Literatur

Die Würde des Todes

Thomas Wolfe wurde nur 37 Jahre alt. Er starb - und wusste, dass es so und auch so bald enden würde - an Tuberkulose. Kein Wunder, dass sich Wolfe in seinen wenigen Romanen, auch wenn diese alles andere als morbid sind, mit dem Tod auseinandersetzt. Dabei beschäftigt sich der Autor nicht nur mit der eigenen tödlich verlaufenden Krankheit. In Es führt kein Weg zurück läuft, oder, besser gesagt, fällt ein zunächst namenlosen Selbstmörder über seinen Weg.

Der unappetitliche Sturz des vermeintlich Irren auf das Pflaster vor einer New Yorker Pizzeria verdirbt dem Besitzer das Geschäft, den Gästen den Appetit und den Passanten den Feierabend. Mit dem Eintreffen der Polizei und der Bestatter, die ihre grausige Arbeit routinemäßig verrichten, kehrt allmählich wieder ein wenig Normalität ein. Doch weigert sich Wolfe, sein Publikum zur Tagesordnung übergehen zu lassen.

Er rollt die letzten Stunden des Opfers wieder auf und verrät auch dessen Namen. So nimmt das Schicksal des C. Green die Leserschaft gefangen und lässt das Verständnis für dessen letzte Tat wachsen, zumal sie nicht einem momentanen Impuls entsprungen, sondern das Ergebnis einer langen, deprimierenden Entwicklung ist. Wolfe gibt dem Toten die Würde zurück, die er unter angewiderten Glotzern, gleichgültig ihr Geschäft erledigenden Profis und routiniert scherzenden Allesbesserwissern schon zu verlieren drohte.

"Alles wäre schön und gut gewesen", bilanziert der Autor, "wenn unser Freund Green nur als ein hohler Mensch heruntergefallen und unversehrt unten gelandet wäre … oder wenn er nur weggefegt worden wäre wie alltäglicher Abfall. Aber C. Green wollte es anders. Als er zerplatzte, durchtränkte er unsere zähe graue Einheitsmasse mit unanständig leuchtendrotem Blut; damit rettete er sich vor dem Dasein als bloße Nummer, wurde in unseren Augen zum Menschen und setzte damit an eine einzige Stelle des allgemeinen großen Nichts die einzigartige Passion, den ehrfurchtgebietenden Schrecken und die Würde des Todes."

Der Hauptgrund für Selbsttötungen, das sei an dieser Stelle noch erwähnt, liegt laut Weltgesundheitsorganisation in einer klinischen Depression, an der 80 bis 95 Prozent aller Suizidpatienten leiden. Seit Thomas Wolfes Dahinscheiden - er starb 1938 - hat die Zahl aller Suizide weltweit um mehr als 60 Prozent zugenommen.

Es führt kein Weg zurück
Thomas Wolfe

Es führt kein Weg zurück


Rowohlt 1995
EAN 978-3499135958

Rette Dich vor der Mehrheit

Glänzend geschrieben, wunderbar witzig und erhellend erzählt - selten ist über "unser" westliches Wertesystem unterhaltsamer aufgeklärt worden.

Lesen

"Bedenke, dass du sterben musst."

Ein höchst unterhaltsames und wunderbar lebenskluges Buch.

Lesen

Von Liebe, die tötet

Der Debütroman der Elle-Kolumnistin Melissa Broder wartet mit einigen witzigen Überraschungen auf und schildert in einer offenen und klaren Sprache, wie sich die Liebe für das weibliche Geschlecht anfühlt.

Lesen

Wenn die mühsam aufgebaute Welt bröckelt

Viel Geld, viele Affären, viel Heuchelei. Die Protagonisten im Buch von Mark van Huisseling sind mit ihren individuellen Karrieren beschäftigt und wissen nicht, dass es bald bergab geht.

Lesen

Verknüpfte Geschichten

Das scheinbar unentrinnbare Schicksal verändert sich, wenn man es akzeptiert. Diese Erfahrung macht eine Märchenerzählerin bei der Suche nach einer Person, der sie ihre Rolle übergeben kann.

Lesen

Ein Mann mit zwei Seelen

Man wird nicht nur bestens unterhalten, sondern sieht Asien mit anderen Augen, nachdem man "Der Sympathisant" gelesen hat.

Lesen
Die Mutter
Die Geschichte von Herrn Sommer
Frühstück bei Tiffany
Tuareg
Der Fremde
Der Sieger bleibt allein
Aus der nahen Ferne
Wovon die Wölfe träumen
Der Spiegelkasten
Die Geschichte des Regens
Frauen, die Blumen kaufen
Lila, Lila
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018