Geschichte

Die sozialen Strukturen der DDR

Die Enzyklopädie deutscher Geschichte ist jedem Geschichtsstudenten ein Begriff. Auf 100 Bände angelegt, gliedert sich jeder Band in einen enzyklopädischen Überblick, Grundtendenzen und Probleme der Forschung sowie ein umfangreiches, thematisch angelegtes Literaturverzeichnis. Mit dem Band von Arnd Bauerkämper liegt nun der dritte und letzte Band zur DDR-Geschichte vor, nachdem bereits Günter Heydemann die Innenpolitik sowie Joachim Scholtyseck die Außenpolitik des "Arbeiter- und Bauernstaates" in den Blick genommen haben. Es stellt sich die Frage, ob Aufteilung von Innenpoltik und Sozialgeschichte aufgehen kann, bedingen sich doch beide Bereiche, wenn es um die Analyse von herrschaftlicher Durchdringung geht. Gründe für den eingeschlagenen Weg sucht man vergebens.

Hinsichtlich der inhaltlichen Erschließung der "Sozialgeschichte der DDR" zeigen sich Licht und Schatten. Neben den vorzüglichen Kapiteln über die Frühphase der DDR und den Arbeitern und Bauern im DDR-Staat setzt Bauerkämper vor allem mit der Betrachtung der vertikalen Mobilitätschancen sowie den Bildungschancen seine Schwerpunkte.

Es kann jedoch nicht übersehen werden, dass empfindliche Lücken klaffen: So wird auf neuere Theoriemodelle der Sozialwissenschaft schlichtweg verzichtet. Bauerkämper bleibt der marxistisch-leninistischen Interpretation "Zwei Klassen, eine Schicht" mit leichten Veränderungen treu. Gerade die Sozialgeschichte als Schnittstelle zwischen Geschichtswissenschaft und Soziologie hat hier in den letzten Jahren einiges mehr zu bieten. Auch wenn natürlich vieles notgedrungen kurz behandelt werden muss, hätte der Darstellung eine stärkere Zentrierung der theoretischen Analysen gut getan.

Auch bleibt die Aussage der "durchherrschten Gesellschaft" seltsam blutleer. Die alltägliche Herrschaftspraxis und deren Rückwirkung auf die sozialen Strukturen bleiben unbeantwortet. Gerade die lokalhistorische DDR-Forschung hat hier in den letzten Jahren erstaunliche Fortschritte gemacht. Vielleicht werden deren Ergebnisse ja in einer überarbeiteten Version in ein paar Jahren eingearbeitet.

Dennoch ist das Werk von Bauerkämper für alle Studenten, Lehrende, Forscher und an der DDR-Geschichte Interessierte ein unverzichtbares Standardwerk. Gerade die Darstellungen zu Forschungsständen und Forschungskontroversen findet man in fast keinem anderen Werk so konzise. Wer sich schnell und informativ über die sozialen Strukturen des zweiten deutschen Staates erkundigen möchte, der greife ruhigen Gewissens zum Band von Arnd Bauerkämper.

Die Sozialgeschichte der DDR
Arnd Bauerkämper

Die Sozialgeschichte der DDR


De Gruyter Oldenbourg 2005
158 Seiten, broschiert
EAN 978-3486576375

Für eine gerechtere Welt

Unermüdlich im Einsatz für Menschenrechte und gegen den Hunger in der Welt. Der Schweizer Jean Ziegler hat sich schon oft unter Einsatz seines eigenen Lebens und seiner Existenz gegen die "kannibalische Weltordnung" und eine obszöne Welt eingesetzt.

Lesen

Louis Malle: Salonrevolution beim Wachtelessen

Die Neuauflage eines Klassikers, ein Film der quasi in einer Einstellung gedreht wurde: "Mein Abendessen mit André" erzählt in einem einzigen Dialog das Leben zweier alternder Männer.

Lesen

Rettungsplan für Europa

Zur europäischen Integration gibt es schon mit Blick auf den Aspekt der Friedenserhaltung keine Alternative. Doch Europa braucht Reformen.

Lesen

One drunken cowboy

Ein wunderschöner Film über die guten und schlechten Seiten des American Dream. Unterhaltsame Sozialkritik von Sydney Pollack mit viel Liebe zum Detail inszeniert. Ein Muss für alle Cineasten.

Lesen

Babylon: der Gründungsmythos von Berlin

Das moderne Berlin der Reichsgründung und das vorantike Babylon sind auf eine besondere Art und Weise verknüpft. Die vorliegende illustrierte Publikation zeigt wie: Stadt, Schrift, Staat, Sterne und Scherben sind die Kapitelthemen der Erklärung des Großstadtmythos Berlins.

Lesen

Deutschland in rechtsradikaler Hand

Was, wenn in Deutschland eine rechtsradikale Partei die Macht ergreift? Martin Schäuble hat sich dieser Frage angenommen und daraus einen Jugendroman gemacht, der auch für Erwachsene spannende Lektüre ist.

Lesen
Generaloberst Friedrich Fromm
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Technik und Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert
Die sieben Töchter Evas
Die wahre Geschichte der African Queen
Geld im Mittelalter
Der Feind ist überall
Kriminalität und Gesellschaft in Spätmittelalter und Neuzeit
Geschichtsdarstellung
Der Kalte Krieg
Kein Recht, nirgends
Die Kaiser-Wilhelms-Universität Strassburg 1872-1902
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018