Geschichte

Wieso scheiterte die Weimarer Republik?

An Analysen zur Auflösung der Weimarer Republik herrscht wahrlich kein Mangel. Große Historiker wie Heinrich August Winkler, Karl Dietrich Bracher oder Hans Mommsen haben in ihren Standardwerken zahlreiche Argumentationsmodelle geliefert, die das Scheitern der Republik erklärten. Eine konzise Darstellung unter besonderer Berücksichtigung des Bürgerkriegs ist hingegen neu.

Der Essener Historiker Dirk Blasius hat in seinem neuesten Werk diesen Gedanken aufgegriffen und auf wenig Raum zwar keinen Neuansatz, jedoch eine Weiterentwicklung der Ansätze von Andreas Wirsching und Dirk Schuhmann des Scheiterns der Weimarer Republik geliefert. Blasius nimmt das Verhältnis von Kommunisten, Nationalsozialisten und dem Staat, der sich durch die Reichswehr vor den extremem Kräften zu schützen versuchte, verstärkt in den Blick. Allerdings, und das wird bei der Lektüre sehr deutlich, waren des öfteren die Kommunisten sowohl den Attacken der Rechten ausgesetzt, als auch, meist nicht zu unrecht, der staatlichen Kräfte. Dies ist u.a. zurückzuführen auf die Hoffnung der Präsidialkabinette Brüning, Papen und von Schleicher, die Nationalsozialisten zähmen zu können und in die Regierungsarbeit einzubeziehen. Dass diese von Beginn an den Staat zerschlagen bzw. unterminieren wollten, wurde aus verschiedenen Gründen erst bemerkt, als das Kind in den Brunnen gefallen ist.

Es ist das Verdienst von Dirk Blasius zu betonen, dass es besonders die Auflösungstendenzen der bürgerlichen Ordnung waren, die ein Aufkommen der Nationalsozialisten erst möglich machten. Das Ausmaß politischer Gewalt nahm beinahe täglich zu, besonders der Juli 1932, als sich Sommerkrise und Blutwahlen in Deutschland ereigneten, blieb vielen Bürgern im Gedächtnis. Dass dies Auswirkungen auf die Stabilität der Staates hatte, dessen Repräsentanten sich angesichts der zunehmenden Gewalt mehr und mehr überfordert sahen, ist nicht verwunderlich.

Dirk Blasius hat eindrucksvoll bewiesen, wie sich Wissenschaftlichkeit einerseits und gute Lesbarkeit auf der anderen Seite verbinden lassen. Wer sich mit den letzten Jahren der ersten Demokratie Deutschlands beschäftigt, wird künftig an den Thesen von Blasius wohl nicht vorbeikommen.

Weimars Ende
Dirk Blasius

Weimars Ende


Bürgerkrieg und Politik 1930-1933
Vandenhoeck & Ruprecht 2005
208 Seiten, gebunden
EAN 978-3525362792

Ich und Hitler

Heinrich Hoffmann war Hitlers "Hoffotograf". Kaum ein Foto, das Hitler aus der Nähe zeigt, stammt nicht von ihm. Wie Hoffmann dazu gekommen ist und was seine Stellung als Freund und Vertrauter Hitlers aus ihm gemacht hat, davon erzählt dieses Buch in privaten Erinnerungen.

Lesen

Unbewältigte Vergangenheit

Türker Armaner legt einen bemerkenswerten Roman vor, der Themen angeht, die in der Türkei selten aufgegriffen werden.

Lesen

Paradies in Angst

Wie sich das Leben im Zweiten Weltkrieg in Basel abspielte, welche Sorgen und Nöte die Menschen umtrieben, zeigt Alexander Hagmann in sechs Dokumentarfilmen, die auf dieser DVD vereint sind.

Lesen

Der konservative Revolutionär

Admiral Wilhelm Canaris ist eine der umstrittensten Personen des nationalsozialistischen Deutschlands. Michael Müller zeichnet ein differenziertes Bild des dezidierten Antikommunisten, der gleichzeitig gegen den Nationalsozialismus agierte.

Lesen

Zwangsarbeit im Bergbau

Der vorliegende Sammelband befasst sich mit der Zwangsarbeit ausländischer Arbeiter in der deutschen Bergbaubranche, insbesondere während des Zweiten Weltkrieges.

Lesen

Die Frau, die in Hitlers Wanne badete

Auch sieben Jahrzehnte später ist Lee Millers Abrechnung mit den Deutschen eine lohnende Lektüre.

Lesen
Generaloberst Friedrich Fromm
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Technik und Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert
Die sieben Töchter Evas
Die wahre Geschichte der African Queen
Geld im Mittelalter
Der Feind ist überall
Kriminalität und Gesellschaft in Spätmittelalter und Neuzeit
Geschichtsdarstellung
...wurfen hin in steine/grôze und niht kleine...
Der Kalte Krieg
Kein Recht, nirgends
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018