Gesellschaft

Von leeren Phrasen und anderen netten Sätzen

Dieses Buch fasst Texte zusammen, teilweise Vorträge, die in den vergangenen zehn Jahren zu unterschiedlichen Themen entstanden. Zwar hat sich Marianne Gronemeyer bemüht, diese fünf großen Abschnitten zuzuordnen: "Sicherheit und Sorge im Alltag", "Lebensphasen unter dem Zwang des Konsums", "Bildung im Angebot", "Widerstand und Anpassung" und zuletzt "Passagen". Dennoch hat die Zusammenstellung etwas Zufälliges. Vieles ist zu kurz angerissen und nicht ausgearbeitet. So ist das Kapitel "Zukunftsfähig durch lebenslanges Lernen" zwar für jeden als Kritik am trostlosen deutschen Volkshochschulwesen erkennbar und verständlich. Welche Konsequenzen daraus zu ziehen sind und wie sich die Autorin sinnvolle Erwachsenenbildung vorstellt, wird nur ansatzweise deutlich.

Sicher enthält das Buch viele gute Ideen und unkonventionelle Ansätze, die sich zu durchdenken lohnen. Die Idee, nicht die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit in Deutschland als das eigentliche Problem zu sehen, sondern die Konsumwut und die daraus resultierende Abhängigkeit von Geld, weist einen Weg, den jeder einzelne gehen könnte. Der Gedanke ist, dass die "Besitzer" eines Arbeitsplatzes gegenüber den "Habenichtsen" nicht wirklich privilegiert, sondern "im Arbeitsprozess drangsaliert und vollständig erpressbar" sind (S. 19). Unsere "Freiheitsspielräume können wir nur zurückgewinnen, wenn wir unseren Geldbedarf einschränken, auch wenn es so scheinen mag, als würden wir Unabhängigkeit durch mehr Geld gewinnen." Mehr Geld hält uns aber in der heutigen, "barbarischen Logik" von fehlenden eigenen Zielsetzungen und gestiegenem Leistungsdruck und Risiko im Beruf gefangen (S. 22). Zu den "unerlässlichen Funktionsprinzipien" der Konsumgesellschaft gehören jedoch "Überabhängigkeit und Überverbrauch" (S. 160), also Suchtverhalten. Somit können aus der Konsumgesellschaft heraus weder Lösungen für Probleme wie Arbeitslosigkeit oder zu großen Verbrauch von knappen Ressourcen gefunden werden, noch ist sie in der Lage, Sucht, auch Drogensucht, wirksam zu bekämpfen.

Speziell über die Schule macht sich die Autorin spannende Gedanken. Sie kommt zu dem Schluss, dass die Vereinheitlichung durch vorgegebene Lernstandards nicht zu Gerechtigkeit und schon gar nicht zu Chancengleichheit führt, dass aber diese Standards "uns um das Beste bringen, um den größten gesellschaftlichen Reichtum, nämlich die unendliche Verschiedenheit der Menschen und die unbegrenzte Fülle, die in dieser Verschiedenheit zu suchen und zu finden wäre" (S. 81f). Da nämlich jedes Kind anders ist und andere Voraussetzungen in die Schule bringt, ist Chancengleichheit durch Standardisierung der Lernziele nicht zu erreichen.

Simple Wahrheiten
Marianne Gronemeyer

Simple Wahrheiten


und warum ihnen nicht zu trauen ist
Primus 2006
208 Seiten, gebunden
EAN 978-3896782946

Hesse: Verliebt in eine Blondine in Venedig

Gedanken, Notizen und Eintragungen des deutschen Schriftstellers und Reisenden, Hermann Hesse, zeigen, zu welch großen Gedanken die Fremde verführen kann.

Lesen

Den Bildschirm im Blick

Kunst als ästhetische Erfahrung oder ideologisches Konstrukt: im Spannungsfeld zwischen Boredom und Interest entwickelt der Autor eine lesenswerte Studie über das "Dazwischen" in Malerei, Musik und Dichtung.

Lesen

Auf Fehler eingehen und sie nutzen

Die Autoren stellen Überlegungen zur Theorie des Negativen Wissens an und zeigen eine Fehlerkultur auf, die Lernende weiterbringt.

Lesen

Zwischen Wissenschaft und Politik

Mit dieser gut lesbaren und akribischen Studie über die Kaiser-Wilhelms-Universität ist ein wichtiger, erster Schritt zur Erforschung der reichsländischen Straßburger Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte erfolgt.

Lesen

Erziehung - gestern und gewaltfrei, Theorie und Praxis

Zwei Bücher zur Erziehung. Eine erziehungswissenschaftliche Perspektive auf die Historie und der Ansatz der gewaltfreien Kommunikation.

Lesen

Pädagogisches Grundwissen verständlich vermittelt

Das Werk von Herbert Gudjons darf unumwunden als Standardwerk bezeichnet werden. Der Autor vermittelt systematisch und verständlich das pädagogische Grundwissen.

Lesen
Von der vita activa zur industriellen Wertschöpfung
Ein neues Wir
Equals
On the Road / Über die Straße
Umweltsoziologie
Interkulturell denken und handeln
Zivilcourage wagen
Zwischen Seifenkiste und Playmobil
Liebe - Eine Übung / Wollust - Die schönste Todsünde
Statistisches Jahrbuch der Schweiz 2004
Sorgenkinder
Familienbande
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018