Jean Bodin, Joachim Hirsch, Anke Strüver, Paul Reuber: Über den Staat / Staat und Raum / Materialistische Staatstheorie

Über den (kapitalistischen) Staat und den Raum

Drei Bücher, die sich mit dem Staat befassen: Zum einen eine Auswahl aus Jean Bodins "Sechs Bücher über den Staat" aus dem 16. Jahrhundert. Außerdem eine politisch-geographische Aufsatzsammlung über "Staat und Raum" sowie Joachim Hirschs Darstellung der "Materialistischen Staatstheorie".

Bodins Abhandlungen gelten als grundlegend für die Politikwissenschaft. Er spricht sich im Vergleich mit Aristokratie und Demokratie schließlich für die Monarchie aus - die "beste Staatsform". Der Sammelband "Staat und Raum" dagegen kommt weniger aus der Politikwissenschaft, sondern eher aus der Politischen Geographie. In den Aufsätzen geht es unter anderem um "Critical Geopolitics", postkoloniale Politische Geographie, die politische Theorie von Laclau und Mouffe sowie um das Verhältnis von Staat und Raum in der "Radical Geography".

Hirschs Staatstheorie bezieht sich explizit auf Marx' Kritik der politischen Ökonomie. Es geht hier unter anderem darum, wie der Staat mit Rassismus, Nationalismus und Sexismus zusammenhängt, die Funktionsweise der Staatsapparate und die historische Entwicklung des kapitalistischen Staates - und natürlich, was der Staat denn eigentlich ist. Hirsch erklärt außerdem die Regulationstheorie und den Übergang vom Fordismus zum Postfordismus und wie sich der Staat bzw. die Staaten im Zuge dieser Transformation verändert haben.

Über den Staat / Staat und Raum / Materialistische Staatstheorie
Bernd Belina (Hrsg.)
u. a.
Über den Staat / Staat und Raum / Materialistische Staatstheorie
Transformationsprozesse des kapitalistischen Staatensystems
151 Seiten, broschiert / 188 Seiten, broschiert / 253 Seiten, broschiert
2013

Schlaf als letztes Refugium des Widerstands

Ein brillant geschriebenes Essay über die 24/7-Verfügbarkeit im Spätkapitalismus und seine gesellschaftlichen Implikationen.

24/7

Klasse: ein (re-)animierter Begriff

Haben wir viel zu lange "Klasse" vernachlässigt? Hobrack erklärt die Begriffsgeschichte eines vernachlässigten 5l-Wortes...

Klassismus

Vulgärliberale Ergüsse

Wer sich amüsieren oder ärgern möchte, vielleicht auch beides gleichzeitig, mag zu diesem Heftchen greifen.

Freiheit beginnt beim Ich

Wie Gefühle zu Waren wurden

Anthologie zur "Ware" Gefühl im Spätkapitalismus mit einer Reihe interessanter Beiträge.

Wa(h)re Gefühle

Wie der Mensch seine Lebensgrundlagen zerstört

Wenn wir weiter wirtschaften, als wäre die Welt grenzenlos, werden wir unweigerlich unsere eigenen Lebensgrundlagen zerstören – außer wir akzeptieren, dass die Grenzen der Natur unsere Freiheit beschränken.

Homo destructor. Eine Mensch-Umwelt-Geschichte.

Die Verbindung von Kapitalismus und Liebesideal in einer sich wandelnden Gesellschaft

Eva Illouz schreibt in "Konsum der Romantik" über die Akkumulationsmacht des Kapitals in persönlichen Beziehungen wie der Liebe...

Der Konsum der Romantik