Gesellschaft

Wie sagt man furzen auf Hochdeutsch?

"Natürlich habe ich für dieses Büchlein mit zahlreichen Menschen gesprochen, mit Schweizern und, im Sinne einer ausgewogenen Berichterstattung, auch mit ein paar Deutschen."

Der Anlass für diese umfangreichen Recherchen ist eine Besorgnis erregende Entwicklung, die in unserem Land zurzeit für mehr Schlagzeilen sorgt, als der drohende Einbruch der Konjunktur, der unaufhaltsame Sinkflug der SVP oder die zahlreichen Unfälle in der Schweizer Armee: Wir Schweizer fühlen uns von den Deutschen immer stärker bedrängt. Und so hat sich Bruno Ziauddin, Journalist bei der Weltwoche, aufgemacht, diesem Phänomen auf den Grund zu gehen und die Gründe für die progressiv wachsenden Feindseligkeiten sorgfältig aufzuarbeiten.

Er tut dies mit einem reichen Repertoire journalistischer und wissenschaftlicher Stilmittel: Er identifiziert die sprachlichen Unterschiede ("Wie sagt man furzen auf Hochdeutsch?"), porträtiert seinen betroffenen Freund Roman ("Er hat in Berlin einem prominenten germanischen Grossmaul ebendieses gestopft.") und stellt - ganz Journalist - seine sehr persönlichen Erlebnisse in den Mittelpunkt: "Ich entsinne mich noch vage daran, wie ich in einem Konstanzer Lokal, das irgendwie düsterer war als das, was ich von der Schweiz her kannte, ein Getränk vorgesetzt bekam, das wie Cola aussah, aber zu meiner Enttäuschung überhaupt nicht wie Cola schmeckte." Selbstverständlich fehlt auch die differenzierte Beschreibung der deutschen Persönlichkeitsstruktur nicht: "Sie kommen in Scharen, sprechen laut und wissen alles besser."

Zur Verteidigung des armen Bruno Ziauddin darf immerhin festgehalten werden, dass er bei weitem nicht der einzige ist, für den die vergangenen Fussball-Europameisterschaften in der Schweiz und in Österreich sowie die Angst, dass die Deutschen erfolgreich abschneiden könnten, als umfassendes Marketingkonzept für ein bestechendes Konsumgut herhalten mussten. Allerdings: Das Turnier ist mittlerweile Vergangenheit, und trotz Finaleinzug der Deutschen waren in der Schweiz so gut wie keine Ressentiments spürbar. Viel Wind um nichts also. Oder um es auf dem sprachlichen Niveau des Büchleins auszudrücken: Schweizerdeutsch gefurzt. Wobei bei aller Kritik nicht unbedingt zu folgern ist, ein seichtes Blabla beziehungsweise ein unstrukturiertes Aneinanderreihen von Klischees und Belanglosigkeiten könne mitunter nicht auch unterhalten. Auf den gut zweihundert Seiten gibt es durchaus einige Stellen, die einen schmunzeln lassen können. Einige wenige.

In der Mitte seines Büchleins teilt uns der Autor unter dem Titel "Tierwelt" übrigens mit, welcher übergeordneten Leitidee seine brisanten Ausführungen folgen: "These: Die wahre Kuhnation, das sind die Deutschen." Und auch was seine ganz persönliche Haltung betrifft, überrascht er uns: "Unter normalen Umständen ist meine Haltung Deutschen und Deutschem gegenüber so neutral wie Babyshampoo von Johnson." Grosse Literatur.

Grüezi Gummihälse
Bruno Ziauddin

Grüezi Gummihälse


Warum uns die Deutschen manchmal auf die Nerven gehen
Rowohlt 2008
224 Seiten, broschiert
EAN 978-3499624032

Apulien: Kulinarische Reise ins echte Italien

Kochbuch und Kulturführer: eine Reise in den Absatz des Stiefels, der im Altertum das Zentrum der Welt war. Griechen, Araber und Normannen hinterliessen ihre kulinarischen und kulturellen Spuren in der wohl schönsten Region der Welt: der "Magna Graecia".

Lesen

Tag der Toten, Tag der Heiligen

Passend zum Tag der Toten und Allerheiligen ist beim Suhrkamp Verlag ein Kalender für 2017 erschienen, der die meisten toten Musiker und ihre unterschiedlichen Todesarten in einem lustig und leicht erzählten Ton porträtiert.

Lesen

Iggy Pop: The Mega-Clang

Eine Dokumentation von Jim Jarmusch über eine Ikone der Pop- und Punkkultur, die zeigt, dass zwar Punk schon ziemlich alt ist, seine Vertreter aber nicht altern: Iggy Pop, 60.

Lesen

Apuleius' Asinus auf Abwegen

Band 400 der Anderen Bibliothek kehrt zurück zu den Anfängen: die "Metamorphosen oder Der goldne Esel" des Apuleius, der seit 1'800 Jahren die Literatur und Bildende Kunst beeinflusst. Ein echter Klassiker!

Lesen

Berlins grosse Party vor dem Untergang

Berlin in den Zwanzigern, das hieß 24 Stunden Party, 7 Tage die Woche. Boris Pofalla und Robert Nippoldt zeigen das Leben einer der pulsierendsten Metropolen kurz vor dem Untergang als Tanz auf dem Vulkan.

Lesen

Der Italo-Western in Cinemascope

Spaghetti Western erzählt die Geschichte des europäischen Westerns, der gerne auch als Italo-Western bezeichnet wird und die europäische Sicht auf die USA des 19. Jahrhunderts zeigt: das Land der Freiheit.

Lesen
Von der vita activa zur industriellen Wertschöpfung
Keine Zeit
Familienbande
Drogen, Krieg, Mexiko
Schweizer sind Bünzlis!
Entgrenzte Welten
Der unberechenbare Faktor Mensch
Communitas
Qualitative Sozialforschung
Wer wir waren
Mafia-Leben
Is this the end?
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018