Geschichte

Deutschlands technische und wirtschaftliche Entwicklung im 19. und 20. Jahrhundert

Die Reihe "Enzyklopädie Deutscher Geschichte" des Oldenbourg Verlags hat sich als zuverlässiger Begleiter jedes Geschichtsstudenten etabliert. Die gewohnte Gliederung (Enzyklopädischer Überblick, Forschungsstand, Quellen und Literatur) wurde auch beim vorliegenden 79. Band über Technik und Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert beibehalten. Christian Kleinschmidt musste das schier Unlösbare schaffen: Auf knapp 80 Seiten die Grundzüge und Erklärungsmodelle für die technische und wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands der letzten zwei Jahrhunderte liefern. Dass dies zu zahlreichen Verengungen und Auslassungen führt, verwundert nicht und darf kein Anlass zu negativer Kritik sein. Konkret bedeutet das: Konzentration auf die klassischen Industriesparten wie Automobilindustrie, Energiewirtschaft, Bergbau, Stahl und Chemie. Hingegen finden der Dienstleistungssektor, der Verkehr sowie die Situation der mittelständischen Unternehmen wenig bis gar keinen Raum. Auch der in der letzten Zeit vermehrt erforschte Bereich der Konsumgüterindustrie wurde weitgehend vernachlässigt. Sicherlich ist dem Autor bewusst gewesen, dass die o.g. Bereiche ebenso wie die typischen Sektoren von Belang sind. Man müsste es eher den Bandherausgebern anlasten, da der Zuschnitt des Themas als zu groß gewählt wurde. Jeweils ein eigener Band für das 19. und das 20. Jahrhundert hätte solche gravierenden Auslassungen sicherlich vermieden.

Das Kapitel Forschungsstand konzentriert sich vor allem auf die Entwicklung großer industrieller Technik und ihrer politischen Steuerung. Auch hier ließen sich zahlreiche thematische Vernachlässigungen aufzählen, die wiederum dem mangelnden Platz geschuldet sind. So hätte man sicherlich mehr auf die kulturelle Seite der Technik, bspw. den Technikkonsum erfahren, der nur sehr kurz behandelt wurde.

Das Quellen- und Literaturverzeichnis weist neben den gängigsten Werken auch zahlreiche Spezialstudien zu regionalen Entwicklungen aus. Dass Werke von so bekannten Forschern wie Peter Hayes und Alfred D. Chandler fehlen ist allerdings nicht zu entschuldigen.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, gerade für den Wirtschafthistoriker, das Fehlen unverzichtbarer Statistiken und Diagramme. Es ist ein wenig verwunderlich, dass sich keins von beidem auf den 180 Seiten wiederfindet. Dabei hätten gut aufbereitete Statistiken manch unklare Formulierung auffangen können, beispielweise wenn es um Produktivitätszahlen einzelner Länder geht.

Alles in allem führt Christian Kleinschmidt souverän in das Thema ein. Die o.g. Kritikpunkte sollten jedoch bei einer zweiten Auflage berücksichtigt werden. Ein stattlicher Anhang mit Zahlenmaterial hätte dem Werk gut getan und wäre gerade für den Laien bzw. Studenten im Grundstudium eine große Hilfe.

Technik und Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert
Christian Kleinschmidt

Technik und Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert


De Gruyter Oldenbourg 2006
201 Seiten, broschiert
EAN 978-3486580303
Enzyklopädie Deutscher Geschichte, Band 79

Kunst ist, was kostet

Isabelle Graw nimmt den aktuellen Kunstboom samt Siegeszug des Markterfolgs zum Anlass, um das Wechselspiel zwischen der Kunst und ihren Märkten zu untersuchen.

Lesen

Wahrer Kapitalismus

Fast wie Naturgesetze werden uns kapitalistische Weisheiten verkauft. Höchste Zeit, sie zu hinterfragen, findet Ha-Joon Chang und entlarvt manch ein kapitalistisches Grundgesetz als schlichte Lüge. Anregende Lektüre für Querdenker.

Lesen

Die Hanse und ihre weiterreichende Bedeutung

Die Autoren geben einen Überblick über die Geschichte der Hanse nach aktuellstem Stand und gehen zudem auf bedeutende Hansestädte sowie mit der Hanse zusammenhängende Themen vertieft ein.

Lesen

Die drei Grossen sind erwacht

Mit diesem Buch ist Follath ein journalistischer Wurf gelungen, denn es bietet alles, was guter Journalismus leisten kann: Information, Bewertung, Einordnung, Aufklärung, Unterhaltung.

Lesen

Verbindung von Geschichts- und Wirtschaftswissenschaft

Dieses Einführungswerk für Wirtschaftsgeschichte richtet sich sowohl an Historiker als auch an Ökonomen. Trotz gewisser Auslassungen dürfte es zu einem Standardwerk werden.

Lesen

Für ein sozialstaatliches Europa

Etwas älter ist dieses Buch mittlerweile schon. Aktuelle Bezüge sind dennoch reichlich vorhanden: Ein großes Thema war damals der Euro aufgrund seiner Einführung.

Lesen
Generaloberst Friedrich Fromm
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Canaris
Ägyptens Schätze entdecken
Die archivalischen Quellen
Die Wehrmacht im Stadtkampf 1939 - 1942
Das große Buch der Indianer
Mao
Luftbildatlas Weltkulturerbe Oberer Mittelrhein
Preußen - Aufstieg und Niedergang 1600-1947
Berlin
Schloss Hallwyl
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018