Geschichte

Alltag im Dritten Reich

"Wie lebten die Menschen früher?" ist die Basis jeder Beschäftigung mit Geschichte. Alltagsgeschichte beantwortet diese Frage unmittelbar und kann durch das Aufzeigen von Gemeinsamkeiten mit der heutigen Gesellschaft immer wieder verblüffen. Die Unterschiede zu aktuellen Gepflogenheiten machen dagegen deutlich, dass - zum Teil unbemerkte - Entwicklungen vor sich gehen.

Die Zeit des Nationalsozialismus liegt noch nicht lange zurück, aber im Hinblick auf die alles beherrschende Politik und den Krieg stellt sich auch hier die Frage, was damals anders oder ähnlich war. Das Buch "Und morgen gibt es Hitlerwetter!" ist eine Sammelsurium an Informationen vor allem zum Alltag, aber auch zu Politik und Wirtschaft. Gisela und Hans-Jörg Wohlfromm haben diese Darstellung bewusst gewählt und stellen die verschiedenen Beiträge in beliebiger Reihenfolge vor, um die Fakten für sich sprechen zu lassen.

Das Buch ist unterteilt in drei Abschnitte zu den Themengebieten Alltag im Reich, die Partei und ihr Führer sowie Kriegssplitter. Aufgenommen wurden neben kurzen Abhandlungen und Begriffserklärungen auch Zitate aus Zeitungen, Berichten oder Korrespondenz, Liedtexte sowie Listen mit Statistiken und anderem. Ergänzt werden die Textteile durch zahlreiche Abbildungen.

Eine Reihe verschiedener Sujets zeigt der Teil "Alltag im Reich" auf: die Erklärung für die Einführung der Eintopfsonntage oder des ADEFA-Zeichens im Textil-Einzelhandel; Abbildungen sowohl der Sütterlin- als auch der Normalschrift; Leseempfehlungen für Beamte, die Entwicklung der Studentenzahlen, Nahrungskonsum, Firmensignete oder Sopade-Berichte zur Judenverfolgung. Über die Partei und den Führer erfährt der Leser, wie viele Attentate auf Hitler verübt wurden, wie Teile des Parteiprogramms lauteten oder welche First Ladys es gab. Hier lernt man auch Witze über Hermann Göring, Rudolf Heß, Josef Goebbels oder Hitler kennen und wird auf den Zusammenhang zwischen Göring und dem Getränk Jägermeister hingewiesen. Dazu kommt u.a. eine Liste der Intelligenzquotienten von Gefangenen in Nürnberg. Der dritte Teil, "Kriegssplitter", umfasst Dinge wie die Gaueinteilung, die britischen Regeln im Falle einer Invasion, Mickey Mouse, Rüstungsproduktion, die USA aus NS-Sicht, Kollaborateure, deutsche Fanta und die Bedienung von Panzerfäusten. Im Anhang finden sich unter anderem die Anmerkungen mit zahlreichen Literaturhinweisen.

Die Sammlung des Historiker-Paares Wohlfromm erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Jedoch kommen auch Themen vor, die in anderen Zusammenhängen selten erwähnt werden, wie z.B. der Umgang mit Menschen anderer Hautfarbe oder Hitlers Beschäftigung selbst mit Kleinigkeiten wie der Rechtschreibung. Es wurden auch Beiträge aus der Nachkriegszeit aufgenommen, die z.B. Aufschluss über Namensänderungen, die Gefangenen von Nürnberg oder das Verhalten österreichischer Neonazis geben.

Ansonsten finden diejenigen, die sich schon mit dem Nationalsozialismus beschäftigt haben, viel Bekanntes und möglicherweise wenig Kurioses. Leider fehlt ein Sachregister, das eine Nutzung des Buches als Nachschlagewerk und Wegweiser zur Literatur erleichtern würde. Für viele Leser hält die Sammlung jedoch sicher Interessantes bereit, wenn man die kurzen Beiträge durchblättert. Ein Werk zum Durchlesen ist "Und morgen gibt es Hitlerwetter!" nicht, aber es kann zum Nachdenken über den Alltag im Nationalsozialismus anregen.

Und morgen gibt es Hitlerwetter!
Hans-Jörg und Gisela Wohlfromm

Und morgen gibt es Hitlerwetter!


Alltägliches und Kurioses aus dem Dritten Reich
Eichborn 2006
301 Seiten, gebunden
EAN 978-3821856292

Superhelden wie wir

Grant Morrison, der Schöpfer der Batman-Interpretation "Arkham Asylum", erzählt die Geschichte des Comics vom Golden Age bis zur Renaissance. Mit dabei sind Batman, Superman, Flash, Wonder Woman u. a. Superhelden.

Lesen

Ein Cowboy aus Australien

Das Art Book im Schallplattenformat zeigt Nick Cave in kurzen Sketches und stellt einige seiner Texte mittels der Zeichnungen von Reinhard Kleist vor. Nick Cave erinnert daran etwas an einen Cowboy aus Australien, also "Hut, ab!"

Lesen

Meister der Komposition

Henri Cartier-Bresson hält mit seinen Fotografien nicht nur Momente fest, sondern erzählt Geschichten, einzigartig und unverkennbar.

Lesen

1967: Geburt der Popkultur

Im Jahr 1967 entstanden nicht nur die wichtigsten Werke der Popkultur, sondern es war auch das Jahr des Vormarschs einer Jugendbewegung, der erst 1968 eingedämmt werden konnte. Ernst Hofacker erzählt von den bahnbrechenden kulturellen Revolutionen des Jahres, in dem alles noch möglich schien.

Lesen

Iggy Pop: The Mega-Clang

Eine Dokumentation von Jim Jarmusch über eine Ikone der Pop- und Punkkultur, die zeigt, dass zwar Punk schon ziemlich alt ist, seine Vertreter aber nicht altern: Iggy Pop, 60.

Lesen

1968 im Zeitraffer

Die "100 Seiten"-Reihe erklärt auf 100 Seiten die wichtigsten Ereignisse und Personen der Weltgeschichte. "1968" wurde vom Zeitzeugen und Historiker Kraushaar gestaltet. Ein kurzer Einblick in das Revolutionsjahr und guter Überblick über die Folgen.

Lesen
Berlin - Babylon
Rom
Das große Buch der Indianer
Der letzte Zar
Berlin 1936
Der erste Brief aus der Neuen Welt
Dracula
Mussolinis Kolonialtraum
Younger Than Yesterday - 1967 als Schaltjahr des Pop
Spanien im Herzen
Die Luther-Bibel von 1534
Die Entdeckung Alaskas mit Kapitän Bering
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018