Literatur

Schreckliche Wunderjahre

"Unzählige Tage und Nächte hatte Meggie neben Resa gesessen und aufgeschrieben, was ihre Mutter mit den Fingern erzählte. Ihre Stimme hatte Resa in der Tintenwelt gelassen, und so erzählte sie ihrer Tochter entweder mit Stift und Papier oder mit Händen von jenen Jahren - den schrecklichen Wunderjahren, wie sie sie nannte."

Genau wie ihr Vater Mo besitzt Meggie die Fähigkeit, Personen oder Gegenstände aus Büchern heraus oder in Bücher hinein zu lesen. Doch noch nie hat es ein Vorleser geschafft, sich selber in eine Geschichte hinein zu lesen. "Der Vorleser muss bleiben, das ist die eiserne Regel. Ich habe alles versucht, um selbst in ein Buch zu schlüpfen, aber es geht einfach nicht." Dies sagt voller Bedauern Orpheus, der Vorleser, der Staubfinger erfolgreich in die Tintenwelt zurück liest.

Doch Meggie schafft das scheinbar Unmögliche: sie liest sich und Farid in die Tintenwelt, um Staubfinger vor Basta und Mortola zu warnen. Und sie will endlich all die wunderlichen Dinge selber sehen, von der ihre Mutter ihr berichtete.

Die beiden finden sich im weglosen Wald wieder. Doch schon nach den ersten entzückten Augenblicken wird sich Meggie bewusst, dass es jetzt gilt, realen Gefahren, wie beispielsweise hungrigen Wölfen, zu entkommen. Letztendlich gelangen sie nach Ombra, der Stadt, in der sich vermutlich Fenoglio aufhält.

Der Glaube an die Kraft der Wörter

Fenoglio genießt das Leben in der Tintenwelt und speziell in Ombra. Insgeheim hält er sich für allmächtig. Wenn "seine Geschichte" eine Wendung erhält, die er nicht vorher gesehen hat, schreibt er sie einfach um. Doch in seiner Verblendung, ja fast Größenwahn, sieht er nur seine Geschichte und vermag nicht zu erkennen, welche Folgen für andere seine Eingriffe haben. Dabei ist er ja eigentlich ein gutmütiger Mann. Aber am besten gelingen ihm immer wieder die Bösewichte. Diese entwickeln regelmäßig ein unvorhergesehenes Eigenleben und die Geschichte driftet dann und wann in eine Richtung, die Fenoglio so nicht beabsichtigt hat. Doch statt daraus zu lernen, ist er so verliebt in seine eigenen Worte, dass er immer weitere Änderungen vornimmt.

Auch Meggie verfällt zu Beginn des Buches der Magie der eigenen Worte. Genau wie Fenoglio glaubt sie an die unbeschränkte Macht der Wörter gemäß dem alten Sprichwort: "Ein Wort ist stärker als 1000 Schwerter". Erst spät werden sich Fenoglio und Meggie darüber klar, wie treffend dieses Sprichwort ist. Allerdings gehören dann die beiden zu den Opfern der eigenen Worte und sie entkommen dem Tod nur um Haaresbreite. Mit diesem kleinen Kunstgriff führt Cornelia Funke ihre eigene Kunst ad absurdum: Die "richtigen" Worte gibt es einfach nicht. Bücher erwachen mittels der Phantasie des Lesers zum Leben und dieser versteht manches anders, als es vom Autor gemeint war.

Betrüger und Betrogene

Ein weiteres zentrales Thema von "Tintenblut" sind die unerfüllten Sehnsüchte, die für fast jeden Protagonisten als Motivation dienen. So sehnt sich Staubfinger nach seiner Frau und seinen Kindern, Meggie nach den magischen Wesen der Tintenwelt, Farid nach Meggie und Staubfinger usw. Doch sobald die Wünsche in Erfüllung gehen, tauchen unerwünschte Nebenwirkungen auf. So hat Meggie wenig Zeit, sich an den Wundern der Tintenwelt zu erfreuen, bis sie zum ersten Mal untertauchen muss. Farid findet zwar Staubfinger wieder, verliert dadurch jedoch Meggie und Basta muss sich damit abfinden, dass er nach dem Tod Capricorns nicht mehr die Nr. 2 in der Verbrecher-Hierarchie ist. Die wenigsten Figuren sind eindimensional Gute oder Böse, Betrüger oder Betrogene, sondern handeln auch schon mal völlig egoistisch, um einen Vorteil zu erlangen, auch wenn dies nicht immer "der feinen englischen Art" entspricht. Diese Handlungen wecken ambivalente Gefühle beim Hörer, was wiederum der Geschichte zusätzliches Leben und Authentizität verleiht: Die Charaktere wirken dadurch einfach echter, die Motivation wird nachvollziehbarer und die Wendungen im Roman glaubwürdiger.

Mittelalterlich wie aus dem Lehrbuch

Für die Bevölkerung ist das Leben in der Tintenwelt kein Zuckerschlecken. Der eigentliche König wird von Gram zerfressen, seit sein Sohn und Thronfolger Cosimo einem Hinterhalt zum Opfer fiel. Der wahre Herrscher heißt Natternkopf und ist das personifizierte Böse. Er herrscht mit grausamer Hand, lässt willkürlich seine Untertanen blenden oder hängen und wird durch ein Spitzelnetz mit allen Informationen versorgt. Die Artisten und Gaukler erfreuen sich einer trügerischen Freiheit. Zwar sind sie ungebunden und müssen keine Frondienste verrichten. Doch sie genießen auch keinerlei Schutz. Nach Belieben werden sie einfach gehängt, gefoltert oder verstümmelt.

Obwohl dies alles auf den ersten Blick recht grausam klingt, weidet Cornelia Funke diese Thematik nicht aus. Wie in einem Geschichtsbuch über das Mittelalter erfährt man von diesen Dingen, dem Gestank, der Armut, der Kindersterblichkeit, des Lebens unter der Fron ohne Rechte usw. Doch werden keine Einzelheiten genannt, keine Folterszenen beschrieben und selbst bei Schlachtenschilderungen beschränkt sich Cornelia Funke auf das absolut Notwendige. Dies erinnert stark an den Schreibstil von C. S. Lewis bei "Der König von Narnia". Dies macht "Tintenblut" auch für ein jüngeres Publikum geeignet.

Besonderen Wert hat Cornelia Funke auf die Ausarbeitung ihrer Charaktere gelegt. Zunächst eher flach und eindimensional angelegt, gewinnen diese im Laufe der Geschichte immer mehr an Substanz und Tiefe. Dies liegt an den hervorragenden Dialogen und emotionsgeladenen zwischenmenschlichen Beziehungen. So ist beispielsweise Fenoglio in Staubfingers Frau verliebt und in einem kleinen Winkel in seinem Kopf wäre er gar nicht so traurig, wenn Staubfinger planmäßig sterben würde. Farid, der in der "Tintenwelt" überhaupt nichts zu suchen hat, entwickelt sich zu einem jugendlichen Helden und Meggie reift zur Frau heran. Fenoglio setzt sie gekonnt als "Zünglein an der Waage" ein. Immer wieder gleitet die Geschichte in eine andere Richtung als der Hörer erwartete. Selbst am Ende des Buches bleibt im Ungewissen, was weiter geschieht. Denn der Roman endet sozusagen mitten im Satz und der Hörer schaut verzweifelt auf der CD nach, ob da nicht irgendwo noch ein Bonus-Track versteckt ist, der die Geschichte zu Ende erzählt.

Gewidmet: Rainer Strecker

Schon "Tintenherz" wurde auf unnachahmliche Art von Rainer Strecker gelesen. Sofern man überhaupt noch von einer Steigerung sprechen kann, so erfolgt diese nur im Kleinen. Meggie klingt im Vergleich zu "Tintenherz" erwachsener, uneigennütziger, zickiger - kurz, wie ein junges Mädchen mitten in der Pubertät. Farid hingegen etwas männlicher, selbstbewusster und weniger tölpelhaft. Unangefochtenes Highlight der beiden Lesungen ist jedoch, neben der musikalischen Untermalung der Tracks, Staubfinger. Rainer Strecker verdeutlicht die Wechselhaftigkeit im Wesen Staubfingers durch winzige Änderungen in Stimm- und/oder Tonlage. Dadurch wird der Hörer nicht nur weiter in den Sog der Geschichte gezogen, sondern spürt förmlich die innere Zerrissenheit Staubfingers, der sich verzweifelt darum bemüht, seinem von Fenoglio festgeschriebenen Schicksal zu entgehen.

Die Ausstattung des Hörbuches verschlägt einem schier den Atem: 18 CDs in einem hochformatigen, edel designten Schmuckschuber. Das beiliegende Booklet informiert ausführlich über alle bisher erschienen Personen sowie über diejenigen, die erstmals in "Tintenblut" auftauchen. Des weiteren enthält das Booklet mit Ortsbeschreibungen, Tracklisten, Illustrationen usw. alles, was das Hörers Auge und Ohr erfreut.

Fazit: Ein Hörbuch der Superlative - hervorragende Geschichte, tolle Charaktere, schaurig-schöne mittelalterliche Welt, geniale Lesung und perfekte Ausstattung machen dieses Hörbuch zu einem audiophilen und visuellen Highlight des Jahres 2005.

Tintenblut
Cornelia Funke
Rainer Strecker (Sprecher)

Tintenblut


Jumbo 2005
18 Audio-CDs
EAN 978-3833714221

Auf eine Pizza mit dem Clown

Eine schweizerisch-italienische Interpretation des dunklen Ritters, die durch authentische Figuren und wunderschöne Kolorierung in die Geschichte eingehen wird. Der zweite Band ist bereits - ebenfalls bei Panini - in Vorbereitung.

Lesen

Durch das Raue zu den Sternen

David Bowie in der Rolle, in der er sich wohl selbst sah: als Alien von einem anderen Stern. Den aufwendig restaurierten Film von 1976 gibt es jetzt als BluRay.

Lesen

Vampire in Irland

In Band zwei der grossen Vampir-Sage von Ulrike Schweikert sollen die Erben der grossen Vampirfamilien in Irland die Fähigkeit des Gestaltwandelns erlernen. Doch bei ihrer Ankunft an der wilden Küste Irlands geraten die Erben der Nacht in eine jahrhundertealte blutige Fehde.

Lesen

Kein Aschenputtel

Eine zauberhafte Geschichte und zugleich ein historisch exaktes Zeitpanorama Englands im 17. Jahrhundert.

Lesen

Von Liebe, die tötet

Der Debütroman der Elle-Kolumnistin Melissa Broder wartet mit einigen witzigen Überraschungen auf und schildert in einer offenen und klaren Sprache, wie sich die Liebe für das weibliche Geschlecht anfühlt.

Lesen

Eiskalt erwischt

Im zweiten Teil der "Chroniken von Narnia" geht es kriegerisch zu und her. Die Umsetzung in ein Hörbuch ist Philipp Schepmann gut gelungen.

Lesen
Kleinigkeiten
Der Meister aus Shanghai
Der Fremde
Die Frauen
Hundert Jahre Einsamkeit
Lo que no está escrito
Olga
Die Geschichte von Herrn Sommer
Die Mutter
Winter in Maine
Georgs Sorgen um die Vergangenheit oder im Reich des heiligen Hodensack-Bimbams von Prag
Pedro Páramo
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018