Kultur

Dramatikerinnen des 20. Jahrhunderts

Ingeborg Gleichauf legt mit diesem Buch eine Rundschau deutschsprachiger Dramatikerinnen vor. Der Band umfasst fünfzehn Porträts angefangen bei Else Lasker Schüler über Erlfriede Jelinek und Marlene Streeruwitz bis zu ganz jungen und eher unbekannten Autorinnen wie Theresia Walser und Gesine Danckwart. Die Auswahl der porträtierten Dramatikerinnen soll, so die Autorin, "dem Facettenreichtum von Theaterautorinnen des 20. Jahrhunderts gerecht werden". Die Annäherung an die Autorinnen ist sehr persönlich. Dabei stand nicht der wissenschaftliche Anspruch im Vordergrund: "Die Perspektive, aus der diese Porträts geschrieben wurden, ist die einer Zuschauerin und Leserin. Es stand nicht das wissenschaftliche Interesse im Vordergrund, sondern der spontane Zugriff auf die Texte sowie die Begegnung mit den einzelnen Frauen. Der Schwerpunkt lag dabei immer auf den Stücken."

Soweit der Anspruch. Leider vermag Gleichauf oftmals nicht den porträtierten Persönlichkeiten gerecht zu werden. Beispielsweise werden biographische Angaben in einer oftmals klischeebehafteten Sprache ohne Sensibilität für Lebensgeschichten abgehandelt. Die Biografie von Veza Canetti etwa liest sich dann so: "Ihre Mutter, eine gebürtige Spanierin, heiratet 1910 einen reichen Wittwer, der zu Gewalttätigkeit neigt und den beiden Frauen das Leben zur Hölle macht. 1915 legt Venetiana das Abitur ab, sie bringt sich unter anderem Englisch und Französisch bei und liest unglaublich viel, vor allem Weltliteratur." Zwar sind die biografischen Angaben tatsächlich nicht Hauptteilbestandteil der Porträts, hier zeigen sich jedoch die Schwächen dieses Buches deutlich. Aber auch wenn Gleichauf über die Stücke der Dramatikerinnen schreibt, ist man oft an einen Schüleraufsatz erinnert. Da sind dann Jelineks Figuren "[...] Brüllende in einem Käfig, der nicht aufgebrochen werden kann".

Eigentlich schade, denn die Konzeption dieses Buches, eine Geschichte der deutschen Dramatikerinnen, welche auf persönlichen Begegnungen mit den Autorinnen beruht, wäre eine gute Ausgangslage, um unbekannte (und bekannte) Autorinnen dem Leser näher zu bringen.

Was für ein Schauspiel!
Ingeborg Gleichauf

Was für ein Schauspiel!


Deutschsprachige Dramatikerinnen des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart
Aviva 2003
213 Seiten, gebunden
EAN 978-3932338175

Zeiten des Zusammenhalts

Elena Chizhova erstklassiger Roman spielt im Leningrad unter Stalin. Eine Mutter zieht mit ihrer stummen Tochter in eine Gemeinschaftswohnung mit drei alten Damen. Innere Reibereien weichen bald dem Zusammenhalt gegenüber der Staatsmacht, die mit Kindern, die nicht sprechen, einen unmenschlichen Umgang pflegt.

Lesen

Kontingente Prokastrination: forever!

Was einen am meisten plagt zwischen Schule und Beruf: das Studium. Ein unterhaltsamer Bildungsroman als Comic. Für Frauen und Männer und alle zukünftigen Wissenschaftler.

Lesen

Der surreale Akt

Gunter Sachs gilt als der letzte echte Playboy. Ob die persische Kaiserin Soraya oder Brigitte Bardot, der internationale weibliche Jetset lag ihm zu Füßen. Auch als Künstler hatten es ihm vor allem die Frauen angetan.

Lesen

Königin des orientalischen Tanzes

Elfriede Sattler, unter wahrlich nicht beneidenswerten Umständen im Bayern aufgewachsen, löst sich von ihrem Elternhaus und wird zu einer gefeierten orientalischen Tänzerin. Mit "Nabelfrei" erzählt sie Ihre beeindruckende Lebensgeschichte.

Lesen

"Schönheit ist Persönlichkeit"

Schönsein, was heißt das heute schon? Zwei aktuelle Fotobände gehen dieser Frage nach und zeigen, dass Schönheit selten plakativ, sondern vielmehr eine Frage der Sinne ist. Das irre Diktat von Schlankheit und Makellosigkeit ist nicht schön, sondern langweilig!

Lesen

Schuld ist das Weib

Mit - stellenweise zu viel - Ironie beschreibt Gerhard Henschel, wie schon sehr früh in der abendländischen Geschichte Sexualfeindlichkeit instrumentalisiert und für bestimmte Zwecke eingesetzt wurde.

Lesen
Daredevil: Auferstehung
Die Indianer Nordamerikas
Golem
Better Call Saul
Wo waren Sie, als Elvis starb?
1966 - Das Jahr, in dem die Welt ihr Bewusstsein erweiterte
Lesbians for Men
Istanbul, Hauptstadt der Welt
Der Traum vom Kaffee
Kate Moss by Mario Testino
Bolshoi Babylon
Die Doors, Jim Morrison und ich
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018