Ratgeber

Den Selbstwert erkennen und stärken

Wer häufig schlecht von sich selbst denkt, ist nicht nur weniger effektiv im Beruf, öfter übel gelaunt und hat vielleicht nur wenige Freunde, solche Menschen sind auch körperlich weniger gesund und leben weniger lange: Gründe genug, darüber nachzudenken, ob das wirklich so sein muss. Das neue Buch der erfahrenen Freiburger Psychotherapeutin Friederike Potreck-Rose ist eine Einladung zu einer "Entdeckungsreise" und eine Anleitung zu mehr Lebensglück.

Dieser Ratgeber ermöglicht es Menschen mit niedrigem oder labilem Selbstwert, zu erkennen, dass sie selbst eine Menge tun können, um ihr Problem in den Griff zu bekommen und selbstbewusster durchs Leben zu gehen. Das Training umfasst sieben Schritte, die natürlich nicht in ein paar Tagen zu bewältigen sind. Dafür ist schon etwas Zeit und Geduld erforderlich.

Der erste Schritt auf dem Weg zu einem gesunden Selbstwert ist, sich selbst mehr Aufmerksamkeit zu widmen, sich selbst öfter so sein zu lassen, wie man gerade ist, und dadurch im Alltag entspannter und bewusster zu werden. Dieses Geschenk kann man sich nur selbst machen. Im zweiten Schritt lernt man, die eigenen Stärken und weniger die Schwächen und Fehler in den Mittelpunkt des Denkens zu rücken. Ein schwieriger Punkt ist es, den inneren Kritiker in die Schranken zu weisen, also die Latte, an der man sich selbst misst, in eine angemessene Höhe zu hängen und damit unter Umständen zu hoch gesteckte Ziele endgültig aufzugeben. Gleichzeitig plädiert die Autorin dafür, den "Wonnen des Müßiggangs" einen angemessenen Raum im eigenen Leben einzuräumen, denn ab und zu richtig faul zu sein, dient der Regeneration. Im Gegenzug müssen "ergaunerte Faulpelzzeiten" reduziert werden, denn mit schlechtem Gewissen in der Sonne zu liegen und wichtige Dinge vor sich herzuschieben, dient nicht wirklich der Erholung. Nachdem nun jeder einzelne Schritt für sich geübt wurde, gilt es, die richtige Balance zwischen Wohlwollen, Selbstkritik und Müßiggang zu finden.

Die beiden letzten Schritte stellen im Grunde den krönenden Abschluss des ganzen Lernvorgangs dar, der am Ende zu mehr Glück und Effizienz im Leben verhilft. Zum Wohlwollen gegenüber sich selbst muss noch die echte Fürsorge treten. Und schließlich hilft es in schwierigen Zeiten weiter, wenn man sich die eigenen Stärken - gute Eigenschaften, Fähigkeiten, Kenntnisse, positive Einstellungen oder wertvolle Erfahrungen - bewusst vor Augen führt und sie als solche erkennt. Wie man gerade in Notsituationen den Zugang zu dieser "Schatzkiste" findet, auch dafür enthält das Buch natürlich Hinweise.
Die Anleitung zur Stärkung des Selbstwertes ist klar und verständlich geschrieben und anhand vieler Beispiele verdeutlicht. Auch Erkenntnisse aus der psychologischen Wissenschaft werden für jeden verstehbar dargelegt. Am Ende jedes Kapitels finden sich Vorschläge, wie man das Programm konkret umsetzen kann, sowie schließlich Hinweise zu weiterführender Literatur.

Von der Freude, den Selbstwert zu stärken
Friederike Potreck-Rose

Von der Freude, den Selbstwert zu stärken


Klett-Cotta 2006
125 Seiten, broschiert
EAN 978-3608860047

Das innere Kind verabschieden statt heilen

In der Psychologie heisst es meistens, das innere Kind müsse geheilt werden. Der hier vertretene Ansatz ist anders. Ihm geht es um die Befreiung von lästigen Trancezuständen, die durch das innere Kind hervorgerufen werden.

Lesen

Einerseits - andererseits

Der etwas konfuse Bericht einer jungen Frau über ihre Magersucht und den Weg zurück zu einem normalen Essverhalten.

Lesen

Politische Vereinnahmung durch Sprache

In Form eines langen Interviews verdeutlichen Lakoff und Wehling die Macht politischer Sprache.

Lesen

Plaths beklemmende Kurzgeschichten erhalten ebenbürtige Bilder

Sylvia Plaths Werk gehört zur Gattung der Bekenntnislyrik. Ihre Texte sind durchdrungen von Selbstbezogenheit und tragen häufig autobiographische Züge. Vier Erzählungen sind im vorliegenden Werk versammelt und von Nicole Riegert stilistisch passend illustriert.

Lesen

Ich liebe, also coache ich Dich

Affektrhethorik stimuliert nur die primitiven Affekte des Gegenübers. Stattdessen sollten sich Partner auf Rituale einigen, die Sicherheit ermöglichen, vermitteln und vertiefen.

Lesen

Der Entscheid für Sterbehilfe ist kein leichter

Wolfgang Prosinger begleitet Ulrich Tanner auf seinem Weg in den Freittod. Tanner möchte Sterbehilfe in der Schweiz in Anspruch nehmen. Eine eindringliche Reportage.

Lesen
Nimm dir das Leben, das du wirklich willst
Kochen nach Hildegard von Bingen
Gefühle lesen
Meditation hilft heilen
Trotz allem Ich
Das Viele und das Eine
Gartengestaltung mit Naturstein
Wie ich die Dinge geregelt kriege
Weniger ist mehr
Die dunkle Seite des inneren Kindes
Der Silberlöffel
Der Campus-Knigge
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018