Wirtschaft

Wirtschaft nicht neu gedacht

Die Kritik am herrschenden Wirtschafts- und Gesellschaftssystem scheint sich in letzter Zeit wieder zu mehren. Einige sehen die Ursache in bösen Spekulanten und gierigen Managern, ähnlich betrachten die Autoren dieses Buches die Lage.

Die beiden Skidelskys sind Vater und Sohn, beide Universitätsprofessoren. Der alte und inzwischen emeritierte ist Professor der sogenannten Wirtschaftswissenschaften, der jüngere Philosophieprofessor. Es überrascht daher etwas, wie platt ihre "Kritik" daherkommt. Das Buch soll eine "Kritik der ökonomischen Unersättlichkeit" sein. Doch davon ist es weit entfernt, wenn man Hegels Definition von Kritik als der "gründlichen Untersuchung und Abhandlung einer Sache" folgt.

Die Skidelskys kümmern sich nicht um Nachweise und Belege ihrer Behauptungen, sie argumentieren nicht einmal, sondern werfen ihre Aussagen einfach in den Raum. So heißt es beispielsweise, dass die Unersättlichkeit ihre Wurzel in der menschlichen Natur habe - und es wird gar nicht versucht, das zu begründen, sondern schlicht als Meinung dargestellt. Aber auch eine Meinung muss eben begründet werden, soll sie etwas gelten. So wird weiter munter drauflosbehauptet, was das Zeug hält, wobei es auch amüsant werden kann: So deklassieren sie Marx (was mit ordentlicher Argumentation berechtigt wäre), weil er mit 40 Jahren schon zu alt gewesen sei, um sich mit Ökonomie zu beschäftigen, denn: der "Geist muss ausreichend leer sein" (S. 88), will man sich erstmals mit ökonomischen Fragen beschäftigen und die herrschenden Ideologien in sich aufsaugen!

Der Titel ist nicht ganz so selbstentlarvend, denn gegen Wirtschaftswachstum sind die Autoren gar nicht. Es soll halt alles in Maßen und am richtigen Ort passieren. Keynes scheint der beiden absoluter Liebling zu sein. Schließlich entpuppen sie sich als Verfechter eines starken Staates und eines Aufschwungs der Religionen, um ein "gutes Leben" paternalistisch von oben durchzusetzen.

Wie viel ist genug?
Robert Skidelsky
Edward Skidelsky
Thomas Pfeiffer (Übersetzung)
Ursel Schäfer (Übersetzung)

Wie viel ist genug?


Vom Wachstumswahn zu einer Ökonomie des guten Lebens
Antje Kunstmann 2013
Originalsprache: Englisch
318 Seiten, gebunden
EAN 978-3888978227

Für eine gerechtere Welt

Unermüdlich im Einsatz für Menschenrechte und gegen den Hunger in der Welt. Der Schweizer Jean Ziegler hat sich schon oft unter Einsatz seines eigenen Lebens und seiner Existenz gegen die "kannibalische Weltordnung" und eine obszöne Welt eingesetzt.

Lesen

Kafka: Der Literat im Kino

Hanns Zischler zeigt nicht nur, welche Filme einen Einfluss auf das Werk des tschechischen Schriftstellers Franz Kafka gehabt haben könnten, sondern erzählt auch von Kafkas Einsamkeit und seinem Dilemma. Eine mitgelieferte DVD ermöglicht, sich wie Kafka zu fühlen.

Lesen

Bunt wie eine Konfektschachtel

Der fünfte Band im LaChapelle-Schwerpunkt des TASCHEN-Verlages: bunt wie eine Konfektschachtel, aber durchaus auch ernstzunehmend. Inszenierte, aber auch sehr politische Fotografie des Provokateurs aus Amerika.

Lesen

Die Ureinwohner Amerikas

Die USA entstanden mittels Krieg, Vertreibung und Völkermord. Die vorliegende Publikation zeigt "Amerika" ohne den weißen Mann und welche Verheerungen er nach seiner Ankunft anrichtete. Viele Illustrationen, Fotos und ein Register aller Stämme und Kriege.

Lesen

Kreative Erziehung als Schlüssel zur Zukunft?

Dieses Buch funktioniert gut als Einführung in Chomskys Werk und kann durchaus als philosophische Summe seines Lebens bezeichnet werden. In der libertären Tradition von Wilhelm von Humboldt, John Stuart Mill und Rudolf Rocker zeigt Chomsky, dass anarchisches Leben vor allem die Assoziation freier Menschen bedeutet.

Lesen

Zappa: Never a Hippie. Always a Freak.

Ein Film über das Enfant terrible Frank "Bobby Brown" Zappa. Berühmt zwar, aber unbekannt, wie diese besondere Doku nachzuweisen im Stande ist. Frank Zappa als Komponist, Rockmusiker und Revolutionär wider Willen.

Lesen
Makroökonomik
Allgemeine Betriebswirtschaftslehre
Grundzüge der Volkswirtschaftslehre
Einführung in das Controlling - Übungsbuch
Übungsbuch zur Kosten- und Erlösrechnung
Einführung in das Controlling
Finanzierung in Übungen
Volkswirtschaftslehre
Kostenrechnung
Öffentliche Finanzen in der Demokratie
Unternehmensführung
Finanzwirtschaft der Unternehmung
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018