Geschichte

Wieso scheiterte die Weimarer Republik?

An Analysen zur Auflösung der Weimarer Republik herrscht wahrlich kein Mangel. Große Historiker wie Heinrich August Winkler, Karl Dietrich Bracher oder Hans Mommsen haben in ihren Standardwerken zahlreiche Argumentationsmodelle geliefert, die das Scheitern der Republik erklärten. Eine konzise Darstellung unter besonderer Berücksichtigung des Bürgerkriegs ist hingegen neu.

Der Essener Historiker Dirk Blasius hat in seinem neuesten Werk diesen Gedanken aufgegriffen und auf wenig Raum zwar keinen Neuansatz, jedoch eine Weiterentwicklung der Ansätze von Andreas Wirsching und Dirk Schuhmann des Scheiterns der Weimarer Republik geliefert. Blasius nimmt das Verhältnis von Kommunisten, Nationalsozialisten und dem Staat, der sich durch die Reichswehr vor den extremem Kräften zu schützen versuchte, verstärkt in den Blick. Allerdings, und das wird bei der Lektüre sehr deutlich, waren des öfteren die Kommunisten sowohl den Attacken der Rechten ausgesetzt, als auch, meist nicht zu unrecht, der staatlichen Kräfte. Dies ist u.a. zurückzuführen auf die Hoffnung der Präsidialkabinette Brüning, Papen und von Schleicher, die Nationalsozialisten zähmen zu können und in die Regierungsarbeit einzubeziehen. Dass diese von Beginn an den Staat zerschlagen bzw. unterminieren wollten, wurde aus verschiedenen Gründen erst bemerkt, als das Kind in den Brunnen gefallen ist.

Es ist das Verdienst von Dirk Blasius zu betonen, dass es besonders die Auflösungstendenzen der bürgerlichen Ordnung waren, die ein Aufkommen der Nationalsozialisten erst möglich machten. Das Ausmaß politischer Gewalt nahm beinahe täglich zu, besonders der Juli 1932, als sich Sommerkrise und Blutwahlen in Deutschland ereigneten, blieb vielen Bürgern im Gedächtnis. Dass dies Auswirkungen auf die Stabilität der Staates hatte, dessen Repräsentanten sich angesichts der zunehmenden Gewalt mehr und mehr überfordert sahen, ist nicht verwunderlich.

Dirk Blasius hat eindrucksvoll bewiesen, wie sich Wissenschaftlichkeit einerseits und gute Lesbarkeit auf der anderen Seite verbinden lassen. Wer sich mit den letzten Jahren der ersten Demokratie Deutschlands beschäftigt, wird künftig an den Thesen von Blasius wohl nicht vorbeikommen.

Weimars Ende
Dirk Blasius

Weimars Ende


Bürgerkrieg und Politik 1930-1933
Vandenhoeck & Ruprecht 2005
208 Seiten, gebunden
EAN 978-3525362792

Als 13 Minuten fehlten, um Hitler zu töten

Der Antifaschist und Hitler-Widersacher der ersten Stunde, Georg Elser, hatte nur ein Ziel: den Zweiten Weltkrieg zu verhindern. Doch seine Bombe verfehlte Hitler nur um Minuten.

Lesen

Der Primat der Rüstung: Wie das NS-Regime die Alten vernachlässigte

Die Autorin befasst sich in ihrer lesenswerten Studie mit der ökonomischen Situation der älteren Generation während des NS-Regimes.

Lesen

Die braven Generälen im Krieg gegen die Sowjetunion

Hürter hat alle Mitglieder der obersten Generalität, die in Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion involviert waren, untersucht. Ohne Widerstand zu leisten, setzten sie Hitlers verbrecherische Pläne um.

Lesen

Die Aufzeichnungen eines Breslauer Juden

Die Tagebücher des Breslauer Juden und Historikers Willy Cohn zeigen die Auswirkungen der Judenverfolgung auf die Breslauer jüdische Gemeinde auf.

Lesen

Zwischen Revolution und Reaktion

Schmuhls Forschungsarbeit über die Geschichte der Stadt Halle in der Zeit der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus, zeigt, wie in der roten Hochburg frühzeitig der radikale Gegenpol erstarkte.

Lesen

Ein williger Akteur

Die Dresdner Bank war als aktiver Mittäter tief in die Verbrechen des NS-Regimes verstrickt. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren des hier besprochenen Werkes. Eine detaillierte unternehmenshistorische Analyse.

Lesen
Dracula
Spanien im Herzen
Der letzte Zar
Rom
Berlin 1936
Mussolinis Kolonialtraum
Prinz Eisenherz
Das große Buch der Indianer
Younger Than Yesterday - 1967 als Schaltjahr des Pop
Die Luther-Bibel von 1534
Die Entdeckung Alaskas mit Kapitän Bering
Berlin - Babylon
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018