Politik

Die Vertreibung der Deutschen: höchste Zeit für eine Gedenkstätte?

Spätestens seit Günter Grass" Novelle "Im Krebsgang" von 2002 erlebte die Darstellung der Geschichte von der Flucht und Vertreibung der Deutschen Bevölkerung aus dem Osten Europas eine bis dato nicht gekannte Konjunktur. Neben zahlreicher Memoirenliteratur gelangte auch die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem "Politikum" stärker in den Fokus der historischen Forschung.

Seit der Bund der Vertriebenen (BdV) vor mehr als zwei Jahren die Idee eines "Zentrums gegen Vertreibungen" - eine nationale Gedenkstätte, die in Berlin entstehen soll - aus der Taufe hob, ist ein zumeist öffentlich ausgetragener Streit um die Bewertung der Vertreibung entbrannt. Bisweilen sind Politik, Medien und Wissenschaftler gespalten: Konservative Politiker und Vertriebene halten eine nationale Gedenkkultur zur Flucht und Vertreibung für überfällig und fordern vehement deren Institutionalisierung. Gegner, meist aus dem linksliberalen Lager, sprechen sich für eine Gedenkstätte aus, die das Thema international aufgreift und der Vertreibung der deutschen Bevölkerung einen Platz neben anderen einräumt.

Micha Brumlik, Direktor des Fritz Bauer Instituts Frankfurt a.M. und Professor für Theorien und Bildung an der Universität Frankfurt, legt mit seinem Buch eine polemische Streitschrift vor, die sich für einen Verzicht gegen jedwede nationale Gedenkkultur ausspricht. Mit seinen scharfen Aussagen, die niemals platt und ohne mehrseitige Erklärungen und Erläuterungen auskommen, wird Brumlik seine Leserschaft spalten: Entweder man stimmt, wie der Autor dieser Rezension, seinen Aussagen zu, oder aber man wird sie rigoros ablehnen.

In sechs Kapiteln spannt Brumlik den Bogen vom historischen Ereignis, gleichzeitig ein gelungenes Resümee der bisherigen Forschung, über die Stellung des Bundes der Vertriebenen samt seines Konzeptes für das "Zentrum gegen Vertreibungen", bis hin zu Begriffsdefinitionen von "Genozid" und Vergleichsebenen am Beispiel der palästinensischen Flüchtlingsproblematik. Neben einer äußerst spannend in Teilen fesselnd zu lesenden Streitschrift vergisst Brumlik nicht, wissenschaftlichen Ansprüchen gerecht zu werden. Alle Zitate sind belegt und damit nachprüfbar.

Die Ergebnisse seiner Arbeit lesen sich, konzis formuliert, so: Das Leiden der Deutschen durch Flucht und Vertreibung ist nur durch den Angriffs-, Rasse- und Vernichtungskrieg Hitlers im Osten Europas möglich geworden. Zudem trugen die Sudetendeutschen mit Ihrer Illoyalität gegenüber der Tschechoslowakei mit zu den ihnen später entgegengebrachten Rache- und Hassegefühlen der tschechischen Regierung bei. Die Verschiebung der Westgrenze Polens zu Ungunsten Deutschlands ist ein unmittelbares Resultat des Zweiten Weltkriegs. Der Bund der Vertriebenen hat in der Nachkriegszeit wiederholt die Verbrechen des Nationalsozialismus an den Juden mit dem Verbrechen, daran zweifelt Brumlik nicht, an der deutschen Bevölkerung gleichgesetzt. Unter seriöserem Deckmantel versucht Erika Steinbach, Präsidentin des BdV und oftmals Zielscheibe der Brumlik"schen Polemik, die revanchistische Haltung ihres Verbandes mit der Idee einer nationalen Gedenkstätte nur für deutsche Opfer der Vertreibung hoffähig zu machen. Micha Brumlik nimmt Teil für Teil die der breiten Öffentlichkeit bekannten Argumentationen des BdV auseinander und setzt sie einer historischen Überprüfung aus. So werden die "Benes-Dekrete" näher beleuchtet und theoretische Grundlagen über Schuld und Sühne vor der Geschichte thematisiert.

Als Fazit seiner Bewertung der aktuellen Diskussion um ein "Zentrum gegen Vertreibungen" und die Politik des BdV schließt Brumlik mit den Worten: "Den Urzustand alles Unversöhnlichen sollte man in der Vergangenheit belassen, dort wo er seinen Platz hat" (S. 291). In einem immer enger zusammenwachsenden Europa ist für nationales Gebaren, wie es die Vertriebenenfunktionäre an den Tag legen, kein Platz.

Wer Sturm sät
Micha Brumlik

Wer Sturm sät


Die Vertreibung der Deutschen
Aufbau 2005
300 Seiten, broschiert
EAN 978-3351025809

Marshallplan für Afrika

Das aufrüttelnde und kenntnisreiche Buch macht deutlich, dass es höchste Zeit ist, dass Afrikaner und Europäer die anstehenden Aufgaben gemeinsam angehen.

Lesen

Istanbul, caput mundi

Eine der ersten Reisereportagen überhaupt führt den Leser in die Hauptstadt dreier Weltreiche. Die schönste Stadt der Welt wird vom italienischen Autor vor allem in seiner türkischen Kultur beschrieben, ohne die reiche Vergangenheit der Stadt zu vergessen.

Lesen

Ein Buch wie ein Ticket in eine längst vergangene Epoche

Ein prächtiges Buch, das in das Goldene Zeitalter entführt und wieder Lust und Mut zum Reisen macht. Eine Publikation - fast wie ein Reisekoffer - in Hardcover und im Riesenformat in einem Karton mit Tragegriff.

Lesen

Eine Reise gegen den Strom. Nick Thorpes lesenswertes Buch über die Donau.

Fermor, Magris und Esterházy zum Trotz liefert Nick Thorpe einen lohnenden Beweggrund, wieder einmal ein Buch über die Donau zu kaufen.

Lesen

Die Geschichte von Bonnie und Clyde: Zehn Lektionen aus der dunklen Welt des Kapitalismus

Wer die ganze Geschichte von Clyde Barrow und Bonnie Parker erfahren will, sollte sich unbedingt das Buch von Michaela Karl besorgen.

Lesen

Als 13 Minuten fehlten, um Hitler zu töten

Der Antifaschist und Hitler-Widersacher der ersten Stunde, Georg Elser, hatte nur ein Ziel: den Zweiten Weltkrieg zu verhindern. Doch seine Bombe verfehlte Hitler nur um Minuten.

Lesen
Die neue Völkerwanderung
Die Hauptstadt des Sex
Mein Bruder Che
Requiem für den amerikanischen Traum
Jahrbuch der Europäischen Integration 2017
Zur Modernisierung der Schule
Öffentliche Finanzen in der Demokratie
Reformen für Deutschland
Auf leisen Sohlen ins Gehirn
Der freiberufliche Lehrer in der Informationsgesellschaft
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018