Geschichte

Die sozialen Strukturen der DDR

Die Enzyklopädie deutscher Geschichte ist jedem Geschichtsstudenten ein Begriff. Auf 100 Bände angelegt, gliedert sich jeder Band in einen enzyklopädischen Überblick, Grundtendenzen und Probleme der Forschung sowie ein umfangreiches, thematisch angelegtes Literaturverzeichnis. Mit dem Band von Arnd Bauerkämper liegt nun der dritte und letzte Band zur DDR-Geschichte vor, nachdem bereits Günter Heydemann die Innenpolitik sowie Joachim Scholtyseck die Außenpolitik des "Arbeiter- und Bauernstaates" in den Blick genommen haben. Es stellt sich die Frage, ob Aufteilung von Innenpoltik und Sozialgeschichte aufgehen kann, bedingen sich doch beide Bereiche, wenn es um die Analyse von herrschaftlicher Durchdringung geht. Gründe für den eingeschlagenen Weg sucht man vergebens.

Hinsichtlich der inhaltlichen Erschließung der "Sozialgeschichte der DDR" zeigen sich Licht und Schatten. Neben den vorzüglichen Kapiteln über die Frühphase der DDR und den Arbeitern und Bauern im DDR-Staat setzt Bauerkämper vor allem mit der Betrachtung der vertikalen Mobilitätschancen sowie den Bildungschancen seine Schwerpunkte.

Es kann jedoch nicht übersehen werden, dass empfindliche Lücken klaffen: So wird auf neuere Theoriemodelle der Sozialwissenschaft schlichtweg verzichtet. Bauerkämper bleibt der marxistisch-leninistischen Interpretation "Zwei Klassen, eine Schicht" mit leichten Veränderungen treu. Gerade die Sozialgeschichte als Schnittstelle zwischen Geschichtswissenschaft und Soziologie hat hier in den letzten Jahren einiges mehr zu bieten. Auch wenn natürlich vieles notgedrungen kurz behandelt werden muss, hätte der Darstellung eine stärkere Zentrierung der theoretischen Analysen gut getan.

Auch bleibt die Aussage der "durchherrschten Gesellschaft" seltsam blutleer. Die alltägliche Herrschaftspraxis und deren Rückwirkung auf die sozialen Strukturen bleiben unbeantwortet. Gerade die lokalhistorische DDR-Forschung hat hier in den letzten Jahren erstaunliche Fortschritte gemacht. Vielleicht werden deren Ergebnisse ja in einer überarbeiteten Version in ein paar Jahren eingearbeitet.

Dennoch ist das Werk von Bauerkämper für alle Studenten, Lehrende, Forscher und an der DDR-Geschichte Interessierte ein unverzichtbares Standardwerk. Gerade die Darstellungen zu Forschungsständen und Forschungskontroversen findet man in fast keinem anderen Werk so konzise. Wer sich schnell und informativ über die sozialen Strukturen des zweiten deutschen Staates erkundigen möchte, der greife ruhigen Gewissens zum Band von Arnd Bauerkämper.

Die Sozialgeschichte der DDR
Arnd Bauerkämper

Die Sozialgeschichte der DDR


De Gruyter Oldenbourg 2005
158 Seiten, broschiert
EAN 978-3486576375

Bunt wie eine Konfektschachtel

Der fünfte Band im LaChapelle-Schwerpunkt des TASCHEN-Verlages: bunt wie eine Konfektschachtel, aber durchaus auch ernstzunehmend. Inszenierte, aber auch sehr politische Fotografie des Provokateurs aus Amerika.

Lesen

Deutschland in rechtsradikaler Hand

Was, wenn in Deutschland eine rechtsradikale Partei die Macht ergreift? Martin Schäuble hat sich dieser Frage angenommen und daraus einen Jugendroman gemacht, der auch für Erwachsene spannende Lektüre ist.

Lesen

Aufstieg und Untergang des Römischen Imperiums

Monarchie und Republik, Patrizier und Plebejer, Senat und Volk sind die Antipoden anhand derer Simon Baker die rund 1000-jährige Geschichte des Imperiums anschaulich und einfach erklärt.

Lesen

Konferenz der Sieben Ewigen

Der Sandman aka "Dream" ist zurück! In Band 12 der Serie werden die Sieben Ewigen vorgestellt und ihre Konflikte mit der Welt auf einer Konferenz gelöst. Mythen der Alltagskultur treffen in Venedig und dem Kosmos zusammen und erweitern den Horizont ins Land der Träume.

Lesen

Zappa: Never a Hippie. Always a Freak.

Ein Film über das Enfant terrible Frank "Bobby Brown" Zappa. Berühmt zwar, aber unbekannt, wie diese besondere Doku nachzuweisen im Stande ist. Frank Zappa als Komponist, Rockmusiker und Revolutionär wider Willen.

Lesen

Zwischenmenschliche Abgründe

Robert Crumbs viertes Skizzenbuch zeigt wieder die Kehrseiten des American Way of Life, wie der Künstler sie sieht. Feiner Humor mit spitzer Feder. Ein Porträt einer Gesellschaft.

Lesen
Younger Than Yesterday - 1967 als Schaltjahr des Pop
Die Entdeckung Alaskas mit Kapitän Bering
Berlin - Babylon
Rom
Der erste Brief aus der Neuen Welt
Marketa Lazarová
Dracula
Mussolinis Kolonialtraum
Prinz Eisenherz
Das große Buch der Indianer
Spanien im Herzen
Die Luther-Bibel von 1534
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018