Gesellschaft

Wie bünzlig sind die Schweizer?

Der Mensch nimmt eher das Außergewöhnliche als das Normale wahr. Besonders der Deutsche. Deshalb verreist er so gerne. Nach Holland etwa. Entspannt, tolerant, nonchalant geht es seiner Wahrnehmung nach dort zu. Doch beschränkt sich diese Lockerheit in erster Linie auf die Hauptstadt. Amsterdam ist nicht Holland und Holland nicht die Niederlande (es kommen noch die Provinzen Limburg und Friesland hinzu), und irgendwann merkt auch der letzte Deutsche, dass sie im westlichen Nachbarland mehrheitlich normaal sind. Was ein anderes Nachbarland betrifft, merkt er überhaupt nichts.

Der Deutsche nimmt die Schweizer erst gar nicht wahr. Und wenn, dann nur als verspießerte Kopie seines riesengroßen Egos, selbstverständlich im Kleinformat. Daher ist das Positivste, was der Deutsche dem Schweizer Volk abzuringen vermag, das Adjektiv "niedlich": der schwyzerdütsche Dialekt sei niedlich (in Wirklichkeit handelt es sich um eine Sprache), die Dörfer seien niedlich (84 Prozent leben in Städten, in Deutschland sind es nur 77 Prozent), das Land sei niedlich (die Staatsgründung erfolgte 580 Jahre vor der deutschen).

Die Schweizer ärgern sich über die stereotype Sichtweise. Vor allem die Deutschschweizer; die Westschweizer sind eher daran interessiert, was die Franzosen, die Tessiner, was die Italiener über sie denken. Wenn dann noch, als negativer Höhepunkt, die Einschätzung hinzukommt, Schweizer hätten keinen Humor, ist der Spaß endgültig vorbei! Oder doch nicht?

Letzten Endes hilft nur die Flucht in die Selbstironie. Die hat der Orell Füssli Verlag angetreten, mit einer kleinen Selbstgeißelungsfibel. Schweizer sind, ist darin zu lesen, langsam und langweilig, pedantisch und provinziell, stellen Sicherheit über Spaß und den Kontostand vor den Konsum - und statt solche stereotypen Vorwürfe schlagfertig zu kontern, ergehen sie sich in Selbstkritik. Eigentlich ganz sympathisch, diese Schweizer. Von ihrer Unaufgeregtheit könnten sich Deutsche, von ihrer Bescheidenheit Amerikaner, von ihrem Understatement sogar Briten eine Scheibe abschneiden.

Das self-bashing (Schweizer benutzen gerne Fremdwörter) lässt Ausländer schmunzeln und Inländer selbstbewusst nicken. Die Schweiz hat halt ihre guten und ihre schlechten Seiten; vor allem sind diese von Kanton zu Kanton verschieden. Nach der Lektüre von Schweizer sind Bünzlis weiß der auswärtige Leser, wie die Einheimischen ticken, und speziell der deutsche, warum er sich vielleicht doch für seinen südlichen Nachbarn interessieren sollte. Natürlich erfährt er auch, was ein Bünzli ist. Was er leider nicht erfährt: wer das Buch geschrieben hat. Die beiden Autorinnen sind nur im Kleingedruckten vermerkt. An dieser Stelle widerfährt ihnen mehr Ehre: Angela Pietzsch und Esther Hürlimann (die Namen verraten die Herkunft) ist ein rundum vergnügliches Schweizbrevier gelungen!

von Ralf Höller - 05. Dezember 2016 - Short URL https://goo.gl/JEseKq

Gesellschaft Kultur Heimat Schweiz

Schweizer sind Bünzlis!
Angela Pietzsch
Esther Hürlimann

Schweizer sind Bünzlis!


Die grössten Gemeinheiten und fiesesten Lügen über ein unschuldiges Land
orell füssli 2016
96 Seiten, gebunden
EAN 978-3280056264

Belgien verstehen

Wer demnächst nach Belgien fährt, sollte sich dieses Buch ins Handgepäck legen. Alle anderen auch.

Lesen

Venedig nach Henry James

Die Hommage an einen Lebensstil beleuchtet die verschiedenen Reisen und Aufenthalte Henry James' in der Stadt der Träume und Illusionen. Eine wunderbare Huldigung in einer bibliophilen Ausgabe.

Lesen

Die Kunst der Illustration

Anhand ausgewählter Beispiele wird die Entwicklung des Plattencoverdesigns von 1913 bis heute gezeigt. Ein Muss für jede Kunstsammlung von MusikliebhaberInnen.

Lesen

Brüssel entdecken

Brüssel, die Hauptstadt Europas, hat zu jeder Jahreszeit etwas zu bieten. Die Autorin hat selbst dort gelebt und bloggt täglich zu Brüssel. Insidertipps von jemandem, der sich auskennt.

Lesen

Tag der Toten, Tag der Heiligen

Passend zum Tag der Toten und Allerheiligen ist beim Suhrkamp Verlag ein Kalender für 2017 erschienen, der die meisten toten Musiker und ihre unterschiedlichen Todesarten in einem lustig und leicht erzählten Ton porträtiert.

Lesen

Meister der Komposition

Henri Cartier-Bresson hält mit seinen Fotografien nicht nur Momente fest, sondern erzählt Geschichten, einzigartig und unverkennbar.

Lesen
Zivildienst zwischen Reform und Revolte
Was ist der Mensch?
Geheimbünde
Der unberechenbare Faktor Mensch
Wer wir waren
Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union
Grüezi Gummihälse
Interkulturell denken und handeln
Krawall
Antifragilität
Stadt der Commonisten
La Frontera
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017