Ingeborg Gleichauf: Was für ein Schauspiel!

Dramatikerinnen des 20. Jahrhunderts

Ingeborg Gleichauf legt mit diesem Buch eine Rundschau deutschsprachiger Dramatikerinnen vor. Der Band umfasst fünfzehn Porträts angefangen bei Else Lasker Schüler über Erlfriede Jelinek und Marlene Streeruwitz bis zu ganz jungen und eher unbekannten Autorinnen wie Theresia Walser und Gesine Danckwart. Die Auswahl der porträtierten Dramatikerinnen soll, so die Autorin, "dem Facettenreichtum von Theaterautorinnen des 20. Jahrhunderts gerecht werden". Die Annäherung an die Autorinnen ist sehr persönlich. Dabei stand nicht der wissenschaftliche Anspruch im Vordergrund: "Die Perspektive, aus der diese Porträts geschrieben wurden, ist die einer Zuschauerin und Leserin. Es stand nicht das wissenschaftliche Interesse im Vordergrund, sondern der spontane Zugriff auf die Texte sowie die Begegnung mit den einzelnen Frauen. Der Schwerpunkt lag dabei immer auf den Stücken."

Soweit der Anspruch. Leider vermag Gleichauf oftmals nicht den porträtierten Persönlichkeiten gerecht zu werden. Beispielsweise werden biographische Angaben in einer oftmals klischeebehafteten Sprache ohne Sensibilität für Lebensgeschichten abgehandelt. Die Biografie von Veza Canetti etwa liest sich dann so: "Ihre Mutter, eine gebürtige Spanierin, heiratet 1910 einen reichen Wittwer, der zu Gewalttätigkeit neigt und den beiden Frauen das Leben zur Hölle macht. 1915 legt Venetiana das Abitur ab, sie bringt sich unter anderem Englisch und Französisch bei und liest unglaublich viel, vor allem Weltliteratur." Zwar sind die biografischen Angaben tatsächlich nicht Hauptteilbestandteil der Porträts, hier zeigen sich jedoch die Schwächen dieses Buches deutlich. Aber auch wenn Gleichauf über die Stücke der Dramatikerinnen schreibt, ist man oft an einen Schüleraufsatz erinnert. Da sind dann Jelineks Figuren "[...] Brüllende in einem Käfig, der nicht aufgebrochen werden kann".

Eigentlich schade, denn die Konzeption dieses Buches, eine Geschichte der deutschen Dramatikerinnen, welche auf persönlichen Begegnungen mit den Autorinnen beruht, wäre eine gute Ausgangslage, um unbekannte (und bekannte) Autorinnen dem Leser näher zu bringen.

Was für ein Schauspiel!
Was für ein Schauspiel!
Deutschsprachige Dramatikerinnen des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart
213 Seiten, gebunden
Aviva 2003
EAN 978-3932338175

Kafkas Schlaflosigkeit als Bedingung seiner literarischen Arbeit

"Kafka träumt" zeigt, wie wichtig Träume für das literarische Schaffen des Schriftstellers waren.

Kafka träumt

Wege zu Caspar David Friedrich

Rathgeb begibt sich in einer behutsamen Annäherung auf Spurensuche, um den Lesern zu einem besseren Verständnis des Künstlers zu verhelfen.

Maler Friedrich

Leibfreundlichkeit

Ein Zeugnis für die christliche Anthropologie und ein sanftmütiges Plädoyer für Leibfreundlichkeit.

Theologie des Leibes in einer Stunde

Sich vergessen

Das kleine Büchlein mit einer sommerlichen Lyrik-Sammlung versammelt die Elite der deutschen Lyrik.

Sommergedichte

Liebesbeziehungen heute

West analysiert eine Vielzahl von Problemen, die mit der sog. sexuellen Revolution verbunden sind und empfiehlt eine Neubesinnung auf Ehe, Familie und das christliche Menschenbild.

Von der Finsternis des Leibes

Im Garten verweilen

Im Zentrum dieser kleinen, gelungenen Anthologie steht das Thema "Garten".

Der Garten der Poesie