Alain de Botton: StatusAngst

Die Angst, ein Niemand zu sein

Menschen arbeiten nicht nur um Geld zu verdienen. Sie wollen auch oder vielleicht vor allem geachtet und respektiert werden. Sie erhoffen sich, dass ihre Mitmenschen ihnen mit Respekt und Anerkennung begegnen. Sie wollen kein "Niemand", sondern "Jemand" sein.

Wie sich dieses Status-Bedürfnis erklären lässt, damit beschäftigt sich Alain de Bottons neues Werk "StatusAngst". Der 1969 in Zürich geborene und in London lebende Bestsellerautor blickt dafür zurück in vergangene Zeiten, zitiert, verweist auf historische Beispiele, veranschaulicht mit manch historischer Anekdote. Des weiteren finden sich auch zahlreiche Photos und Abbilder im lesenswerten Buch.

Der Statusangst entkommt man als Westeuropäer in der heutigen Zeit kaum. Die Selbsteinschätzung schwankt nämlich je nach dem, wie wir von anderen eingeschätzt werden. Anerkennung lässt die Selbsteinschätzung steigen, Missbilligung lässt sie sinken. Und Anerkennung wiederum ist oft abhängig vom Leistungsprinzip, das besagt: Arbeit und Besitz bestimmen den Status.

Die Statusangst ist in de Bottons Augen nun weder ein Segen noch ein riesiges Unglück, denn sie bringt gewisse Vor- und Nachteile mit sich. Sicherlich förderlich ist es für die Wirtschaft, wenn wir uns anspornen lassen vom Wunsch nach Anerkennung. Doch Statusangst, so die These des Autors, ist in erstaunlichem Mass auch dazu angetan, den Menschen Kummer zu bereiten. Der Hunger nach Status erweist sich im Extrem als zerstörerisch.

Wie man dieser Statusangst, der Angst vor der Missbilligung anderer und dem Leiden am Blick ins Spiegelbild entkommen kann, dazu bietet der Autor im zweiten Teil seines Buches einige Ratschläge. Die Statusangst könne nämlich überwunden werden. Etwa mit den Mitteln der Philosophie, des Christentums oder der Boheme.

Man folgt de Botton gern bei seinen Ausführungen. Nicht nur weil er flüssig schreibt und manche Anekdote einen schmunzeln lässt, sondern auch weil es ganz einfach ein kluges Buch ist, das Zusammenhänge aufzeigt. Ein Buch, das man gern mit sich trägt, weil es einen zum Nachdenken bringt. Ob es allerdings zur Lebenshilfe taugt, das muss der einzelne Leser wohl selbst herausfinden.

StatusAngst
StatusAngst
332 Seiten, gebunden
Fischer 2004
EAN 978-3100463203

Symbole für ein vereintes Europa

Diese Edition enthält die vier Filme "Rot", "Weiß", "Blau" und "Die zwei Leben der Veronika" des polnischen Regisseurs Krzysztof Kieślowski. Grosse europäische Filmkunst.

Drei Farben Edition

Wege zu Caspar David Friedrich

Rathgeb begibt sich in einer behutsamen Annäherung auf Spurensuche, um den Lesern zu einem besseren Verständnis des Künstlers zu verhelfen.

Maler Friedrich

Schlaf als letztes Refugium des Widerstands

Ein brillant geschriebenes Essay über die 24/7-Verfügbarkeit im Spätkapitalismus und seine gesellschaftlichen Implikationen.

24/7

Zäsuren und Kontinuität

Welchen Weg ging der deutsche Maler Max Beckmann, wie gelangte er an sein Ziel, wie erreichen seine Bilder ihre Wirkung? Diesen Fragen geht das reich bebilderte Buch nach.

Max Beckmann

Die Kraft des Guten

Demon Copperhead ist der David Copperfield des 21. Jahrhunderts. Der junge Vollwaise kämpft sich frei und wird zum Synonym der USA.

Demon Copperhead

Klasse: ein (re-)animierter Begriff

Haben wir viel zu lange "Klasse" vernachlässigt? Hobrack erklärt die Begriffsgeschichte eines vernachlässigten 5l-Wortes...

Klassismus