Literatur

Mission auf fremdem Boden

Schon lange zählt der britische Schriftsteller Simon Mawer zu den literarischen Geheimtipps und er hat es mit seinem Roman "The Glass House" sogar auf die Shortlist des Bookerpreises geschafft.

Seinen neuen Roman "Die Frau, die vom Himmel fiel" darf man mit Fug und Recht als würdigen Nachfolger bezeichnen. Er führt seine Leser in die Zeit des Zweiten Weltkriegs und erzählt die Geschichte einer jungen Frau namens Marian Sutro, die als britische Agentin in das von den Nazis besetzte Frankreich geschmuggelt wird.

Marian Sutro ist eine gebildete, junge Diplomatentochter, die schon vor dem Krieg in ihrer Jugend lange Jahre in Paris und vor allem in Genf verbracht hat und die deshalb fließend Französisch spricht. Während dieser Zeit in Paris hatte Marian ein kurzes Verhältnis mit dem jungen Atomphysiker Clement Pelletier, der nun für die Nazis arbeitet. Auf ihn ist Marian nach einer langen Ausbildung und Vorbereitung, die Mawer kenntnisreich schildert, angesetzt. Mawer nutzt die Schilderung der Vorbereitungszeit auch, um Marian etliche Menschen kennen lernen zu lassen, die im weiteren Verlauf des spannenden Spionage -und Agentenromans tragende Rollen einnehmen werden.

Unter anderen lernen wir Marians Bruder Ned kennen, der ebenfalls als Physiker an der Entwicklung der Atombombe arbeitet. Die Briten wollen den jungen Franzosen Clement mit Marians Hilfe zum Überlaufen bewegen und sich so einen entscheidenden Kriegsvorteil verschaffen.

Irgendwann ist die Vorbereitung zu Ende und Marian springt zusammen mit anderen über Frankreich mit dem Fallschirm ab, dabei ist auch ein junger Mann, in den sie sich verliebt hat. Nun beginnt eine atemlos, aber mit viel Liebe zum Detail erzählte Geschichte über den französischen Widerstand und die Tätigkeit des britischen Geheimdienstes im besetzten Frankreich.

"Die Frau, die vom Himmel fiel" ist aber nicht nur ein spannender Spionageroman, sondern auch eine mit viel romantischem Gespür erzählte Liebesgeschichte mit Paris als Kulisse. Es ist die Geschichte einer jungen und mutigen Frau, die sich in Gefahr begibt, um ihrem Land zu dienen, und die dennoch ihr persönliches Glück nicht aus dem Auge verliert. Das Buch ist ein regelrechter Pageturner. Man kann nicht aufhören, von Kapitel zu Kapitel zu lesen und dem spannenden Weg der Protagonistin zu folgen.

Simon Mawer zeigt sich in diesem wunderbaren Roman als ein großer Erzähler, der damit hoffentlich auch in Deutschland den Durchbruch schafft.

Die Frau, die vom Himmel fiel
Simon Mawer
Klaus Timmermann (Übersetzung)
Ulrike Wasel (Übersetzung)

Die Frau, die vom Himmel fiel


DVA 2012
384 Seiten, gebunden
EAN 978-3421045652

Familiäre Zusammenhänge

Ein Roman über Menschen auf der Suche nach ihren Wurzeln, die lernen, in der eigenen Vergangenheit und der ihrer Vorfahren Kraft zu finden für die Gestaltung und die positive Bewältigung ihres eigenen Lebens.

Lesen

"Bedenke, dass du sterben musst."

Ein höchst unterhaltsames und wunderbar lebenskluges Buch.

Lesen

Biotop einer Schattenwelt

Von der ersten bis zur letzten Seiten ein rasanter, packend und kenntnisreich geschriebener Roman, der zwischen Gesellschaftstopos und Crime Thriller angesiedelt ist.

Lesen

"Schriftsteller sind nicht ganz richtig im Kopf, das weiss doch jeder."

Ein Text, verfasst von einem verstorbenen Pizzabäcker, von dem niemand wusste, dass er geschrieben hatte, wird ein sensationeller Erfolg, der mannigfaltige Auswirkungen hat.

Lesen

Hoffnung auf Zukunft

Arno Geiger erzählt von Menschen, die in dem kleinen Ort Mondsee bei Salzburg zu Füßen der Drachenwand versuchen, in einer Atempause des Zweiten Weltkrieges wieder zu sich selbst zu finden.

Lesen

Ein Riss in Pauline Dubuissons Leben

Ist Pauline Dubuisson eine kaltblütige Mörderin, wie von Brigitte Bardot im Film "Die Wahrheit" dargestellt? Jean-Luc Seigle zeigt mit seinem Roman eine etwas andere Frau.

Lesen
Kleinigkeiten
Der Meister aus Shanghai
Der Fremde
Hundert Jahre Einsamkeit
Die Geschichte von Herrn Sommer
Die Frauen
Es führt kein Weg zurück
Aus der nahen Ferne
Die Geschichte des Regens
Lo que no está escrito
Olga
Memento Mori
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018