Ratgeber

Dem Sinn auf der Spur

Es gibt Bücher, die kann man eigentlich nicht besprechen, weil sie derart treffend formuliert daherkommen, dass man den darin dargelegten Gedanken eigentlich gar nichts mehr hinzufügen mag. Zu diesen Büchern gehört "Der Sinn des Lebens" von Terry Eagleton. Am besten stellt man dieses Werk vor, indem man den Autor selber zu Worte kommen lässt - und so sei es denn auch, doch bemerkt sein soll zuallererst noch dies: "Der Sinn des Lebens" ist ein scharfsinniges, witziges und hilfreiches Buch, das sich philosophierend am Leben, und nicht an der Theorie darüber, orientiert: ein gescheites, anregendes und - für einen Professor für Englische Literatur - erfrischend un-akademisches Buch, das hiermit wärmstens empfohlen werden soll, weil man darin so Sätze findet wie:

Nicht jede Frage kann zu jeder Zeit gestellt werden. So hätte etwa Rembrandt nicht fragen können, ob die realistische Malerei durch die Fotografie überflüssig wird.

Weshalb sollten wir glauben, dass es für jedes Problem auch eine Lösung gibt?

Sicher haben die Menschen in vormodernen Zeiten sich ab und an auch gefragt, wer sie sind und was sie hier tun. Nur bewegte sie diese Frage offenbar weniger als etwa Albert Camus oder den frühen T.S. Eliot. Und das hat viel mit ihrem Glauben zu tun.

Was den Glauben angeht, reist die Postmoderne lieber mit leichtem Gepäck. Sie glaubt so manches, aber sie hat keinen Glauben.

Weshalb sollte es nur einen Sinn des Lebens geben? Wie wir ihm mehr als einen Sinn zuschreiben können, so könnte es auch mehr als einen ursprünglichen Sinn haben, sofern es denn überhaupt einen ursprünglichen Sinn hat.

Und wenn nun das Leben einen Sinn hätte, der ganz und gar nicht unseren Vorstellungen entspräche? Vielleicht hat das Leben einen Sinn, aber die Mehrzahl aller Menschen, die jemals gelebt haben, hat sich darüber getäuscht. Falls Religion falsch wäre, träfe genau dies zu.

Für die meisten leidenschaftlichen Sinnsucher zählt vor allem die Ausbeute. Für Liberale und Postmoderne zählt dagegen der fröhliche Lärm des Gesprächs, der in ihren Augen wahrscheinlich das Maximum an Sinn ausmacht, das wir überhaupt zutage fördern können. Der Sinn des Lebens liegt in der Suche nach dem Sinn des Lebens. Vielen Liberalen sind Fragen wichtiger als Antworten, da sie Antworten für unangemessen einschränkend halten. Fragen haben etwas frei Fliessendes, Antworten hingegen nicht. Es kommt darauf an, den Geist für vielfältige Fragen offenzuhalten statt ihn mit einer faden, eindeutigen Antwort zu verschliessen. Es stimmt zwar, dass dieser Ansatz nicht sonderlich gut funktioniert, wenn man zum Beispiel fragt: "Wie können wir genug Lebensmittel dorthin schaffen, bevor die Menschen verhungern?" Oder: "Könnte man durch diese Massnahme rassistische Morde verhindern?" Aber vielleicht haben Liberale ja Fragen höherer Art im Sinn.

Der Sinn des Lebens ist nicht die Lösung eines Problems, sondern eine bestimmte Art zu leben. Er ist nicht metaphysisch, sondern ethisch. Er ist nichts vom Leben Losgelöstes, sondern das, was das Leben lebenswert macht - das heisst eine bestimmte Qualität, Tiefe, Fülle und Intensität des Lebens. In diesem Sinne ist der Sinn des Lebens das Leben selbst, auf eine bestimmte Weise betrachtet.

Der Sinn des Lebens
Terry Eagleton

Der Sinn des Lebens


Ullstein 2009
157 Seiten, gebunden
EAN 978-3550087202

Architekturtheorie als diskursive Ästhetik

Die Dialoge verdeutlichen die persönliche Herangehensweise und gestalterische Vorgehensweise der einzelnen Architekten und machen gleichzeitig die Heterogenität des architektonischen Diskurses deutlich.

Lesen

Argumente gegen die Politik der Angst

Erhellende und lohnenswerte Lektüre von Martha Nussbaum, die sich mit überzeugenden Worten gegen die neu aufkeimende religiöse Intoleranz stellt.

Lesen

Den Bildschirm im Blick

Kunst als ästhetische Erfahrung oder ideologisches Konstrukt: im Spannungsfeld zwischen Boredom und Interest entwickelt der Autor eine lesenswerte Studie über das "Dazwischen" in Malerei, Musik und Dichtung.

Lesen

Neue Phänomenologie und Kulturkritik

Ein etwas anderer Ansatz in der Wissenschaft: Neue Phänomenologie. Hier zählen nicht nur der rationale Verstand, sondern auch subjektive Erfahrungen wie Gefühle und Eindrücke.

Lesen

Wir alle sind Gläubige

Die Rede, die der 2006 verstorbene David Foster Wallace im Jahr 2005 vor dem Abschlussjahrgang des Kenyon College gehalten hat, gilt in den USA mittlerweile als Klassiker und Pflichtlektüre für alle Abschlussklassen. Eine Anleitung für das Leben, deren Lektüre jedem zu empfehlen ist.

Lesen

Raum bei Lefebvre und Harvey

Bernd Belina führt ein in die "Grundlagen eines historisch-geographischen Materialismus", wie es im Untertitel heißt. Fundament hierfür sind die Schriften Karl Marx", allen voran das Kapital.

Lesen
Von der Freude, den Selbstwert zu stärken
Die Liebe
Die Kunst der Farbfotografie
Wir können auch anders
Weniger ist mehr
Der Silberlöffel
Trotz allem Ich
Anweisungen für den Koch
Dîner à la carte
Sozialhilfe von A-Z
Täglich vegetarisch
Genießen wie in Ungarn
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018