Literatur

Angewandte Wissenschaft

Man nehme: ein bißchen "Matrix", ein bißchen "Schweigen der Lämmer", profunde medizinische Kenntnisse und ungefähr ein Dutzend abgegraste Klischees, schon hat man die Ingredienzien für einen erfolgreichen "Gerichtsmediziner-Thriller" zusammen - Hurra Hurra Hurra - gähn.

Lesen Sie vorher die Packungsbeilage oder fragen Sie ihren Apotheker

Sie schütteln den Kopf? Lassen Sie mich den Beweis antreten in Form von Tess Gerritsens neuem Schocker "Schwesternmord". Hier die Story: Die forensische Pathologin Maura Isles findet bei der Rückkehr aus Paris ihr Haus von Polizei umringt. In einem vor dem Haus geparkten Auto liegt eine Frauenleiche, die ihr aufs Haar gleicht. Schnell führt die Spur zum (Klischee) Ex-Mann, gegen den (Klischee) eine einstweilige Verfügung wegen Stalking und Körperverletzung vorliegt, der sich daran aber (Klischee) selbstverständlich nicht hält.

Während die Polizei, verkörpert von der hochschwangeren Polizistin Jane Rizzoli, keine weiteren Spuren findet, ermittelt Maura in der Vergangenheit ihrer Schwester. Über diesen Umweg findet sie ihre leibliche Mutter, die (Klischee) dem Wahnsinn verfallen zwei Morde beging und nun als Schizophrene im Gefängnis sitzt. Die (Klischee) nicht minder psychotische Psychologin der Mutter war auch (Klischee) Ärztin der Tochter, weigert sich aber (Klischee), der Polizei irgendwelche Angaben zum Inhalt der Gespräche zu machen.

Hier sollte die Aufzählung besser enden, der weitere Verlauf der Geschichte sei nicht verraten. Denn spannend erzählt ist der Plot, wenngleich er sich zu schnell entwickelt. Dabei verliert die Autorin aus den Augen, dass der Zufall in allen Kriminalromanen eine große Rolle spielt, man diesen Faktor aber nicht überstrapazieren darf. So stolpern in dieser Geschichte die Ermittler ständig von Beweis zu Beweis, ohne im eigentlichen Sinne zu ermitteln. Die Fingerzeige fallen förmlich vom Himmel, und das in einer Anzahl, dass man unwillkürlich an einen Sternschnuppenregen denkt - jede Schnuppe bedeutet einen erfüllten Wunsch. Die Charaktere bleiben trotz der Tragik der anfänglichen Geschichte kalt und emotionslos. Selbst grausamste Vorstellungen lösen kaum eine Gänsehaut aus, weil es der Autorin nicht gelingt, den Hörer in den Bann zu ziehen.

Licht und Schatten

Die Lesung von Katharina Thalbach hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Es gelingt ihr hervorragend, die unterschiedlichen Emotionen des Buches zu erfassen und zu vermitteln. Doch gerade die Textpassagen, die sich auf innere Monologe oder geflüsterte Gespräche beziehen, sind extrem leise und somit unterwegs kaum verständlich. Erschwerend kommt hinzu, dass die Tracks bis zu 22 Minuten lang sind und es dadurch unnötig erschwert wird, bestimmte Textstellen problemlos wieder zu finden. Da dem Hörbuch keine Liste der Personen und Orte beilag, blieben manche Namen einfach unverständlich. Auch die Auslieferung als Juwel-Case ist für ein mobiles Medium nicht zeitgemäß. Die von anderen Verlagen benutzten Schmuck- oder Pappboxen sind hier wesentlich besser geeignet.

Fazit: Alle Freunde der sinnfreien Obduktionsbeschreibungen kommen hier voll auf die Kosten: fast 20 Minuten lang unterhält uns die Autorin mit einer Kostprobe ihres medizinischen Wissens. Dies ist schon fast rekordverdächtig. Ansonsten wird hier alles geboten, was das Hard-Core-Herz will: Mord, Blut, noch mehr Morde, viel mehr Blut, Serienmorde, literweise Blut und Massenmord mit Hektolitern Blut. Die richtige Lektüre für angehende Mediziner und blutarme Realisten.

Schwesternmord
Tess Gerritsen
Katharina Thalbach (Sprecher)

Schwesternmord


Random House Audio 2005
6 Audio-CDs
EAN 978-3866040137
Katharina Thalbach (Erzähler), Andreas Jäger (Übersetzer)

Der Krimi-Klassiker

Ein unglaublicher Film, der auch fast 40 Jahre nach seinem ersten Erscheinen immer noch durch seine Dialoge und Atmosphäre überzeugt und durch die Landschaftsaufnahmen Ägyptens ein unvergessliches Erlebnis ist.

Lesen

Die Judenbuche – 19mal anders

19 Autoren erzählen Geschichten, die Aspekte aus Droste-Hülshoffs "Die Judenbuch" aufgreifen. Interessante, aber keine leichte Lektüre - eben wie das Original.

Lesen

Vom Kriminalroman zum konspirativen "Eiertanz"

Was als vergnüglicher, abenteuerlicher Kriminalroman daherkommt, entwickelt sich bald zu einem konspirativen "Eiertanz", bei dem der Planet Pluto tatsächlich eine wichtige Rolle bekommt und auch die Amerikaner ihr Fett wegkriegen.

Lesen

Kriminalroman als Predigt

Achim Kuhn meint, ein Kriminalroman habe meist einen hohen theologischen Gehalt und sei daher eine besonders wirkungsvolle Form der Predigt. Weder moralisierend noch lehrerhaft setzt er seine Idee um. Herausgekommen ist ein packender Krimi.

Lesen

Von Ru(h)m und Liebe

Brutal und schockierend, einfühlsam und bahnbrechend wird hier die Geschichte der Prohibition sozial engagiert - und teilweise auch politisch - erzählt. Ein echter Lehane eben!

Lesen

Weder Fleisch noch Fisch

Die ursprüngliche Frische und Leichtigkeit konnte Nihan Taştekin in ihrem vierten Kriminalroman nicht halten. Man merkt, dass die Autorin sich im Grunde anderen Genres zuwenden möchte.

Lesen
Kleinigkeiten
Der Meister aus Shanghai
Die Frauen
Hundert Jahre Einsamkeit
Lo que no está escrito
Olga
Die Geschichte von Herrn Sommer
Der Fremde
Die Mutter
Georgs Sorgen um die Vergangenheit oder im Reich des heiligen Hodensack-Bimbams von Prag
Ein Sonntag im Sommer
Montedidio
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018