnahmezustand, denn das Berlin in den Achtzigern war ein Biotop der Künstler, Aussteiger und Hausbesetzer. Aber auch dort gab es Hausbesitzer und Kontrollbereichsbeamte, die einem die Party versauen konnten, es sei denn man macht sie zu Komplizen. Ein Roman wie ein Familienausflug, denn es sind alle wieder dabei, Karl Schmidt und H.R. Ledigt, Erwin Kächele und Frank Lehmann sowie P.Immel und seine ArschArt-Galerie, Künstler, Hausbesetzer, Freaks, Punks und Alles-frisch-Berliner.

Wiener Straße
Sven Regener

Wiener Straße


Galiani 2017
304 Seiten, gebunden
EAN 978-3869711362

Alles ist Signal

Ein aufsehenerregender, authentischer Roman über das Leben an den Randzonen der US-amerikanischen Gesellschaft. Die Haves und die Have-Nots haben mehr gemeinsam als man glaubt.

Lesen

Hoffnung auf Zukunft

Arno Geiger erzählt von Menschen, die in dem kleinen Ort Mondsee bei Salzburg zu Füßen der Drachenwand versuchen, in einer Atempause des Zweiten Weltkrieges wieder zu sich selbst zu finden.

Lesen

Acht Tote in Ohio, ein Toter im Karst

Kein Krimi, auch keine Reiseerzählung. Es ist die Analyse eines Beziehungsgeflechts, ebenso spannend wie tiefgehend. Eine präzise, knappe Sprache sorgt für kurzweiligen Lesegenuss.

Lesen

Weniger gedacht als gefühlt

Tolle Literatur, die bestens unterhält und einiges lehrt und darüber hinaus neugierig aufs polnisch-weissrussische Grenzgebiet macht.

Lesen

Zwischen Wirklichkeit, Sehnsucht und Aufbegehren

Bernhard Schlink erzählt in seinem neuen Roman Olga Rinkes Leben vor dem Hintergrund zentraler Epochen der jüngeren deutschen Geschichte.

Lesen

Alles hat ein Ende

Ein "Freundinnen-Roman", der in Spanien zum Bestseller avancierte. Der Erfolg überrascht nicht, schafft es doch die Autorin, die unterschiedlichen Gefühlswelten von Frauen zu Papier zu bringen.

Lesen
Hundert Jahre Einsamkeit
Mercy Seat
Lennon
Das geheime Leben des Monsieur Pick
Leinsee
Kafka geht ins Kino
Geronimo
Der komische Kafka
Fische
Frauen, die Blumen kaufen
Kurt Ali
Ein Sommer
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018