Kultur

Dramatikerinnen des 20. Jahrhunderts

Ingeborg Gleichauf legt mit diesem Buch eine Rundschau deutschsprachiger Dramatikerinnen vor. Der Band umfasst fünfzehn Porträts angefangen bei Else Lasker Schüler über Erlfriede Jelinek und Marlene Streeruwitz bis zu ganz jungen und eher unbekannten Autorinnen wie Theresia Walser und Gesine Danckwart. Die Auswahl der porträtierten Dramatikerinnen soll, so die Autorin, "dem Facettenreichtum von Theaterautorinnen des 20. Jahrhunderts gerecht werden". Die Annäherung an die Autorinnen ist sehr persönlich. Dabei stand nicht der wissenschaftliche Anspruch im Vordergrund: "Die Perspektive, aus der diese Porträts geschrieben wurden, ist die einer Zuschauerin und Leserin. Es stand nicht das wissenschaftliche Interesse im Vordergrund, sondern der spontane Zugriff auf die Texte sowie die Begegnung mit den einzelnen Frauen. Der Schwerpunkt lag dabei immer auf den Stücken."

Soweit der Anspruch. Leider vermag Gleichauf oftmals nicht den porträtierten Persönlichkeiten gerecht zu werden. Beispielsweise werden biographische Angaben in einer oftmals klischeebehafteten Sprache ohne Sensibilität für Lebensgeschichten abgehandelt. Die Biografie von Veza Canetti etwa liest sich dann so: "Ihre Mutter, eine gebürtige Spanierin, heiratet 1910 einen reichen Wittwer, der zu Gewalttätigkeit neigt und den beiden Frauen das Leben zur Hölle macht. 1915 legt Venetiana das Abitur ab, sie bringt sich unter anderem Englisch und Französisch bei und liest unglaublich viel, vor allem Weltliteratur." Zwar sind die biografischen Angaben tatsächlich nicht Hauptteilbestandteil der Porträts, hier zeigen sich jedoch die Schwächen dieses Buches deutlich. Aber auch wenn Gleichauf über die Stücke der Dramatikerinnen schreibt, ist man oft an einen Schüleraufsatz erinnert. Da sind dann Jelineks Figuren "[...] Brüllende in einem Käfig, der nicht aufgebrochen werden kann".

Eigentlich schade, denn die Konzeption dieses Buches, eine Geschichte der deutschen Dramatikerinnen, welche auf persönlichen Begegnungen mit den Autorinnen beruht, wäre eine gute Ausgangslage, um unbekannte (und bekannte) Autorinnen dem Leser näher zu bringen.

Was für ein Schauspiel!
Ingeborg Gleichauf

Was für ein Schauspiel!


Deutschsprachige Dramatikerinnen des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart
Aviva 2003
213 Seiten, gebunden
EAN 978-3932338175

Mein liebes Fräulein !!!

Weiblich, sinnlich, selbstbewusst. Die "Fräulein"-Fotografien von Ellen von Unwerth erinnern an die Ästhetik der Bilder Helmut Newtons. Allerdings nimmt Unwerth den starken Persönlichkeiten auf ihren Bildern die verordnete Strenge und gibt ihnen eine sinnliche Verspieltheit zurück.

Lesen

SUMO is back

Es war der gigantischste Fotoband, den jemals ein Verlag produziert hat. Vor zehn Jahren ist Helmut Newtons SUMO erschienen. 10.000 signierte Exemplare gab es für damals 1.000 D-Mark das Stück. Zu seiner Zeit ein Titan in jeglichem Sinn. Nun gibt es SUMO als Volksausgabe.

Lesen

Schnitzlers Reigen für Cougars

Eine witzig-sexistische Komödie aus Österreich, die sich Schnitzlers Reigen bedient, um einmal auch den weiblichen Sexismus ausleben zu können. Frauen wollen Testosteron. Feuerwehrmänner haben es.

Lesen

"Schönheit ist Persönlichkeit"

Schönsein, was heißt das heute schon? Zwei aktuelle Fotobände gehen dieser Frage nach und zeigen, dass Schönheit selten plakativ, sondern vielmehr eine Frage der Sinne ist. Das irre Diktat von Schlankheit und Makellosigkeit ist nicht schön, sondern langweilig!

Lesen

Zwischen Illusion und Wirklichkeit

Die Fotografien der französischen Künstlerin Bettina Rheims beherrschen das kaiserliche Postfuhramt in Berlin. "Can you find happiness?" lautet der fragende Titel der Ausstellung mit Bildern rund um die weibliche Sexualität.

Lesen
Kopf hoch! / Noahs Fleischwaren
Angelo Soliman
Das Komplott
Heimatland
Tagebücher 2002 - 2012
Ein Traum von Rom
Ein Schweizerbuch
Religionsfreiheit in der Türkei
Am Anfang war die Litfaßsäule
M - Eine Stadt sucht einen Mörder
Seine Welt wissen
Die sanfte Rebellion der Bilder
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018