Architektur

Die Architektur industrieller Produktionsräume

"Ein Ort ist die Ordnung (egal welcher Art) nach der Elemente in Koexistenzbeziehungen aufgeteilt werden" schreibt der französische Soziologe und Kulturphilosoph de Certeau zu den Praktiken im Raum. Jedes Element hat etwas eigenes und grenzt den Bereich ab, den es definiert. Raum hingegen ist ein Geflecht von beweglichen Elementen, wie ein Wort das ausgesprochen, von der Ambiguität der Realisierung ergriffen und in Ausdruck verwandelt wird.

Büro- und Industriebauten sind die Orte, an die sich Jeannette Kuo begibt und innerhalb ihrer Entwurfsseminare an der EPFL Lausanne die darin entstandenen Räume untersucht. Sie besucht die verlassenen Orte historischer Industriearchitektur und belebt sie mit ihren Studenten in den Entwürfen kurzzeitig wieder.

Vergleicht man die Räume historischer Industriebauten mit denen zeitgenössischer Industriearchitektur, so können nur wenige am Glanz der alten Ordnung anknüpfen. Die Ausdrucksformen heutiger europäischer Industriearchitektur begrenzen sich häufig auf eine Architektur der Fassade. In den Entwurfsübungen wurden neue Sichtweisen auf die alten Orte mit neuen Räumen geschaffen oder die alten Orte wurden wiederbelebt und mit neuen Räumen versehen. Themen zur Entwicklung der globalisierten Industrie standen dabei nicht im Vordergrund, sondern vielmehr die Gestaltung, mit wesentlichen konstruktiven Elementen, struktureller Ordnungen von Bauteilen und, vor allem, des architektonischen Raums. Eine originär architektonische Übung, die in ihren Ergebnissen sehr ausdrucksstark wird und bei der es Spaß macht zuzusehen.

Nachdem bereits 2013 die Publikation "A-Typical Plan" die Architektur tiefer Bürogeschossbauten thematisierte, erschien kürzlich unter dem Titel "Space of Production" eine kompakte Untersuchung von Raum in Industriebauten.

15 ausgewählte historische Industriebauten werden jeweils 4-seitig mit einer aufbereiteten Querschnittszeichnung, einer historischen Fotografie und einer Collage historischer Abbildungen im ersten Teil des Buches vorgestellt. Im hinteren Teil des Buches folgen Architekteninterviews, Essays, aber vor allem die Studentenentwürfe aus den Seminaren der Herausgeberin.
 Thematisch steht die materielle Fassung der Untersuchung ihrem Inhalt in nichts nach. Das kunststoffbeschichtete Einbandgewebe des flexiblen, broschierten Umschlags, die dicktengleiche Schriftart und die historischen Fotografien erinnern an ein industrielles Handbuch, eine Gebrauchsanleitung oder auch an Architekturseminarblätter der 1970er Jahre. 
Gebunden als Schweizer Broschur glänzt die Publikation mit einem sehr guten Aufschlagverhalten und trägt zum Genuß des Lesens bei.

von Thomas Reinke - 08. Oktober 2016 - Short URL https://goo.gl/0pKzWV

Architektur Industrie

Space of Production
Jeannette Kuo (Hrsg.)

Space of Production


Projects and Essays on Rationality, Atmosphere, and Expression in the Industrial Building
Park Books 2015
180 Seiten, broschiert
EAN 978-3906027883
Englisch

Unter Räubern

Fromms war einst der deutsche Inbegriff für das Kondom. Michael Sontheimer und Götz Aly zeigen in ihrer kurzen Studie, wie der erfolgreiche jüdische Fabrikant Julius Fromm in die Fänge der Nazis geriet.

Lesen

Deutschlands technische und wirtschaftliche Entwicklung im 19. und 20. Jahrhundert

Dieses knapp gehaltene Werk liefert einen groben Überblick über die technische und wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands im 19. und 20. Jahrhundert.

Lesen

Seilziehen zwischen den Interessen der Politik und denjenigen der Wirtschaft

Über die Schwierigkeiten der westdeutschen Industrie, nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs den "Osthandel" wieder zu beleben.

Lesen

Vorgänge und Verhältnisse in einem I.G. Farben Werk

Eine bemerkenswerte Studie über die Vorgänge und Verhältnisse in einem I.G. Farben Werk während des Nationalsozialismus.

Lesen
Kleine Baustatik
Palladianismus
Wohnbauten am Broëlberg
Dust Free Friends
Märkli
Haefeli Moser Steiger
Bétrix & Consolascio Architekten
Baukonstruktionslehre
Umbau des Hospizes auf dem Gotthardpass durch Miller & Maranta
Frank Lloyd Wright
Gunnar Asplund
Frank Lloyd Wright 2
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017