Architektur

Eine radikale Strategie zur zeitgenössischen Architekturproduktion

Als der amerikanische Architekt Robert Venturi Mitte der 1960er, gefördert durch die Chicagoer Graham Foundation, sein "behutsames Manifest: Widerspruch und Komplexität in der Architektur" schrieb, trat er, mit Verweis auf die Tradition der europäischen Architekturgeschichte, für eine Bedeutungsvielfalt in der Architektur ein. Er wandte sich gegen die Tendenz der Moderne, neutrale Räume zu bauen, welche die komplexen Abhängigkeiten des Lebens durch Simplifizierung und Schematisierung ignorierten. Im Streben nach Widerspruch und Komplexität musste seine Architektur jedoch in ihrer Gesamtheit die Vielschichtigkeiten des Lebens in sich zusammenschliessen und in dem "schwierigen Ganzen" vereinen.

Kersten Geers, Jelena Pančevac, Andrea Zanderigo, die Herausgeber der Publikation "The Difficult Whole - A reference book on Robert Venturi, John Rauch and Denise Scott Brown" sehen in Venturis Argument nicht nur eine Kritik am Funktionalismus, sondern ein erhabenes städtebauliches Werkzeug und zugleich eine radikale Strategie zur zeitgenössischen Architekturproduktion. 50 Jahre nach der Veröffentlichung und erneut gefördert durch die Chicagoer Graham Foundation nehmen sie dies zum Anlass, ausgewählte Projekte Venturis und seinen wechselnden Projektpartnern gewissermaßen durch die Brille des Manifests hindurch zu lesen und neu zu bewerten.

Die mit Titel und Projektfotografie bedruckte Einschweißfolie des Buches hüllt einen beschichteten grauen Leineneinband mit goldenen Lettern in Heißfolienprägung ein und setzt ihn gleichermaßen in Szene. Zu Beginn und zum Ende des Buches zeigen sechs Seiten farbig illustrierte, perspektivische Projektdarstellungen Venturis und drei anderer Architekten (Sakamoto, Siza, Stirling) und rufen Erinnerungen an Ed Ruschas Standard-Station und Hollywood-Studien auf. Diese Studentenarbeiten entstanden unter der Regie der Herausgeber am "Laboratory for architecture as form" an der Architekturfakultät der EPFL Lausanne. Kern des Buches sind jedoch die 28 ausgewählten Projekte Venturis, die zumeist auf vier Seiten anhand von Texten, hist. Planmaterial und Fotografien, als auch Neuzeichnungen dargestellt und dokumentiert werden. Drei Projekte, darunter das Haus für Venturis Mutter, werden durch aktuelle ganzseitige Fotografien von Bas Princen ergänzt. Der ganze Charme dieses Buches entfaltet sich unter der leicht polemischen Argumentationsfolge des Vorwortes und präsentiert Venturis bekanntes Werk durch die zeitgenössische Collagemanier in einem neuen Gewand.

von Thomas Reinke - 17. Februar 2017 - Short URL https://goo.gl/9qWKZ3

Architektur Philosophie

The Difficult Whole
Kersten Geers (Hrsg.)
Jelena Pančevac (Hrsg.)
Andrea Zanderigo (Hrsg.)
Bas Princen (Fotografie)

The Difficult Whole


A Reference Book on Robert Venturi, John Rauch and Denise Scott Brown
Park Books 2016
216 Seiten, gebunden
EAN 978-3906027845
Sprache: Englisch

Architekturtheorie als diskursive Ästhetik

Die Dialoge verdeutlichen die persönliche Herangehensweise und gestalterische Vorgehensweise der einzelnen Architekten und machen gleichzeitig die Heterogenität des architektonischen Diskurses deutlich.

Lesen

Einstieg in das Denken Kritischer TheoretikerInnen

Eine Einführung in die Kritische Theorie und speziell ihr Verhältnis zur Praxis.

Lesen

Rufe nach mächtigen Rettern von links

Hier wird aus Anlass des EU-Beitritts Kroatiens in essayistischer Form kritisch über die Entwicklung der Europäische Union geschrieben. Die vorgeschlagenen Alternativen wünscht man sich aber lieber auch nicht herbei.

Lesen

Wie fundiert sind Marketing-Methoden?

Eine wissenschaftstheoretische und methodologische Diskussion des Marketings für Studierende in höheren Semestern aber auch für Praktiker, die sich nicht davor fürchten, "bewährte" Methoden zu hinterfragen.

Lesen

"Meine Spezialität, das ist mein Geist."

Als vor etwa zwanzig Jahren Paul Valérys Cahiers erstmals auf Deutsch vorlagen, wurden sie als "Schlüssel zum Verständnis der literarischen und intellektuellen Abenteuer unserer Epoche" (Die Zeit) eingestuft, inzwischen gingen sie zu Unrecht wieder vergessen. Thomas Stölzel tritt dem begrüssenswerterweise mit einer sorgfältigen Auswahl aus Valérys Werk entgegen.

Lesen

Die Logik des Flexiblen

Talebs Ideen und Vorschläge sind immer bedenkenswert, auch wenn einem sein monumentales Ego, seine Besserwisserei und Arroganz ganz schön auf die Nerven gehen können.

Lesen
Haefeli Moser Steiger
Peter Zumthor 1985-2013
Carlo Scarpa
Das architektonische Argument
Ein Haus. Werk - Ding - Zeug?
Josef Plečnik Zacherlhaus
Architectonica Percepta
Rudolf Schwarz and the Monumental Order of Things
Umbau des Hospizes auf dem Gotthardpass durch Miller & Maranta
Gunnar Asplund
Frank Lloyd Wright 2
Patterns. Neue Muster in Design, Kunst und Architektur
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017