Literatur

Tagelieder-Anthologie

Eine Sammlung sogenannter Tagelieder. Leider weiß die germanistische Mediävistik selbst nicht so genau, was denn nun ein Tagelied ist und was nicht. Melodien sind nicht enthalten. Meistens geht es um den morgendlichen Abschied von Mann und Frau. Nicht weil einer der beiden auf die Arbeit müsste (es spielt und stammt ja aus dem höfischen Mittelalter, zudem arbeitete der Adel bekanntlich nichts), sondern weil der Ritter und seine Geliebte Ehebruch begangen haben und das soll nicht ans Licht kommen. Inhaltlich eher langweilig, vor allem weil permanent geklagt und gejammert wird - wie im Minnesang üblich. Den Liedern geht eine ca. 70-seitige Einleitung voraus, zu ihnen gibt es jeweils eine kurze Erläuterung. Das Bändchen eignet sich vor allem als Quelle für Primärliteratur. Aus heutiger Sicht ist das natürlich vor allem für Mittelalterfreaks aus der Germanistik interessant. Da es jedoch eine Übersetzung ins Neuhochdeutsche beinhaltet, sind Kenntnisse des Mittelhochdeutschen nicht unbedingt vonnöten.

Tagelieder des deutschen Mittelalters
Martina Backes (Übersetzung)
Alois Wolf

Tagelieder des deutschen Mittelalters


Mittelhochdeutsch/Neuhochdeutsch
Reclam 2003
Originalsprache: Deutsch
broschiert, 308 Seiten
EAN 978-3150088319

Eine Fundgrube für die Burgenforschung

Dieser ansprechend gestaltete und mit fundierten Texten ergänzte Band versammelt eine Auswahl aus den Werken von Karl August von Cohausen und Botho Graf zu Stolberg-Wernigerode, die im 19. Jahrhundert beeindruckende, bis ins technische Detail gehende Zeichnungen von Burganlagen schufen. Eine Fundgrube für die Burgenforschung.

Lesen

Faszination Hieronymus Bosch

Larry Silver legt eine sorgfältig gestaltete Gesamtdarstellung über das faszinierende Werk Hieronymus Boschs vor.

Lesen

Überleben in Köln

Günter Ruchs Roman ist insofern gelungen, als dass man sich ein Bild vom Leben in der mittelalterlichen Großstadt Köln machen kann. Insbesondere für Kölner oder Kölnkenner dürfte das Werk daher interessant sein. Die Protagonisten des Romans erscheinen hingegen wenig glaubwürdig.

Lesen

Mensch und Naturkatastrophen

Der Umwelthistoriker Christian Rohr untersucht die Wahrnehmung, Deutung und Bewältigung von Naturgewalten in historischen Gesellschaften und vergleicht dabei unterschiedliche Typen extremer Naturereignisse.

Lesen

Zwischen Antike und Mittelalter

So groß, wie das Byzantinische Reich war, so lange, wie es bestehen blieb - so umfangreich und beeindruckend sind auch die vier Bände, die hier vom Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz vorgelegt werden.

Lesen

Neue Aspekte der Burgenforschung

Die Beiträge befassen sich bemerkenswerterweise vornehmlich mit "kleinen" Burgen, mit Anlagen u.a. von Niederadeligen. Es wird damit ausdrücklich ein Thema ins Zentrum gerückt, das in der Burgenforschung stiefmütterlich behandelt wird.

Lesen
Eine kurze Geschichte vom Fliegenfischen
Hundert Jahre Einsamkeit
Die Ewigen
Die Geschichte von Herrn Sommer
Lila, Lila
Hundert Tage
Der Fremde
Stolz und Vorurteil
Der Sieger bleibt allein
Die vierte Hand
Der Mann, der aufrecht blieb
Der Geliebte der Mutter
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018