Kunst

Die lange Hand des Krieges

Können uns Bilder von Kriegsopfern eigentlich überhaupt noch rühren? Oder hat uns die Bilderflut mittlerweile immun gemacht gegen Fotoaufnahmen vom Leiden anderer? Wer sich Zeit nimmt, sich mit Fotos auseinanderzusetzen (sie immer mal wieder, und in verschiedenen Stimmungen, anguckt, sie an sich heranlässt, sich über sie Gedanken macht), weiss, dass es auch in Zeiten, in denen wir mit Bildern zugeschüttet werden, immer wieder Aufnahmen gibt, die uns erreichen, sowohl aesthetisch als auch emotional.

Fotos betrachten ist eine persönliche Sache. Was man in Fotos sieht und in sie hineinliest, hängt unter anderem davon ab, wie und wo man erzogen wurde, und in welcher Zeit man aufgewachsen ist. Anders gesagt: wer zur Zeit des Vietnamkrieges gross geworden ist, wird vermutlich Till Mayers eindrückliche Aufnahmen von Truong Thi Thuy (sie brachte vier Kinder mit Missbildungen durch Agent Orange zur Welt) und ihrer Familie mit anderen Augen ansehen als jemand, der noch nie davon gehört hat, dass amerikanische Bomber jahrelang Gift über die Dörfer versprühten, so dass auch heute noch junge Frauen Angst haben, missgebildete Kinder auf die Welt zu bringen (Am Rande: Mayer schreibt, ganz als ob er an die Beweisführungsideologie der Juristen glaubt, dass es sich bei Truong Thi Thuys Kindern um "mutmassliche" Agent Orange-Opfer handle.). Den Fotos ist eine einfühlsame Geschichte beigegeben, doch leider fehlt, was fast allen Fotobüchern fehlt: Informationen darüber, wie die Bilder entstanden sind.

"Abseits der Schlachtfelder" dokumentiert Schicksale aus elf Ländern. Neben Vietnam sind es Äthiopien, Deutschland, der Irak, Japan, Kambodscha, Myanmar, die palästinensischen Autonomiegebiete, Sierra Leone, die Ukraine sowie die USA.

Die USA? Deutschland? Japan? Ja, die USA, denn da gibt es zum Beispiel den Vietnam-Veteranen Barry Romo, in dessen Kopf der Krieg bis heute nicht zu Ende gegangen ist. Und ja, Deutschland, wo etwa der durch den Zweiten Weltkrieg zum Kriegswaisen gewordene Andreas Kerner lebt, dessen Vater in Kriegsgefangenschaft starb. "Der Verlust schmerzt ihn noch heute", erfahren wir und die Bilder bestätigen dies. Und ja, Japan, wo bis heute Überlebende der Atombombe an Krebs sterben. Auch Sadae Kasoaka hat so ihre Eltern verloren.

Es gehört zu den Eigenarten von Fotobüchern, die sich der Darstellung der Realität verschrieben haben, diese in schwarz/weiss darzustellen, obwohl doch so recht eigentlich die Wirklichkeit farbig ist. "Abseits der Schlachtfelder" macht hier keine Ausnahme. Leider? Schwer zu sagen, es hat sich eben so eingebürgert, man hat sich daran gewöhnt ... und ist nicht immer glücklich damit.

Es spricht sehr für dieses Buch, dass es uns die sogenannten "Kollateralschäden" der Kriege vor Augen führt. Es spricht weiter für diesen schmalen Band, dass er mit einem guten gestalterischen Auge, mit Gespür und Intelligenz hergestellt worden ist. Dazu kommt, dass die Auseinandersetzung mit diesen Bildern und Geschichten nicht nur lohnt, sondern geradezu geboten ist.

Abseits der Schlachtfelder
Till Mayer

Abseits der Schlachtfelder


2010
68 Seiten, gebunden
EAN 978-3940821072

Das schleichende Ende einer Welt

Nadav Kanders Fotografien des längsten Flusses Asiens bezeugen die Unaufhaltsamkeit der ressourcenvernichtenden Moderne Chinas.

Lesen

Nickolas Murays fotografisches Werk

In Deutschland kaum bekannte Fotografien der Stars und Sternchen Amerikas aus den 1920er bis 1960er Jahren können in diesem außergewöhnlichen Fotoband über Nickolas Muray entdeckt werden.

Lesen

Der Zauber des Alltäglichen

Helmut Newton, der Foto-Porträtist der Reichen und Schönen, stellt seine Sicht auf die "Haute Bourgeoisie" vor und eröffnet dem Leser voyeuristisches und den Models exhibitionistisches Vergnügen.

Lesen

Rendezvous in Black Rock City

NK Guy präsentiert mit neuen Fotos die besten Kunstwerke aus 16 Jahren Burning Man. Mit einem Vorwort von David Best sowie einem Ausblick des Founding Board Members Marian Goodell erfährt man alles zum Kultfestival inmitten der Wüste Nevadas.

Lesen

Meister der Komposition

Henri Cartier-Bresson hält mit seinen Fotografien nicht nur Momente fest, sondern erzählt Geschichten, einzigartig und unverkennbar.

Lesen

architectura berliniensis

Der deutsche Fotograf Gerrit Engel verortet Geschichte mit seiner Kamera. Nachdem er 2006 Manhattans Stadtgeschichte anhand der historischen Gebäude nachgezeichnet hat, liegt nun ein Band mit Fotografien der Geschichte bildenden Berliner Architektur vor.

Lesen
Karl Schmidt-Rottluff
Atelierbesuch bei Klaus Staeck
Nickolas Muray
Fritz the Cat
New York 1978
Menschen des 20. Jahrhunderts
Traumfrauen / Emmanuelle Béart - Cuba Libre
SUMO
Künstlergruppe Brücke
Bergwerke und Hütten / Zeche Hannover
Jeder ist ein Künstler
Manhattan New York / Berlin
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018