Geschichte

Deutschlands technische und wirtschaftliche Entwicklung im 19. und 20. Jahrhundert

Die Reihe "Enzyklopädie Deutscher Geschichte" des Oldenbourg Verlags hat sich als zuverlässiger Begleiter jedes Geschichtsstudenten etabliert. Die gewohnte Gliederung (Enzyklopädischer Überblick, Forschungsstand, Quellen und Literatur) wurde auch beim vorliegenden 79. Band über Technik und Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert beibehalten. Christian Kleinschmidt musste das schier Unlösbare schaffen: Auf knapp 80 Seiten die Grundzüge und Erklärungsmodelle für die technische und wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands der letzten zwei Jahrhunderte liefern. Dass dies zu zahlreichen Verengungen und Auslassungen führt, verwundert nicht und darf kein Anlass zu negativer Kritik sein. Konkret bedeutet das: Konzentration auf die klassischen Industriesparten wie Automobilindustrie, Energiewirtschaft, Bergbau, Stahl und Chemie. Hingegen finden der Dienstleistungssektor, der Verkehr sowie die Situation der mittelständischen Unternehmen wenig bis gar keinen Raum. Auch der in der letzten Zeit vermehrt erforschte Bereich der Konsumgüterindustrie wurde weitgehend vernachlässigt. Sicherlich ist dem Autor bewusst gewesen, dass die o.g. Bereiche ebenso wie die typischen Sektoren von Belang sind. Man müsste es eher den Bandherausgebern anlasten, da der Zuschnitt des Themas als zu groß gewählt wurde. Jeweils ein eigener Band für das 19. und das 20. Jahrhundert hätte solche gravierenden Auslassungen sicherlich vermieden.

Das Kapitel Forschungsstand konzentriert sich vor allem auf die Entwicklung großer industrieller Technik und ihrer politischen Steuerung. Auch hier ließen sich zahlreiche thematische Vernachlässigungen aufzählen, die wiederum dem mangelnden Platz geschuldet sind. So hätte man sicherlich mehr auf die kulturelle Seite der Technik, bspw. den Technikkonsum erfahren, der nur sehr kurz behandelt wurde.

Das Quellen- und Literaturverzeichnis weist neben den gängigsten Werken auch zahlreiche Spezialstudien zu regionalen Entwicklungen aus. Dass Werke von so bekannten Forschern wie Peter Hayes und Alfred D. Chandler fehlen ist allerdings nicht zu entschuldigen.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, gerade für den Wirtschafthistoriker, das Fehlen unverzichtbarer Statistiken und Diagramme. Es ist ein wenig verwunderlich, dass sich keins von beidem auf den 180 Seiten wiederfindet. Dabei hätten gut aufbereitete Statistiken manch unklare Formulierung auffangen können, beispielweise wenn es um Produktivitätszahlen einzelner Länder geht.

Alles in allem führt Christian Kleinschmidt souverän in das Thema ein. Die o.g. Kritikpunkte sollten jedoch bei einer zweiten Auflage berücksichtigt werden. Ein stattlicher Anhang mit Zahlenmaterial hätte dem Werk gut getan und wäre gerade für den Laien bzw. Studenten im Grundstudium eine große Hilfe.

Technik und Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert
Christian Kleinschmidt

Technik und Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert


De Gruyter Oldenbourg 2006
201 Seiten, broschiert
EAN 978-3486580303
Enzyklopädie Deutscher Geschichte, Band 79

Phantasie in vielen Bereichen

NaturwissenschaftlerInnen, PsycholanalytikerInnen, MeinungsforscherInnen, KünstlerInnen und noch andere mehr äußern sich in diesem Buch zur Phantasie.

Lesen

Die BRD und die EU-Osterweiterung

Zwei Bücher zur EU-Osterweiterung, eines davon betont aus deutscher Sicht.

Lesen

Neues Zeitalter oder weiter wie bisher?

Ranga Yogeshwar, Physiker und Fernsehmoderator, und Klaus Töpfer, ehemaliger Umweltminister, UN-Direktor sowie Co-Vorsitzender der Ethikkommission ergründen in einem Gespräch Fragen, die sich aufgrund der jüngsten Entwicklungen aufdrängen.

Lesen

Die Fratze der "friedlichen" Atomkraft

Eine geballte Ladung schwerwiegender Argumente gegen die Atomkraft. Das Buch aus den 70ern in neuer Auflage, leider aber nicht wirklich aktualisiert.

Lesen

Verbindung von Geschichts- und Wirtschaftswissenschaft

Dieses Einführungswerk für Wirtschaftsgeschichte richtet sich sowohl an Historiker als auch an Ökonomen. Trotz gewisser Auslassungen dürfte es zu einem Standardwerk werden.

Lesen

Die Geschichte der Arbeit von der Antike bis heute

Nach Aßländers zentraler These zur Geschichte der Arbeit ist das moderne Arbeitsverständnis nicht das Ergebnis der technischen und ökonomischen Entwicklung, sondern der sich veränderten sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen.

Lesen
Das große Buch der Indianer
Der erste Brief aus der Neuen Welt
Antike Mythen und ihre Rezeption
Younger Than Yesterday - 1967 als Schaltjahr des Pop
Der letzte Zar
Der Krieg
Marketa Lazarová
Dracula
Spanien im Herzen
Die Luther-Bibel von 1534
Die Entdeckung Alaskas mit Kapitän Bering
Berlin - Babylon
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018