Kultur

Ein Buch wie ein Ticket in eine längst vergangene Epoche

Es gab eine Zeit, in der das Reisen noch ein Abenteuer war. Von dieser Zeit erzählt dieser Prachtband aus dem Taschen-Verlag, der nicht nur Abbildungen von Schiffsplakaten, Fotos von Grand Hotels und die wichtigsten Reiserouten enthält, sondern auch eintauchen lässt in eine Welt, in der das Reisen auch ein Kulturaustausch war und nicht nur Tourismus. Aber schon Mark Twain soll sich über die immer gleichen Ausführungen seines Dragoman beschwert haben. Das aus dem Arabischen stammende Wort Dragoman stammt von turjuman und bedeutet eigentlich "Dolmetscher". So führte etwa die Entzifferung der Hieroglyphen 1822 durch Jean-Francois Champollion zu einer wahren Ägyptomanie und natürlich hatte auch die Daguerrotypie (die erste Fotographie) und der Ägyptenfeldzug Napoleons (1798) zum ersten touristischen Ansturm auf Ägypten beigetragen. Aber natürlich schrumpfte die Welt schon im 19. /20. Jahrhundert durch die technischen Erfindungen, die die Länder scheinbar immer näher aneinanderrückten: Graf Zeppelin umrundete die Welt 1929 in 20 Tagen und vier Stunden.

Memoires d’un touriste

Auch die Route 66 soll in jenen Tagen (1926) entstanden sein, John Steinbeck hatte ihr in "Früchte des Zorns" ein Denkmal gesetzt. Angefangen hatte "The Grand Tour" aber eigentlich mit Michel de Montaigne, der insgesamt 17 Monate auf Reisen war, davon vier zu Pferde. Der Ire Thomas Nugent habe einen ersten Reiseführer mit dem Namen "The Grand Tour" aber erst im 18. Jahrhundert geschrieben, als auch Johann Wolfgang von Goethe schon in Italien unterwegs war, und Stendhals "Memoires d’un touriste" erschien erstmals 1838. In Calais soll es damals noch einen Zug gegeben haben, der direkt zum Pier fuhr, um sich von dort Richtung Orient einzuschiffen. Leider wurde der Seebahnhof aber 1994 geschlossen. Überhaupt waren Züge damals noch fahrende Paläste, etwa der Train Bleu, wo man Künstlern wie Coco Chanel, Jean Cocteau, F. Scott Fitzgerald oder Peggy Guggenheim begegnen konnte. Die Fahrt von Paris nach Nizza hatte damals allerdings noch 16 (!) Stunden gedauert.

Neapel sehen und staunen

"Il n’y a presque personne qui n’ait souhaité de voir Naples. Pour moi, je l’ai désiré si fort et si longtemps, que je m’étais construit dans la tete un Naples moitié vrai, moitié imaginaire qu’il fallu démolir entièrement", schrieb Paul de Musset über die damals wohl schönste europäische Stadt, Neapel, das selbst seine hohen Erwartungen noch zu übertreffen vermochte. Aber auch Zentraleuropa wurde damals schon bereist, Wien oder Prag genauso wie Karlsbad oder Marienbad und in Budapest konnte man in den famosen Orient-Express, einen Zug direkt nach Istanbul einsteigen. Dass die Reisenden natürlich auch die Länder veränderten, die sie besuchten, zeigt etwa die Geschichte von den Mumienhändlern Kairos, die tatsächlich Mumien von der Straße weg verkauften, wie beeindruckende Bilder in diesem Fotoband zeigen. Auch die Pyramiden, die zum Schauplatz prächtiger Hollywood-Filme wurden, waren damals noch begehbar. "A step is full as high as a dinner-table", soll sich Mark Twain über die Höhe der Stufen der Gizeh-Pyramide beklagt haben. Auch in der Verfilmung von Agatha Christies Roman "Tod auf dem Nil" (1978, mit Peter Ustinov als Poiret) wird den Schauspielern dieses Vergnügen noch zuteil. Der Großvater von Ustinov, Baron Ustinov, war übrigens an der Gründung des American Colony Hotel (1902) beteiligt. "Non è il mondo che sia piccolo", sagt der Italiener, "siamo noi, che sono grandi": Es ist nicht die Welt klein, sondern wir sind so groß.

Ein prächtiges Buch, das Mut zum Reisen macht. Die Reiserouten führen nicht nur durch Europa, sondern auch in den Fernen Osten, Russland, Indien oder Amerika. Eine Reise mit vielen prominenten Begleitern sowie wunderschönen alten Werbe-Reiseplakaten, Fahrkarten, Werbezetteln, Broschüren, Speisekarten, Gepäckaufklebern und anderen Ephemera. Ein Buch wie ein Ticket in eine längst vergangenen Epoche des Abenteuers und des großen Staunens: ins Goldene Zeitalter.

The Grand Tour
Marc Walter (Hrsg.)

The Grand Tour


Das goldene Zeitalter des Reisens
Taschen 2017
616 Seiten, gebunden
EAN 978-3836549776
29 x 39,5 cm, in einem Karton mit Tragegriff

Der schönste Weg nach Triest

Beppo Beyerl berichtet von seiner grösstenteils zu Fuss zurückgelegten Reise von Wien nach Triest, entlang der wichtigen Handelsstrasse aus Zeiten der k.u.k. Monarchie.

Lesen

Der erste Bericht des grossen Entdeckers in der Originalversion

Mit der Erfindung der "Kannibalen" konnte Kolumbus die Eroberungspolitik der Spanier rechtfertigen. Anstelle von dem versprochenen Gold gab es dann eben billige Arbeitskräfte. Sein Brief aus der Neuen Welt in einer zweisprachigen Ausgabe.

Lesen

Venedig sehen und dort leben

Eine literarische Einladung nach Venedig, von Bewohnerinnen und Bewohnern der Stadt verfasst. Ein schöner Reiseführer aus der SALTO-Reihe des Wagenbach-Verlages.

Lesen

Das kurze Leben des Georg Wilhelm Steller

Georg Wilhelm Steller starb früh und wurde um den verdienten wissenschaftlichen Ruhm gebracht. Dieses Buch würdigt Stellers Leistung als Entdecker, Naturwissenschaftler und Völkerkundler.

Lesen

Auf den Spuren von Mussolinis Armee in Nordafrika

Helmut Luther hat eine Reise an die Schauplätze des Abessinienkrieges unternommen und daraus ein Buch gemacht, das auf kunstvolle und unterhaltsame Weise Geschichte und Gegenwart verbindet.

Lesen

In Valparaíso und anderswo - Buchhinweis in eigener Sache

Über Meinungsäusserungsfreiheit und Selbstzensur, Radikalisierungen und Integrationsgeschwafel sowie über Geneviève aus Lausanne, die für ein Wochenende nach Paris fuhr, um dort ihrem ultimativen Luxus zu fröhnen: Im Hotelzimmer Bücher zu lesen.

Lesen
Die rote Schlinge
Die Indianer Nordamerikas
Better Call Saul
Wo waren Sie, als Elvis starb?
Istanbul, Hauptstadt der Welt
Mein Leben mit Jim Morrison und den Doors
La La Land
Monarchie und Alltag
Jazz and Art
Das Fahrrad
Chavela
Burning Man
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018