Jennifer Kent: The Nightingale

The Nightingale

"Das ist mein Land, das ist meine Heimat", schluchzt Billie (Sam Claflin) am Tisch der Weißen Teufeln. Natürlich weiß er, dass nicht alle so sind. Aber die meisten. Die Irin Clare (Aisling Franciosi) versucht, ihm den Unterschied zwischen den Weißen zu erklären. Die einen, das sind die Iren. Die anderen, die Engländer, das sind die Teufel.

Die Hölle in der Strafkolonie Australien

Der Film, der im Tasmanien des Jahres 1825 spielt, handelt nicht nur von Rache, sondern auch von Gerechtigkeit. Denn was der jungen irischen Gefangenen Clare in der australischen Strafkolonie passiert, ist auch für die Zuseher schwer zu verkraften. Ihr Ehemann und ihr Baby werden vor ihren Augen getötet, während sie von drei Offizieren vergewaltigt wird.  Als Leibeigene von Leutnant Hawkins hat sie als Mensch praktisch keine Rechte und ist permanentem Missbrauch ausgesetzt. Als ihr Mann versucht, Hawkins von der Abbüßung ihrer Strafe zu überzeugen, geschieht das Unglaubliche. Von diesem Augenblick an ist Clare nur noch von ihrer Rache beseelt, die sie sich mit Hilfe des Fährtenlesers Billie auch zu gedenken holt. Denn außer ihrem Pferd ist ihr nichts mehr von ihrer Familie geblieben. Das ist mehr als so manchem Aborigine blieb.

Rache und Wiedergutmachung?

Anfangs benimmt sie sich ebenso "weiß" wie alle anderen gegenüber dem Aborigine Billie. Doch dann wird sie alsbald von seiner Loyalität und seinem Sanftmut überzeugt und merkt, dass sie ihm unrecht tut, wenn sie ihn wie ein Tier behandelt. Denn das war in der britischen Kolonie Australien zu jener Zeit Gang und Gäbe. Inspiriert von historisch verbürgten Ereignissen hat Jennifer Kent, die Regisseurin des modernen Kult-Klassikers The Babadook, einen beeindruckenden und aufwändig inszenierten Rachewestern geschaffen. Die Spannung des Films lässt zu keiner Minute nach und man kann sich gut in jene Zeit zurückversetzen, die hoffentlich nie mehr kommen wird. Neben der gerechtfertigten Rache, die Clare bekommt, nimmt der Film aber auch Partei für die Einwohner Australiens, die bis zum ersten Besuch des weißen Mannes auf ihrer Insel (1788) in Frieden mit der Natur lebten. Es gab unterschiedliche Stämme (ca. 500) von Aborigines, geschätzte 1 Million, die durch die weiße Kolonisierung auf 60'000 (1920) dezimiert wurden.

The Nightingale
The Nightingale
Schrei nach Rache
Laufzeit: ca. 136 Minuten
Plaion 2018
EAN 4020628724580

Symbole für ein vereintes Europa

Diese Edition enthält die vier Filme "Rot", "Weiß", "Blau" und "Die zwei Leben der Veronika" des polnischen Regisseurs Krzysztof Kieślowski. Grosse europäische Filmkunst.

Drei Farben Edition

Purple Rain's laszive Erotik

Einen Neon-bunt schillernder Ausflug in die 80er-Jahre verspricht Prince' 1984er-Film und Album "Purple Rain".

Purple Rain

Hommage an den Mikrokosmos der Wiener Beislkultur

Rickerl, eine liebevolle Hommage an einen Musiker, der lieber im Beruf scheitert, dafür aber ein Abenteuer mit seinem Sohn erlebt

Rickerl

Die Queen of Folk

Die Ikone der Sechziger Joan Baez ging 2018 auf Abschiedstournee, wo dieses intime filmische Porträt entstand.

Joan Baez

Das Mädchen mit den schwarzen Strümpfen

Ein Film Noir mit Lex Barker und Anne Bancroft, der mehr Geheimnisse offenbart, als sich zunächst vermuten lassen ...

Das Mädchen mit den schwarzen Strümpfen

Zivilisationskritik im Lendenschurz

Christopher Lambert als Tarzan in einer Produktion von 1984 macht "Greystoke" zu einem Kind seiner Zeit.

Greystoke - Die Legende von Tarzan, Herr der Affen