Recht

Kriminalitätsgeschichte im Doppelpack

Unter dem Titel "Unrecht und Recht. Kriminalität und Gesellschaft im Wandel von 1500-2000" präsentierten die rheinland-pfälzische und saarländische Archive im Jahr 2002 eine gemeinsame Landesausstellung. Parallel dazu erschienen zwei Veröffentlichungen, die einen guten Überblick über die gezeigte Ausstellung und einen umfassenden Einblick in das Forschungsthema bieten.

Der Ausstellungskatalog beinhaltet nach einer Einführung die 32 Tafeln, die in Längsschnitten bestimmte Themenblöcke präsentieren. Im ersten Hauptteil ist die Perspektive von unten gewählt. Es stehen die Täter und Taten im Vordergrund: Hexen, Weinfälschung, Räuberbanden, Alltagskriminalität, die Kriminalisierung politischen Handelns und Mord. Der zweite Hauptteil ist der Perspektive von oben gewidmet. Betrachtet werden die Träger der Strafverfolgung, Rechtsgrundlagen, Strafprozesse, Gerichte, Richtstätten und Gefängnisse. Die größtenteils farbigen Abbildungen und die kurzen Begleittexte vermitteln zusammen mit den schematisch dargestellten Installationen der Mobilen Museumswerkstatt dem Leser einen guten Eindruck von der Gestaltung der Ausstellung.

Dem ansprechenden Katalog steht ein wahrhaft voluminöser wissenschaftlicher Begleitband zur Seite, der zur weiteren Vertiefung in die Materie auffordert. Auf seinen 712 Seiten beschäftigen sich die Autoren in 39 Beiträgen mit der Strafrechts- und Kriminalitätsgeschichte, aber auch dem Strafvollzug auf dem Gebiet der heutigen Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland.

Einleitend stehen am Anfang des Bandes neben allgemeinen Gedanken zur Ausstellung eine Einführung in die boomende historische Kriminalitätsforschung und in die Strafrechtsgeschichte. Die neun Beiträge des ersten Teils sind der "älteren" Rechtsgeschichte gewidmet. Hier wird die Entwicklung des Rechtes und der Rechtsordnung beschrieben. Er beginnt mit der ersten reichsweiten Gerichtsordnung von 1532 und reicht u.a. über Policeygesetzgebung, Rechtsbräuche, kirchliche Strafen bis zu zwei biographischen Skizzen zu zwei Professoren der frühen Jahre der Universität des Saarlandes. Im zweiten Teil stehen die Delikte und die Delinquenten im Mittelpunkt. Hier bietet sich in der Tat ein weites Feld für die historische Kriminalitätsforschung. Ganze zwanzig Texte sind hier zu verzeichnen. Der Bogen ist gespannt von der Untersuchung einzelner Gerichte und Ämter, von der Hexenverfolgung bis zur politischen Kriminalität und vom Forstfrevel bis zu Münz- und Weinfälschungen. Nicht fehlen dürfen die Räuber: zum einen - in Rheinland-Pfalz unumgänglich - die Bande des Schinderhannes und zum anderen ein Postkutschenüberfall. Im letzten Teil werden in sieben Beiträgen die bisher eher selten thematisierten Gebiete der Strafen und des Strafvollzugs aufgegriffen. Themen sind neben der Betrachtung einzelner Strafen u.a. der Strafvollzug in der NS-Zeit und die Geschichte der Strafanstalt Wittlich.

Positiv fällt auf, dass sich gut ein Viertel der Beiträge mit der Kriminalitätsgeschichte des 20. Jahrhunderts beschäftigt, auch mit relativ aktuellen Geschehnissen wie dem Terrorismus der Rote Armee Fraktion (RAF) und dem Prozess gegen Inge Viett im Jahr 1991/1992.

Die vorgestellten Forschungsergebnisse zeigen die Vielfältigkeit und Vielschichtigkeit des Phänomens Kriminalität auf. Was Recht und was Unrecht ist, bestimmt letztlich die Gesellschaft, ebenso wie sie den Umgang mit dem "Kriminellen", dem Abweichler bestimmt. Aus diesem Grunde ist die historische Kriminalitätsforschung nicht Selbstzweck oder bloße Sensationsgier, sondern stets Gesellschafts- und Sozialgeschichte. Wer spannend erzählte Kriminalfälle und spektakuläre Verbrechen erwartet, wird also eher enttäuscht sein, denn dafür mag der Pitaval und seine zahlreichen Nachfolger das Richtige sein. Trotz aller oder besser gesagt auf Grund seiner Wissenschaftlichkeit beinhaltet der Begleitband für den Forscher und interessierten Laien sowohl der Region als auch darüber hinaus einen repräsentativen, überaus informativen und wichtigen Einblick in die Kriminalitätsgeschichte des südlichen Rheinlandes, der Pfalz und des Saarlandes.

Unrecht und Recht
Sylvie Lancrenon (Hrsg.)

Unrecht und Recht


Kriminalität und Gesellschaft im Wandel von 1500-2000
Landesarchiv Rheinland-Pfalz 2002
Wissenschaftlicher Begleitband und Ausstellungskatalog
EAN 789456123
Landesausstellung der rheinland-pfälzischen und saarländischen Archive

Zwei Bücher über Sinti, Roma und andere Angehörige einer oft verfolgten Minderheit

Der Schlüssel für ein unbefangenes Miteinander liegt im Interesse für andere Kulturen und Lebensweisen. Solches Wissen vermitteln Rolf Bauerdick und Karola Fings mit ihren Büchern.

Lesen

Kulturgeschichte des Reiseführers

"Der Baedeker" war jahrzehntelang der Reiseführer schlechthin. 1832 vom Buchhändler Karl Baedeker ins Leben gerufen, nahm er Gestalt und Inhalt der heutigen Reiseführer vorweg.

Lesen

Oberflächlichkeit auf Fernseh-Niveau

Ein oberflächliches Geschreibsel, oft polemisierend, aber nie argumentierend: Das ZDF-Buch Geheimbünde.

Lesen

Unbewältigte Vergangenheit

Türker Armaner legt einen bemerkenswerten Roman vor, der Themen angeht, die in der Türkei selten aufgegriffen werden.

Lesen

Das Versprechen der Jugend

Die Literaturverfilmung zeigt den Aufbau des Staates Israel am Beispiel des Verhältnisses einer Mutter zu ihrem Sohn. Die zärtliche Beziehung wird durch das Geschichtenerzählen lebendig und der kleine Amos versteht, wie nützlich die Macht der Worte sein kann.

Lesen

Venedig: Löwe der Lagune

Der Ausstellungskatalog zeigt die Lagunenstadt von seiner besten Seite. Mit vielen großformatige Abbildungen in Farbe und Essays zur Stadtgeschichte und ihren vielen Facetten.

Lesen
Humanitäres Völkerrecht
WTO-Recht
Menschenrechtsschutz
Steuerrecht
Kommentar zur Charta der Grundrechte der Europäischen Union
Bilaterale Verträge Schweiz - EG
Praxis des Völkerrechts
Völkerrecht
World Court Digest
Der Brockhaus Recht
Völkerrecht - Lexikon des Rechts
Die Strafrechtspflege im Königreich Westphalen (1807 bis 1813)
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017