Geschichte

Stalinismus in der Peripherie der Sowjetunion

Mit seiner Habilitationsschrift über den Stalinismus in der Peripherie der Sowjetunion - als Fallbeispiel wurde Aserbaidschan in Transkaukasien gewählt - hat der Osteuropa-Historiker Jörg Baberowski einen Meilenstein der Stalinismusforschung vorgelegt, der wohl in der Geschichtswissenschaft Widerspruch hervorrufen wird.

Auf der Basis umfangreicher Quellen aus Archiven in St. Petersburg, Moskau und Baku schickt sich Baberowski an, zahlreiche bisherige Erkenntnisse und Auffassungen in der russische bzw. sowjetischen Historiografie zu widerlegen. Am deutlichsten wird dies bei der Betrachtungen der Revolutionen: So seien die Streiks von 1905 in Baku nicht sozialer Protest, sondern ein religiöser Konflikt gewesen, woraufhin es zu keiner proletarischen Solidarität gekommen sei. Die Revolution von 1905 in Baku sei deshalb als Pogrom zum Ausbruch gekommen. Auch die Februarrevolution sei in Baku anders verlaufen, als im Rest des Imperiums: Sie habe es hier nicht gegeben. Umso heftiger sei dann die Gewalt über die Transkaukasische Peripherie gekommen. Hier zeigt sich ein Mangel, der sich durch Baberowskis Werk leider wie ein roter Faden zieht: Den Hang zu drastischen Zuspitzungen. Wenn über 300 Seiten für die Geschichte Aserbaidschans im 19. Jahrhundert aufgewendet werden, um die Ursprünge der Gewalt ausfindig zu machen, sind Sätze wie "Die Geißel der Gewalt und des Terrors [kam] wie eine Naturkatastrophe über die Gouvernements Transkaukasiens" wenig überzeugend.

Ähnlich verhält es sich mit der Grundthese des Buches. Baberowski versucht das Phänomen des Stalinismus an seinen historischen Ursprungsort zurückzubringen, in diesem Falle Aserbaidschan. Transkaukasien wurde zum Experimentierfeld für die Bolschewiki. Von hier aus entwickelte sich die Gewalt ins Zentrum des sowjetischen Imperiums. Mit dieser These wird Baberowski wohl nicht nur Zustimmung ernten, sondern auch Widerspruch, halten es doch die meisten Osteuropa-Historiker eher umgekehrt: Macht entfaltet sich vom Zentrum zur Okraina (Peripherie). Da der Autor aus umfangreichem Aktenmaterial schöpft, kann an der Authentizität seiner Aussagen kaum gezweifelt werden. Jedoch: Manche Schlussfolgerungen fügen sich nicht schlüssig in das Gesamtkonzept ein. Dass der Stalinismus nicht wie behauptet mit dem Tod Stalins 1953 endete, sondern noch weiterexistierte, wird wohl kaum jemand bestreiten.

Jörg Baberowskis Analyse ist ein Meilenstein der Sowjetforschung. Jeder, der sich mit dem Stalinismus ernsthaft auseinandersetzt, wird an diesem Standardwerk nicht vorbeikommen. Trotz der aufgezeigten Mängel, die in der Gesamtbewertung aber gering bleiben. Allen voran die sprachliche Leistung sowie die enorme Quellenauswertung beeindrucken jeden Historiker.

Der Feind ist überall
Jörg Baberowski

Der Feind ist überall


Stalinismus im Kaukasus
DVA 2003
882 Seiten, gebunden
EAN 978-3421056221

Wenn Kinder sinnlos sterben

Im stalinistischen Russland der fünfziger Jahre kommen zahlreiche Kinder auf mysteriöse Weise ums Leben. Die Obrigkeit geht von Unfällen aus, denn Mord darf es nicht sein. Ein Wettlauf um Leben und Tod in einem finsteren Land beginnt.

Lesen

Durch den Schnee / Linkes Ufer

Wie ist ein Leben nach dem Gulag - wenn Humanität und Kultiviertheit unter den Eindrücken des Inhumanen ihre Relevanz verlieren - möglich, ohne einem ständigen Zweifel an der menschlichen Zivilisation anzuhängen? Dies ist die große Frage, die Warlam Schalamows "Erzählungen aus Kolyma" zugrunde liegt.

Lesen

Das Leiden der Davongekommenen

Wie soll man leben, wenn alles zusammenbricht? Wie kann man weitermachen, wenn jeder Halt verloren geht? Wie bleibt man Mensch, wenn Unmenschlichkeit die Macht ergreift? Orlando Figes beweist in seiner eindrucksvollen und faktenreichen Studie über das "Leben in Stalins Russland" die Ambivalenz des Menschlichen im Angesicht der individuellen Bedrohung.

Lesen

Das große Monster

Quellensicherheit, Detailfülle und Lesbarkeit zeichnen diese Stalin-Biografie aus. Ein besonderes Augenmerk legt Montefiore auf die Beziehungen der Mitglieder des Politbüros und ihrer Familien.

Lesen
Das große Buch der Indianer
Der erste Brief aus der Neuen Welt
Antike Mythen und ihre Rezeption
Younger Than Yesterday - 1967 als Schaltjahr des Pop
Der letzte Zar
Der Krieg
Marketa Lazarová
Dracula
Spanien im Herzen
Die Luther-Bibel von 1534
Die Entdeckung Alaskas mit Kapitän Bering
Berlin - Babylon
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018