Rose Götte, Karin Mansel-Ballier: Und was machen wir morgen?

Lern- und Spielschule

"Nicht die Kinder mit dem beschäftigen, was der Lehrplan vorschreibt, sondern das, was der Lehrplan vorschreibt, in die Beschäftigung der Kinder integrieren."

Wie nachhaltiges Lernen organisiert wird und wie schön Schule sein kann, möchten uns die beiden Autorinnen mit ihrem Bildband und dem Dutzend "Grundprinzipien des Unterrichts" aufzeigen.

Dr. Rose Götte, 1938, war Ministerin für Kultur in Rheinland Pfalz, und Karin Mansel-Ballier, 1939, unterrichte siebzehn Jahre an einer Brennpunktschule, ehe sie zur Fachleiterin für Grundschulpädagogik ans Studienseminar Kusel berufen wurde.

Die beiden Damen bieten weder neue didaktische Erkenntnisse noch pädagogische Innovationen. Sie haben die moderne Schule nicht neu erfunden: Ihre Rezepte heissen ganz einfach "Rhythmisieren", "Rituale einführen" oder "Spiele einsetzen". Die gut hundertfünfzig Seiten sind ein sympathischer Rückblick auf die letzten Jahrzehnte, in welchen der eine oder andere methodische Höhenflug gewagt und bisweilen auch längerfristig im Unterricht etabliert wurde. Mit vielen leidlich gelungenen Schnappschüssen wird grossformatig dokumentiert, wie Schülerinnen und Schüler sich in der Leseecke entspannen, Plätzchenteig kneten, aufschreiben, wie man einen Hund pflegt und selbst gestaltete Poster präsentieren.

"Wenn das Glöckchen ertönt, versammeln wir uns im Morgenkreis und besprechen den Tagesplan."

Neun konkrete Unterrichtsbeispiele sollen aufzeigen, wie die Leistungsmotivation der Kinder gesteigert und erhalten werden kann. Durchaus beachtenswert ist dabei das schuljahrübergreifende Projekt "Sexualerziehung", welches dazu einlädt, ein sensibles Unterrichtsthema kreativ und offen umzusetzen. Auch die Lerneinheit "gesundes Frühstück" inspiriert und motiviert zu aktiver Gesundheitsförderung in der Volksschule.

Der Rest ist gut gemeint und ganz nett aufgearbeitet. Durchaus denkbar, dass das Buch hübsch verpackt ein gelungenes Geschenk abgeben könnte.

Und was machen wir morgen?
Und was machen wir morgen?
Lernfreude und Kinderneugier in der Grundschule
157 Seiten, broschiert
Beltz 2005
EAN 978-3407625380

Kafkas Schlaflosigkeit als Bedingung seiner literarischen Arbeit

"Kafka träumt" zeigt, wie wichtig Träume für das literarische Schaffen des Schriftstellers waren.

Kafka träumt

Wege zu Caspar David Friedrich

Rathgeb begibt sich in einer behutsamen Annäherung auf Spurensuche, um den Lesern zu einem besseren Verständnis des Künstlers zu verhelfen.

Maler Friedrich

Leibfreundlichkeit

Ein Zeugnis für die christliche Anthropologie und ein sanftmütiges Plädoyer für Leibfreundlichkeit.

Theologie des Leibes in einer Stunde

Sich vergessen

Das kleine Büchlein mit einer sommerlichen Lyrik-Sammlung versammelt die Elite der deutschen Lyrik.

Sommergedichte

Liebesbeziehungen heute

West analysiert eine Vielzahl von Problemen, die mit der sog. sexuellen Revolution verbunden sind und empfiehlt eine Neubesinnung auf Ehe, Familie und das christliche Menschenbild.

Von der Finsternis des Leibes

Im Garten verweilen

Im Zentrum dieser kleinen, gelungenen Anthologie steht das Thema "Garten".

Der Garten der Poesie