Kunst

Die lange Hand des Krieges

Können uns Bilder von Kriegsopfern eigentlich überhaupt noch rühren? Oder hat uns die Bilderflut mittlerweile immun gemacht gegen Fotoaufnahmen vom Leiden anderer? Wer sich Zeit nimmt, sich mit Fotos auseinanderzusetzen (sie immer mal wieder, und in verschiedenen Stimmungen, anguckt, sie an sich heranlässt, sich über sie Gedanken macht), weiss, dass es auch in Zeiten, in denen wir mit Bildern zugeschüttet werden, immer wieder Aufnahmen gibt, die uns erreichen, sowohl aesthetisch als auch emotional.

Fotos betrachten ist eine persönliche Sache. Was man in Fotos sieht und in sie hineinliest, hängt unter anderem davon ab, wie und wo man erzogen wurde, und in welcher Zeit man aufgewachsen ist. Anders gesagt: wer zur Zeit des Vietnamkrieges gross geworden ist, wird vermutlich Till Mayers eindrückliche Aufnahmen von Truong Thi Thuy (sie brachte vier Kinder mit Missbildungen durch Agent Orange zur Welt) und ihrer Familie mit anderen Augen ansehen als jemand, der noch nie davon gehört hat, dass amerikanische Bomber jahrelang Gift über die Dörfer versprühten, so dass auch heute noch junge Frauen Angst haben, missgebildete Kinder auf die Welt zu bringen (Am Rande: Mayer schreibt, ganz als ob er an die Beweisführungsideologie der Juristen glaubt, dass es sich bei Truong Thi Thuys Kindern um "mutmassliche" Agent Orange-Opfer handle.). Den Fotos ist eine einfühlsame Geschichte beigegeben, doch leider fehlt, was fast allen Fotobüchern fehlt: Informationen darüber, wie die Bilder entstanden sind.

"Abseits der Schlachtfelder" dokumentiert Schicksale aus elf Ländern. Neben Vietnam sind es Äthiopien, Deutschland, der Irak, Japan, Kambodscha, Myanmar, die palästinensischen Autonomiegebiete, Sierra Leone, die Ukraine sowie die USA.

Die USA? Deutschland? Japan? Ja, die USA, denn da gibt es zum Beispiel den Vietnam-Veteranen Barry Romo, in dessen Kopf der Krieg bis heute nicht zu Ende gegangen ist. Und ja, Deutschland, wo etwa der durch den Zweiten Weltkrieg zum Kriegswaisen gewordene Andreas Kerner lebt, dessen Vater in Kriegsgefangenschaft starb. "Der Verlust schmerzt ihn noch heute", erfahren wir und die Bilder bestätigen dies. Und ja, Japan, wo bis heute Überlebende der Atombombe an Krebs sterben. Auch Sadae Kasoaka hat so ihre Eltern verloren.

Es gehört zu den Eigenarten von Fotobüchern, die sich der Darstellung der Realität verschrieben haben, diese in schwarz/weiss darzustellen, obwohl doch so recht eigentlich die Wirklichkeit farbig ist. "Abseits der Schlachtfelder" macht hier keine Ausnahme. Leider? Schwer zu sagen, es hat sich eben so eingebürgert, man hat sich daran gewöhnt ... und ist nicht immer glücklich damit.

Es spricht sehr für dieses Buch, dass es uns die sogenannten "Kollateralschäden" der Kriege vor Augen führt. Es spricht weiter für diesen schmalen Band, dass er mit einem guten gestalterischen Auge, mit Gespür und Intelligenz hergestellt worden ist. Dazu kommt, dass die Auseinandersetzung mit diesen Bildern und Geschichten nicht nur lohnt, sondern geradezu geboten ist.

Abseits der Schlachtfelder
Till Mayer

Abseits der Schlachtfelder


2010
68 Seiten, gebunden
EAN 978-3940821072

Architektonische Ausbrüche

Gab es in der Sowjetunion mehr als Einheitsgrau und Plattenbau? Durchaus, wie Frédéric Chaubin mit seinem Bildband "CCCP - Cosmic Communist Constructions Photographed" belegt. Darin versammelt der Franzose seine Aufnahmen spektakulärer Bauwerke, die er vor allem an den Rändern der ehemaligen Sowjetunion entdeckt hat.

Lesen

Von einem bärtigen Parzival in der Karibik

Ein außergewöhnlicher Fotoband über die Befreiung Kubas vom Imperialismus und den Folgen für die Kubaner von einem amerikanischen Fotojournalisten.

Lesen

Der Erste Weltkrieg ganz nah

Die lebendigen Bilder geben einen viel unmittelbareren Eindruck vom Geschehen des Krieges, als es die üblichen Schwarz-Weiß-Aufnahmen vermögen.

Lesen

Buchhinweis in eigener Sache

Eine Essay-Sammlung von Hans Durrer, der u.a. auch für rezensionen.ch schreibt.

Lesen

Eine 3144 Kilometer lange Grenze und ihre Kunst

Von der Frage umtrieben, wie Millionen von Menschen im mexikanisch-amerikanischen Grenzland leben, fotografiert Stefan Falke seit fünf Jahren Kunstschaffende.

Lesen

Porträt der Ureinwohner Amerikas

Die Indianer Nordamerikas wurden von Edwars S. Curtis zwischen 1907 und 1930 porträtiert und ein Werk aus 8 Bänden entstand, das in einer Auswahl nun beim Taschen Verlag erschienen ist. Eine fotografische Reise in eine versunkene Welt.

Lesen
Theorien der Fotografie
Menschen des 20. Jahrhunderts
New York 1974
Caravaggio
Caravaggio
SUMO
Fräulein
Künstlergruppe Brücke
Marianne Breslauer - Fotografien / Bilder meines Lebens: Erinnerungen
Römische Kunst
Gotthard Schuh. Eine Art Verliebtheit.
Der Dogenpalast in Venedig
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018