Geschichte

Alltag im Dritten Reich

"Wie lebten die Menschen früher?" ist die Basis jeder Beschäftigung mit Geschichte. Alltagsgeschichte beantwortet diese Frage unmittelbar und kann durch das Aufzeigen von Gemeinsamkeiten mit der heutigen Gesellschaft immer wieder verblüffen. Die Unterschiede zu aktuellen Gepflogenheiten machen dagegen deutlich, dass - zum Teil unbemerkte - Entwicklungen vor sich gehen.

Die Zeit des Nationalsozialismus liegt noch nicht lange zurück, aber im Hinblick auf die alles beherrschende Politik und den Krieg stellt sich auch hier die Frage, was damals anders oder ähnlich war. Das Buch "Und morgen gibt es Hitlerwetter!" ist eine Sammelsurium an Informationen vor allem zum Alltag, aber auch zu Politik und Wirtschaft. Gisela und Hans-Jörg Wohlfromm haben diese Darstellung bewusst gewählt und stellen die verschiedenen Beiträge in beliebiger Reihenfolge vor, um die Fakten für sich sprechen zu lassen.

Das Buch ist unterteilt in drei Abschnitte zu den Themengebieten Alltag im Reich, die Partei und ihr Führer sowie Kriegssplitter. Aufgenommen wurden neben kurzen Abhandlungen und Begriffserklärungen auch Zitate aus Zeitungen, Berichten oder Korrespondenz, Liedtexte sowie Listen mit Statistiken und anderem. Ergänzt werden die Textteile durch zahlreiche Abbildungen.

Eine Reihe verschiedener Sujets zeigt der Teil "Alltag im Reich" auf: die Erklärung für die Einführung der Eintopfsonntage oder des ADEFA-Zeichens im Textil-Einzelhandel; Abbildungen sowohl der Sütterlin- als auch der Normalschrift; Leseempfehlungen für Beamte, die Entwicklung der Studentenzahlen, Nahrungskonsum, Firmensignete oder Sopade-Berichte zur Judenverfolgung. Über die Partei und den Führer erfährt der Leser, wie viele Attentate auf Hitler verübt wurden, wie Teile des Parteiprogramms lauteten oder welche First Ladys es gab. Hier lernt man auch Witze über Hermann Göring, Rudolf Heß, Josef Goebbels oder Hitler kennen und wird auf den Zusammenhang zwischen Göring und dem Getränk Jägermeister hingewiesen. Dazu kommt u.a. eine Liste der Intelligenzquotienten von Gefangenen in Nürnberg. Der dritte Teil, "Kriegssplitter", umfasst Dinge wie die Gaueinteilung, die britischen Regeln im Falle einer Invasion, Mickey Mouse, Rüstungsproduktion, die USA aus NS-Sicht, Kollaborateure, deutsche Fanta und die Bedienung von Panzerfäusten. Im Anhang finden sich unter anderem die Anmerkungen mit zahlreichen Literaturhinweisen.

Die Sammlung des Historiker-Paares Wohlfromm erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Jedoch kommen auch Themen vor, die in anderen Zusammenhängen selten erwähnt werden, wie z.B. der Umgang mit Menschen anderer Hautfarbe oder Hitlers Beschäftigung selbst mit Kleinigkeiten wie der Rechtschreibung. Es wurden auch Beiträge aus der Nachkriegszeit aufgenommen, die z.B. Aufschluss über Namensänderungen, die Gefangenen von Nürnberg oder das Verhalten österreichischer Neonazis geben.

Ansonsten finden diejenigen, die sich schon mit dem Nationalsozialismus beschäftigt haben, viel Bekanntes und möglicherweise wenig Kurioses. Leider fehlt ein Sachregister, das eine Nutzung des Buches als Nachschlagewerk und Wegweiser zur Literatur erleichtern würde. Für viele Leser hält die Sammlung jedoch sicher Interessantes bereit, wenn man die kurzen Beiträge durchblättert. Ein Werk zum Durchlesen ist "Und morgen gibt es Hitlerwetter!" nicht, aber es kann zum Nachdenken über den Alltag im Nationalsozialismus anregen.

Und morgen gibt es Hitlerwetter!
Hans-Jörg und Gisela Wohlfromm

Und morgen gibt es Hitlerwetter!


Alltägliches und Kurioses aus dem Dritten Reich
Eichborn 2006
301 Seiten, gebunden
EAN 978-3821856292

Tag der Toten, Tag der Heiligen

Passend zum Tag der Toten und Allerheiligen ist beim Suhrkamp Verlag ein Kalender für 2017 erschienen, der die meisten toten Musiker und ihre unterschiedlichen Todesarten in einem lustig und leicht erzählten Ton porträtiert.

Lesen

Die Kunst der Illustration

Anhand ausgewählter Beispiele wird die Entwicklung des Plattencoverdesigns von 1913 bis heute gezeigt. Ein Muss für jede Kunstsammlung von MusikliebhaberInnen.

Lesen

Sowjetunion: "Die Große Gefängniszone"?

Stalker von Andrei Tarkovskij: Ein in jeder Hinsicht berauschendes Werk, das durch die wunderbare Lektüre von Dyers Text noch klarer und akzentuierter aus sich heraustritt und neue Perspektiven des Sehens und des Schreibens eröffnet.

Lesen

Der Italo-Western in Cinemascope

Spaghetti Western erzählt die Geschichte des europäischen Westerns, der gerne auch als Italo-Western bezeichnet wird und die europäische Sicht auf die USA des 19. Jahrhunderts zeigt: das Land der Freiheit.

Lesen

Unterwegs über den Horizont hinaus

Erik Wegerhoff legt in dieser Anthologie zur Bedeutung der Straße auch ein Bekenntnis zum Heilsversprechen ab: denn das Ende der Straße verspricht die Erlösung, selbst wenn der Horizont unendlich scheint.

Lesen

Belgien verstehen

Wer demnächst nach Belgien fährt, sollte sich dieses Buch ins Handgepäck legen. Alle anderen auch.

Lesen
Generaloberst Friedrich Fromm
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Der Erste Weltkrieg in Farbe
"Dem Feind zum Trutz"
Mussolinis Kolonialtraum
Mao
Ägyptens Schätze entdecken
Das Hitler-Bild
Die archivalischen Quellen
Die 70er Jahre
Die Burgen im mittelalterlichen Breisgau
Maya: Das Rätsel der Königsstädte
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018