Kultur

Venedigs Frauen

Die Geschichte der Serenissima, wie Venedig auch genannt wird, behandelt die Autorin Vera Morelli in ihrem Buch anhand historischer venezianischer Frauenfiguren: "Ein freies Herz wohnt in meiner Brust … Dichterinnen und Malerinnen, Patrizierinnen und Bürgerinnen im Venedig der Dogen". Sie selbst lebte lange Jahre in Italien und eben auch in Venedig. Dort stellte sie fest, dass Frauen in der Geschichtsschreibung so gut wie nicht vorkommen. Dem feministischen Selbstverständnis Morellis, der Verlag nennt sie "Feministin der ersten Stunde", passte das gar nicht, und so ging sie schon in den 1970er-Jahren daran, zumindest einigen Frauen ein schriftliches Zeugnis ihrer Existenz zukommen zu lassen und sie damit der kollektiven Vergesslichkeit zu entreißen. Gleichzeitig würden die Porträts zeigen, dass ein Frauenleben im Venedig der Dogen nicht so heiter war, wie der Beiname "Serenissima" - die Heitere - glauben machen könnte.

Es war keine leichte Aufgabe, die Morelli sich gestellt hatte, denn Quellen waren schwer zugänglich, viel Information gab es in der männlichen Geschichtsschreibung nicht. Dennoch gelang es ihr, 17 Frauen zu porträtieren, die in der Zeit zwischen 948 und 1791 in Venedig lebten und wirkten. Zumindest diese Frauen sollten ihren Platz in der Geschichte der Stadt zurückerhalten. Zu ihnen gehören Bürgerinnen und Patrizierinnen der byzantinischen und gotischen Epoche, Christine de Pizan füllt als einzige die Zeit zwischen Mittelalter und Renaissance. Porträts von Frauen aus Renaissance, Barock und Rokoko bilden den Hauptteil des Buches.

Als Nachschlagewerk ist dieses Buch mit den Frauenporträts sicherlich gelungen, als Buch, das man von Anfang bis Ende liest, eher weniger. Falls Morelli mehr als ein Nachschlagewerk im Sinn hatte, hat sie eindeutig das falsche Genre gewählt. Mit einem gut recherchierten historischen Roman, der eine der Frauen als exemplarisches Beispiel herausgreift, hätte sie ihr Anliegen besser und einem breiteren Publikum präsentieren können. Das Buch hätte deutlich an Lebendigkeit gewonnen, ein Roman könnte ein Frauenleben in der Serenissima einfühlsam, für den Leser deutlich und eindrucksvoll darstellen. So aber liest man mehr oder weniger Berichte, die bei aller Liebe zu Italien die Neugierde auf Venedigs Geschichte nicht unbedingt entfachen, zudem rasch ermüden.

Wer Venedig wie seine Westentasche kennt, bei dem oder der mag es anders sein und zu Aha-Erlebnissen kommen, doch Leser, die sich mit Morellis Buch der Serenissima annähern wollen, werden enttäuscht zurückgelassen. ¨

Ein Glossar zum besseren Verständnis von spezifisch venezianischen Namen, Begriffen und Bezeichnungen ist dem Buch vorangestellt, Quellenhinweise auf deutsche und italienische Literatur folgen am Ende.

"Ein freies Herz wohnt in meiner Brust …"
Vera Morelli

"Ein freies Herz wohnt in meiner Brust …"


Dichterinnen und Malerinnen, Patrizierinnen und Bürgerinnen im Venedig der Dogen
Stieglitz 2007
270 Seiten, gebunden
EAN 978-3798703902

Eine Reise gegen den Strom. Nick Thorpes lesenswertes Buch über die Donau.

Fermor, Magris und Esterházy zum Trotz liefert Nick Thorpe einen lohnenden Beweggrund, wieder einmal ein Buch über die Donau zu kaufen.

Lesen

1968: Das Herz der Revolte

Der große Agitator und Volkstribun Rudi Dutschke verfasste auch viele grundlegende Texte zur Revolte. Der Wagenbach-Verlag veröffentlicht diese mit einem Nachwort von Jürgen Miermeister.

Lesen

Das ewige Comeback: Mr. Mojo Risin’

Die illustrierte Biographie der wohl bedeutendsten Band der Sechziger. Über Jim Morrison hinaus auch die Geschichte der "Doors of the 21st Century".

Lesen

Die Geschichte von Bonnie und Clyde: Zehn Lektionen aus der dunklen Welt des Kapitalismus

Wer die ganze Geschichte von Clyde Barrow und Bonnie Parker erfahren will, sollte sich unbedingt das Buch von Michaela Karl besorgen.

Lesen

Istanbul, caput mundi

Eine der ersten Reisereportagen überhaupt führt den Leser in die Hauptstadt dreier Weltreiche. Die schönste Stadt der Welt wird vom italienischen Autor vor allem in seiner türkischen Kultur beschrieben, ohne die reiche Vergangenheit der Stadt zu vergessen.

Lesen

Ein Museum für Straßburg

Mehr als ein lesenswertes Buch. Die Autorin zeigt das enge Verhältnis von Kunst und Politik im Kaiserreich. Sie zeigt das Bemühen um kulturelle Identität im Zeitalter des Nationalismus.

Lesen
Kopf hoch! / Noahs Fleischwaren
Warum wir vor der Stadt wohnen
Sofja Tolstaja: Ein Leben an der Seite Tolstojs
Tagebücher 2002 - 2012
Klezmer - Alles Gute zum Geburtstag, Scylla
Der ultimative Jimi Hendrix Guide
Die verlorenen Söhne
Bildrhetorik
Plakativ!
Die Urkraft des Heiligen
MAGNUM's first
Der Konfuzianismus
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018