Literatur

Mission auf fremdem Boden

Schon lange zählt der britische Schriftsteller Simon Mawer zu den literarischen Geheimtipps und er hat es mit seinem Roman "The Glass House" sogar auf die Shortlist des Bookerpreises geschafft.

Seinen neuen Roman "Die Frau, die vom Himmel fiel" darf man mit Fug und Recht als würdigen Nachfolger bezeichnen. Er führt seine Leser in die Zeit des Zweiten Weltkriegs und erzählt die Geschichte einer jungen Frau namens Marian Sutro, die als britische Agentin in das von den Nazis besetzte Frankreich geschmuggelt wird.

Marian Sutro ist eine gebildete, junge Diplomatentochter, die schon vor dem Krieg in ihrer Jugend lange Jahre in Paris und vor allem in Genf verbracht hat und die deshalb fließend Französisch spricht. Während dieser Zeit in Paris hatte Marian ein kurzes Verhältnis mit dem jungen Atomphysiker Clement Pelletier, der nun für die Nazis arbeitet. Auf ihn ist Marian nach einer langen Ausbildung und Vorbereitung, die Mawer kenntnisreich schildert, angesetzt. Mawer nutzt die Schilderung der Vorbereitungszeit auch, um Marian etliche Menschen kennen lernen zu lassen, die im weiteren Verlauf des spannenden Spionage -und Agentenromans tragende Rollen einnehmen werden.

Unter anderen lernen wir Marians Bruder Ned kennen, der ebenfalls als Physiker an der Entwicklung der Atombombe arbeitet. Die Briten wollen den jungen Franzosen Clement mit Marians Hilfe zum Überlaufen bewegen und sich so einen entscheidenden Kriegsvorteil verschaffen.

Irgendwann ist die Vorbereitung zu Ende und Marian springt zusammen mit anderen über Frankreich mit dem Fallschirm ab, dabei ist auch ein junger Mann, in den sie sich verliebt hat. Nun beginnt eine atemlos, aber mit viel Liebe zum Detail erzählte Geschichte über den französischen Widerstand und die Tätigkeit des britischen Geheimdienstes im besetzten Frankreich.

"Die Frau, die vom Himmel fiel" ist aber nicht nur ein spannender Spionageroman, sondern auch eine mit viel romantischem Gespür erzählte Liebesgeschichte mit Paris als Kulisse. Es ist die Geschichte einer jungen und mutigen Frau, die sich in Gefahr begibt, um ihrem Land zu dienen, und die dennoch ihr persönliches Glück nicht aus dem Auge verliert. Das Buch ist ein regelrechter Pageturner. Man kann nicht aufhören, von Kapitel zu Kapitel zu lesen und dem spannenden Weg der Protagonistin zu folgen.

Simon Mawer zeigt sich in diesem wunderbaren Roman als ein großer Erzähler, der damit hoffentlich auch in Deutschland den Durchbruch schafft.

Die Frau, die vom Himmel fiel
Simon Mawer
Klaus Timmermann (Übersetzung)
Ulrike Wasel (Übersetzung)

Die Frau, die vom Himmel fiel


DVA 2012
384 Seiten, gebunden
EAN 978-3421045652

Eine einschneidende Begegnung

Ljubić erzählt in seinem lesenswerten Roman die Familiengeschichte von Hanno Kelsterberg und damit auch die Geschichte des Umweltaktivisten Hartmut Gründler.

Lesen

Eine wahre Tragödie

Nach einer wahren Begebenheit erzählt Elizabeth Winthrop die tragische Geschichte eines jungen Mannes, der dem unsäglichen Rassismus in den Südstaaten zum Opfer fällt.

Lesen

100 Jahre Familie Buendía

Der Jahrhundertroman über die Familie Buendía in einer Neuübersetzung, das Werk, das Gabriel García Márquez 1967 berühmt machte und als Klassiker der südamerikanischen Literatur gilt, gebunden in Hardcover und mit Schutzumschlag.

Lesen

Fakten sind zweitrangig

Höchst eindrücklich schildert Flanagan in seinem Roman, wie Gerüchte und 'Fake News' instrumentalisiert werden, um Angst und Panik zu schüren.

Lesen

Ein Mann mit zwei Seelen

Man wird nicht nur bestens unterhalten, sondern sieht Asien mit anderen Augen, nachdem man "Der Sympathisant" gelesen hat.

Lesen

Weniger gedacht als gefühlt

Tolle Literatur, die bestens unterhält und einiges lehrt und darüber hinaus neugierig aufs polnisch-weissrussische Grenzgebiet macht.

Lesen
39.90
Der Fremde
Der Geliebte der Mutter
Das Wochenende
Frühstück bei Tiffany
Ich - Arturo Bandini
Zaira
Hinter dem Bahnhof
Wovon die Wölfe träumen
Wenn du schläfst
Spaziergänger Zbinden
Das Museum der Unschuld
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018