Architektur

Städtebau junger Planer

Der offene Ideenwettbewerb "Tatort Stadt" wurde in Deutschland vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen ausgelobt. Ziel des Ideenwettbewerbes war es, "Lust auf Stadt" zu machen und der nachwachsenden Planergeneration eine Chance zur Qualifikation zu bieten. Es standen 9 "Tatorte" zur Auswahl, vier in den alten Bundesländern und fünf in den Neuen. Das so entstandene breite Themenspektrum reichte von perforierten Wohnsiedlungen über Stadtbrachen hin zu monostrukturierten Wohnsiedlungen. Interdisziplinäres Arbeiten war Voraussetzung, um an diesem Wettbewerb teilnehmen zu können, eine Anforderung die deutlich an den Resultaten ablesbar ist.

Den Schwerpunkt dieser Publikation bilden die neun von der Jury ausgezeichneten Projekte. Die im Band diskutierten Lösungsansätze setzen sich mit verschiedenen städtebaulichen Themen auseinander, sei dies nun der Umgang mit den schrumpfenden Städten (Rückbau) oder mit innovativen partizipatorischen Modellen um nur einige Beispiele aufzuzählen. Die Beiträge werden geographisch nach Standorten geordnet und anhand von erläuternden Texten, ergänzt durch ansprechende Planunterlagen, vorgestellt. Interessant sind die vorgeschlagenen Lösungen unter anderem, weil sie sich zwar auf eine konkrete Situation beziehen, in ihrer Art aber exemplarisch für andere Standorte gelten könnten. "Städteaustausch", so das Motto eines Projektes führt dies vor Augen: "Strukturwandel findet nicht nur als Umbau innerhalb eines Ortes, sondern zwischen den Orten selbst statt." Es wird die Frage aufgeworfen, ob man durch Austausch von Potentialen von zwei Städten neue Qualitäten schaffen könnte. Durch solch unkonventionelle Konzepte wird dem Ziel des Wettbewerbes, dem Diskurs über Baukultur und Städteumbau neue Impulse geben zu können, Rechnung getragen. Im ersten Teil der Publikation wird ein Gesamtüberblick über die Nachwuchsförderung in Deutschland gegeben. Es werden die wichtigsten Nachwuchswettbewerbe, zum Beispiel Europan oder der Schinkel - Preis, kurz und prägnant vorgestellt.

Wer einen Einblick in die Ideen junger Planer zum Städtebau erhalten möchte, ist mit diesem Band gut bedient. Wer auf der Suche ist nach einer vertieften städtebaulichen Diskussion, wird hier vielleicht Ansatzpunkte finden können, für mehr sind die Beiträge dann aber doch zu knapp.

Tatort Stadt
Bundesmin. für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (Hrsg.)

Tatort Stadt


Ideen junger Planer zum Stadtumbau
Callwey 2004
96 Seiten, gebunden
EAN 978-3766716101
55 farbige Abb., 40 Zeichn. und Grundrisse

Stadtgeographisches

Vier Bücher mit stadtgeographischen Themen: 2 allgemein zur Stadtgeographie, 2 zu spezielleren Aspekten.

Lesen

Mit Goethe Venedig entdecken

Goethe entdeckt die Kultur des Theaters, das einfache Leben der Fischer, schaut sich Gemälde an und besucht das Arsenal: Venedig aus der Sicht des gebildeten Weltbürgers.

Lesen

Wie es zur "unternehmerischen Stadt" Frankfurt am Main gekommen ist

Wie es in Frankfurt am Main zur Etablierung der neoliberalen Ideologie im Handeln der Stadtregierung gekommen ist.

Lesen

Wiedersehen in Berlin

Das Berliner Biotop der Achtziger ist um eine Attraktion reicher. Chrissie, die Nichte von Erwin, dem Kneipenwirt, mischt mit. Herr Lehmann und Co tauchen auch wieder auf und Sven Regener schwelgt wieder in seinem schelmischen schwarzen Humor, diesmal sogar auf Wienerisch.

Lesen

Florenz, die Blumige, in Text, Bild und auf CD

Die Earbooks des Edel Verlages zeigen viele Städte der Welt in großformatigen Vinyl-grossen Fotobänden und haben außerdem noch zwei bis vier CDs im Anhang. So kann man beim Betrachten der Bilder - etwa zu Florenz - auch stimmungsvoll passende Musik hören.

Lesen

Wittenberg im 15. und 16. Jahrhundert

Es ist die Gesamtheit der Beiträge, die auf eindrückliche Weise zeigt, wie interdisziplinäre Forschung ein zugleich faszinierendes und lehrreiches Bild einer Stadt im 15. und 16. Jahrhundert erschaffen kann.

Lesen
Staufer & Hasler Architekten
Peter Zumthor 1985-2013
Verdichtetes Wohnen
Wohnbauten am Broëlberg
Fragments of Metropolis - Berlins expressionistisches Erbe
Bétrix & Consolascio Architekten
Umbau des Hospizes auf dem Gotthardpass durch Miller & Maranta
Haefeli Moser Steiger
Baukonstruktionslehre
Frank Lloyd Wright
Gunnar Asplund
Patterns. Neue Muster in Design, Kunst und Architektur
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018