Kunst

Tarzan aus der Feder Mannings

"Tarzan: Die kompletten Russ Manning Strips" ist eine achtbändigen Reihe, die alle Tarzan-Zeitungsstrips von Manning umfasst, der insgesamt 22 Geschichten für die Sonntagsbeilagen und 9 Abenteuer für die Tageszeitungen verfasst hat (Dailies und Sundays von 1967 bis 1979). Russ Manning ist nicht nur ein begabter Geschichtenerzähler, sondern auch ein überragendes Zeichentalent, der seine Tarzan-Abenteuer sowohl im modernen Afrika als auch im vorzeitlichen, von Sauriern bevölkerten Pal-ul-don ansiedelte.

Tarzan: Dailies und Sundays

Manning war stets bemüht, die Gestalt des Tarzan wieder so eng wie möglich an Burroughs’ Originalvision anzulehnen, was ihm mit Unterstützung von Bill Stout, Mike Royer und Dave Stevens auch gelang. Die Dailies und Sundays von 1967 bis 1979 erscheinen bei Bocola und werden als restaurierte Nachdrucke der im Besitz des Edgar-Rice-Burroughs-Archivs befindlichen Proofs präsentiert. Im Vorwort zu Band 6 (1972-1974) wird das von Henry G. Franke III angefangene Essay, "Der Tag, der das endgültige Aus für die Tarzan-Dailies bedeutete", beendet und mit einem weiteren Beitrag von Uwe Baumann zur Erzählkonzeption in Russ Mannings Tarzan ergänzt. Zudem werden auch neue Korak-Abenteuer präsentiert, die sich in Europa - laut Henry G. Franke III - ohnehin besser verkauft hätten, als Tarzan selbst. Das sei die ganzen Siebziger so geblieben, ein Phänomen, das sich nicht erklären lässt. Das Unternehmen ERB, Inc. - nach dem Inspirator Edgar Rice Burroughs benannt - florierte ohnehin, wie die offengelegten Zahlen zeigen: vor Steuern gab es einen Gewinn von 1 Million Dollar, der Comic erschien in 250 Zeitungen und 3 Millionen Hefte wurden in 16 Sprachen verkauft. Aber auch 2 Millionen Tarzan-Bücher wurden verkauft.

Doppelnatur: Zivilisation und Fauna

Die "Doppelnatur" Tarzans wurde schon mit dem letzten Kommentar aus Janes Mund in Band 5 treffend beschrieben: "Mein Mann... mein Sohn... Teil dieses schreienden tierischen Wahnsinns! Wie kann ich jemals wieder sicher sein, sie wirklich zu kennen ... zu verstehen?" Einerseits ist der Mann aus dem Dschungel ja der Affenmensch, andererseits ein Lord Greystoke. Zwei Seelen wohnen also in seiner Brust, aber mit seiner Kleidung legte Lord Greystoke auch die Zivilisation ab und "wird zum Wilden, der sich in die Bäume schwingt". Korak wird in den vorliegenden zur Fokalisationsinstanz, wie Baumann ausführt, denn er übernimmt das Kommentieren der Handlung, was bei Tarzan sonst die auktoriale Erzählsubstanz übernimmt, eine eigene Instanz, die genauso vom Autor geschaffen wurde, wie der Protagonist Tarzan. "Die auktoriale Erzählinstanz verfügt über die gesamte Erzählung, sie strukturiert die Erzählsequenzen, sie gibt den Rhythmus, die Phasen höchster Anspannung und den kontrapunktisch dazu gesetzten kurzen Ruhe-Phasen vor den nächsten Abenteuern und Gefahren vor, und sie verantwortet die Fokus- und Perspektivwechsel (...) und rückt immer wieder für einzelne Sequenzen Korak und Jane in den Mittelpunkt des Interesses", schreibt Baumann.

Tarzan: prospektive Kulanz

Im vorliegenden Band befinden sich die Abenteuer "Tarzans Rückkehr zum Mittelpunkt der Erde II" in S/W, sowie "Korak in der Stadt Xuja II", "Jad-Bal-Ja bei den Affen" und "Korak und di Igotha" in Farbe. Teilweise sind es aber auch Parallelmontagen wie etwa in der ersten Geschichte ("Korak in der Stadt Xuja II"), wo es um Zwerge geht, die ein Monster vor sich spannen, damit sie von den "Verrückten" (die Normalen) verschont bleiben. "Oh Gott, Dieser verdammte Ort! Selbst in den schlimmsten Kulturen, ...ja sogar in New York ...herrscht kein solcher Wahnsinn", ruft Scott aus. Sie reiten auf "Terrorvögeln" durch ein buntes Abenteuer voller Affenmenschen und auch hier beweist sich wieder, dass oft Gnade vor Recht ergehen sollte, wenn es um Tarzans Widersacher geht. Denn dieser Affenmensch ist oft so gerecht, dass er Gegner verschont, was ihm später im Handlungsstrang aber wieder zugutekommt. Wie anders könnte man das nennen, als vorausschauende, prospektive Kulanz?

Wer sich näher mit der Thematik beschäftigen möchte, dem sei auch Burroughs Bibliophiles empfohlen, die sich ausschließlich mit dem Werk des Tarzan-Schöpfers beschäftigt und von ihm selbst 1947 als Fanclub autorisiert wurde. Dort finden sich auch Angaben, wo die alljährlichen Dumdum-Fantreffen stattfinden.

Tarzan
Edgar Rice Burroughs
Russ Manning (Illustration)
Barbara Propach (Übersetzung)

Tarzan


Die kompletten Russ Manning Strips 1972 - 1974
Bocola 2017
Originalsprache: Englisch
152 Seiten, gebunden
EAN 978-3939625766
Sundays 2162 - 2245 / Dailies 10153 - 10308

Kindheit nach dem Krieg

Die Romanvorlage von Konrad Lorenz wird von Isabel Kreitz zu einer spannenden Milieuschilderung als Graphic Novel verarbeitet, die tiefe Einblicke in das Aufwachsen nach dem Weltkrieg ermöglicht und gekonnt das Timbre jener Zeit herüberbringt.

Lesen

Fliegen lernen durch Absturz ins Leere

"Fabeln. Reflexionen." zeigt den Herrn der Träume und seine Rolle in der Geschichte. In jeder Geschichte geht es um das Geschichtenerzählen und wie verzaubert man dadurch werden kann: Jedem sein eigenes Narrativ, die radikalste Forderung der 90er.

Lesen

Der junge Caravaggio in Rom

Eine biografische Graphic Novel über den jungen Caravaggio in Rom.

Lesen

Castro starb doch noch eines natürlichen Todes

In Zusammenarbeit mit dem Castro-Biographen Volker Sierka hat Reinhard Kleist eine Graphic Novel verfasst, die den Aufstieg Fidel Castros zum Präsidenten Cubas und Weltrevolutionär nachzeichnet.

Lesen

Ein Pförtner auf der Lauer

Die Kollaboration von Jacques Tardi und Jean-Claude Forest fruchtet in einem lustigen Abenteuer um einen enterbten Pförtner, der sich in eine unmögliche Frau verliebt. Eine Graphic Novel mit viel Regen und Gefühl. Einzigartig.

Lesen

Marv in Love

Femmes fatales und hardboiled men bestimmen die Handlung des Film Noir und auch dieser von Chandler, Spillane und Hammett beeinflussten Graphic Novel. Eine brutale Auseinandersetzung mit dem amerikanischen Traum.

Lesen
Menschen des 20. Jahrhunderts
Fräulein
Caspar David Friedrich
Der Nasse Fisch
Traumfrauen / Emmanuelle Béart - Cuba Libre
New York 1974
Max Ernst - Traum und Revolution
Time and Silence
Drei: Das Triptychon in der Moderne
Paris 1919-1939
50 Künstler, die man kennen sollte
Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018