Literatur

Fragmente einer zerrissenen Seele

Brigitte Schwaigers erstes Buch, "Wie kommt das Salz ins Meer", verkaufte sich allein im deutschsprachigen Raum über 500'000 mal. Dieser Erfolg, so Benedikt Föger, der Verleger des Czernin Verlags, im Vorwort zu "Wenn Gott tot ist", habe unter anderem zum Vorschein gebracht, dass sie an Depressionen und einer schizoiden Persönlichkeitsstörung litt. Die Autorin hat sich in ihrem autobiografischen Bericht "Fallen lassen" darüber ausgelassen. Und auch in "Wenn Gott tot ist" kommt sie auf ihre Borderline-Erkrankung zu sprechen.

Sie schreibt in diesen unvollständigen Memoiren so wie ein Kind denkt und redet. Und das ist als Kompliment gemeint, denn unser Erwachsenengetue ist nur aufgesetzt, ist reine Fassade.

"Meine Mutter hat ein Parfum, das heisst Chanel 5. Und sie führt ein Tagebuch. Sie hat durchscheinende Nachthemden und einen schwarzen, mit Gold verzierten Rock, den sie aber nicht anzieht, weil er sehr teuer ist. Der Vater hat viele Krawatten und bekommt jedes Jahr zum Geburtstag, zum Vatertag und zu seinem Namenstag eine neue. Auch zu Weihnachten. Der Papa schenkt uns Kindern nichts. Er arbeitet eh das ganze Jahr für uns und sagt: 'Ich schenke euch meine Liebe.'"

Lustig und tragisch, dieses Paar durchzieht das ganze Buch..

Sie wächst katholisch auf und wundert sich über diese eigenartige Lehre ("... und dann die Kirche voller Bilder und Statuen, und es hiess doch: Mache dir kein Bild!"). Sie wundert sich auch über ihre Nazi-Eltern. "Im Geschichtsunterricht lernen wir nichts über Gaskammern, und die Eltern sagen, die Gaskammern seien nach dem Krieg erst von den Amerikanern gebaut worden, sie wüssten das."

Sie heiratet einen Macho-Spanier, trennt sich wieder von ihm und es beginnen die Jahre, "in denen ich nicht begriff und (bis heute) nicht begreife, warum ich leben muss und wozu." Sie leidet unter Depressionen, nimmt ständig Valium, geht zur Therapie, verschweigt jedoch viel.

Sie geht ein Verhältnis mit Friedrich Torberg ein, der einundvierzig Jahre älter ist als sie. Er unterstützt sie, tritt für sie ein. Als er im November 1979 stirbt, fühlt sie sich zuerst befreit und dann verlassen.

Sie landet auf dem Sozialamt, dann in der Psychiatrie. Tabletten und Alkohol. Sie leidet an Wahnvorstellungen, Anfang 2004 zwei Selbstmordversuche. "Der Borderliner", zitiert sie, "sucht sein Leben lang die Liebe, und wenn sie kommt, kann er sie nicht ertragen, er flüchtet."

Brigitte Schwaiger geht mit ihrem Schicksal nicht weinerlich um, sie beklagt sich nicht, sondern notiert, was ihr zustösst, versucht zu fassen, was ist. Sie berichtet unprätentiös, wirkt immer mal wieder fragil und verwirrt und vor allem sehr menschlich.

"Wenn Gott tot ist" ist ein sehr berührendes Buch.

Wenn Gott tot ist
Brigitte Schwaiger

Wenn Gott tot ist


Memoiren
Czernin 2012
112 Seiten, gebunden
EAN 978-3707604245

Ein rücksichtslos geführtes Leben

Géza Csáths persönliches Drama könnte sich heute, fast ein Jahrhundert nach seinem Suizid, auf die gleiche Weise abspielen.

Lesen

Vier im Mond

Matthias Brandt, der Sohn von Ruth und Willy Brandt, erzählt in seinen Kindheitserinnerungen voll lakonischem Humor von seinen liebsten Verkleidungen und seiner Entwicklung zum heutigen Schauspieler.

Lesen

Königin des orientalischen Tanzes

Elfriede Sattler, unter wahrlich nicht beneidenswerten Umständen im Bayern aufgewachsen, löst sich von ihrem Elternhaus und wird zu einer gefeierten orientalischen Tänzerin. Mit "Nabelfrei" erzählt sie Ihre beeindruckende Lebensgeschichte.

Lesen

Che Guevara, Erfinder des E-Bikes

Juan Martin Guevara, der 15 Jahre jüngere Bruder des Revolutionärs Ernesto Guevara, erzählt von seiner Gefangenschaft während der argentinischen Militärdiktatur, aber auch viele Anekdoten von "Che" und einem besseren Leben in Kuba.

Lesen

Ein Außenseiter damals und heute

333 lesenswerte Seiten später lässt sich das Phänomen Erich Mühsam immer noch nicht recht greifen. Muss es auch nicht: Bleibt nach der Lektüre doch ein schönes Bild von dem zurück, das vor hundert Jahren den Außenseiter ausmachte und ihn heute immer noch auszeichnen würde.

Lesen

Chavela: die Frau, die bis zum Ende sang

Chavela Vargas sang bis zum bitteren Ende. Sie wollte die Frau sein, die auf der Bühne starb. Und fast wäre es ihr sogar gelungen. Wunderbare Lieder über Soledad, Rückkehr, Schmerz und das Verlassensein von einer echten Künstlerin und Chavela in Interviews. Ein ganz besonderes Biopic.

Lesen
Die Geschichte von Herrn Sommer
Lila, Lila
Der Fremde
Der Geliebte der Mutter
Der Sieger bleibt allein
Haut und Knochen
Nicht schwindelfrei
Wie interpretiere ich ein Gedicht?
Aus der nahen Ferne
Stolz und Vorurteil
Die Mutter
Doktor Schiwago
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018