Literatur

Die Geburtsstunde der Renaissance aus einem neuen Blickwinkel

Gleich vorneweg: dies ist ein auf vielfältige Weise wunderbares Buch und ein Leseerlebnis ganz besonderer Art. Worum geht es? Um ein zweitausend Jahre altes Gedicht von Lukrez mit dem Titel 'De rerum natura' (Von der Natur).

Während seines Studiums stösst Stephen Greenblatt, Professor für Englische und Amerikanische Literatur und Sprache an der Harvard Universität, auf eine Prosaübersetzung dieses Gedichts und ist hingerissen. "Schaut man zum Nachthimmel auf und wundert sich, unerklärlich bewegt, über die zahllosen Sterne, dann, so Lukrez, betrachtet man nicht das Handwerk von Göttern, auch keine kristalline Sphäre, die losgelöst wäre von unserer vergänglichen Welt. Im Himmel erblicke man die gleich materielle Welt, deren Teil man selbst sei und aus deren Elementen man auch selbst bestehe."

"Die Wende" handelt einerseits davon, wie Lukrez' Gedicht im 15. Jahrhundert wieder entdeckt worden ist - und das liest sich wie ein Krimi und ist gleichzeitig allerbeste Aufklärung über die Zeit der Renaissance und der Antike - , erläutert andrerseits, was 'De rerum natura' ausmacht und führt schlussendlich aus, inwiefern dieses Gedicht spätere Denker (etwa Montaigne) beeinflusst hat.

Hier ein paar Gedanken, die das Gedicht enthält, und die Greenblatt ausführlich kommentiert:
Alles Seiende ist aus unsichtbaren Teilchen zusammengesetzt.
Diese elementaren Teilchen der Materie sind ewig.
Diese elementaren Teilchen sind unendlich in ihrer Zahl, aber begrenzt in Gestalt und Grösse.
Alle Teilchen bewegen sich in einer unendlichen Leere.
Das Universum wurde weder wegen noch für die Menschen geschaffen.
Die Seele ist sterblich.
Es gibt kein Leben nach dem Tod.
Das höchste Ziel des menschlichen Lebens ist Steigerung des Genusses und Verringerung des Leidens.
Nicht Leid ist das grösste Hindernis auf dem Weg zur Lust, sondern Täuschung.

Lukrez' philosophischer Messias ist ein Grieche: Epikur, der im Jahre 342 vor unserer Zeit auf der ägäischen Insel Samos geboren wurde, lehrte, dass es nur Atome und leeren Raum gibt und sonst gar nichts. Und dass, wer sich diese Tatsache immer wieder vor Augen führt, damit nachhaltig sein Leben verändert. "Erlöst vom Aberglauben, so Epikur, ist man frei, der Lust zu folgen." Dabei ging jedoch meist unter, dass "er Genuss sehr massvoll und in verantwortungsvollen Begriffen definierte."

Montaigne sah in Lukrez "den sichersten Führer zum Verständnis dessen, wie die Dinge sind; mit ihm liess sich das Selbst so weit bringen, dass es ein Leben voller Lust leben und dem Tod mit Würde begegnen konnte."

'De rerum natura', schreibt Greenblatt "ist etwas äusserst Seltenes: ein grosses Werk der Philosophie und zugleich ein grossartiges Gedicht." Das gilt genauso für "Die Wende".

Die Wende
Stephen Greenblatt

Die Wende


Wie die Renaissance begann
Siedler 2012
352 Seiten, gebunden
EAN 978-3886808489

Biotop einer Schattenwelt

Von der ersten bis zur letzten Seiten ein rasanter, packend und kenntnisreich geschriebener Roman, der zwischen Gesellschaftstopos und Crime Thriller angesiedelt ist.

Lesen

Tunnel ins Ego

"Der Tunnel" ist die argentinische Version von Sartres "Der Ekel", aber es ist keine Kopie, sondern eine eigenständige Version der Schilderung des bürgerlichen Ennui des Nachkriegsexistentialismus.

Lesen

"Für den Berg war nicht das Geringste vorgefallen."

Eine aussergewöhnlich hilfreiche Schule der Wahrnehmung, und darüber hinaus eine überzeugende Anregung, selber die Berge zu erkunden.

Lesen

Aus der europäischen in die osmanische Kultur

Der in der Schweiz lebende Abdullah Dur legt sein erstes Werk vor, ein spannender Roman, der Mitte des 19. Jahrhunderts in der Schweiz, Frankreich und der Türkei spielt.

Lesen

Acht Tote in Ohio, ein Toter im Karst

Kein Krimi, auch keine Reiseerzählung. Es ist die Analyse eines Beziehungsgeflechts, ebenso spannend wie tiefgehend. Eine präzise, knappe Sprache sorgt für kurzweiligen Lesegenuss.

Lesen

Wiedersehen in Berlin

Das Berliner Biotop der Achtziger ist um eine Attraktion reicher. Chrissie, die Nichte von Erwin, dem Kneipenwirt, mischt mit. Herr Lehmann und Co tauchen auch wieder auf und Sven Regener schwelgt wieder in seinem schelmischen schwarzen Humor, diesmal sogar auf Wienerisch.

Lesen
Lennon
Hundert Jahre Einsamkeit
Und alle benehmen sich daneben
Unter der Drachenwand
Wiesenstein
Shutter Island
Endland
Schwirrflug
Die Fliegengöttin
Gedichte an die Nacht
Frauen, die Blumen kaufen
Physik der Schwermut
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018