Angela Pietzsch, Esther Hürlimann: Schweizer sind Bünzlis!

Wie bünzlig sind die Schweizer?

Der Mensch nimmt eher das Außergewöhnliche als das Normale wahr. Besonders der Deutsche. Deshalb verreist er so gerne. Nach Holland etwa. Entspannt, tolerant, nonchalant geht es seiner Wahrnehmung nach dort zu. Doch beschränkt sich diese Lockerheit in erster Linie auf die Hauptstadt. Amsterdam ist nicht Holland und Holland nicht die Niederlande (es kommen noch die Provinzen Limburg und Friesland hinzu), und irgendwann merkt auch der letzte Deutsche, dass sie im westlichen Nachbarland mehrheitlich normaal sind. Was ein anderes Nachbarland betrifft, merkt er überhaupt nichts.

Der Deutsche nimmt die Schweizer erst gar nicht wahr. Und wenn, dann nur als verspießerte Kopie seines riesengroßen Egos, selbstverständlich im Kleinformat. Daher ist das Positivste, was der Deutsche dem Schweizer Volk abzuringen vermag, das Adjektiv "niedlich": der schwyzerdütsche Dialekt sei niedlich (in Wirklichkeit handelt es sich um eine Sprache), die Dörfer seien niedlich (84 Prozent leben in Städten, in Deutschland sind es nur 77 Prozent), das Land sei niedlich (die Staatsgründung erfolgte 580 Jahre vor der deutschen).

Die Schweizer ärgern sich über die stereotype Sichtweise. Vor allem die Deutschschweizer; die Westschweizer sind eher daran interessiert, was die Franzosen, die Tessiner, was die Italiener über sie denken. Wenn dann noch, als negativer Höhepunkt, die Einschätzung hinzukommt, Schweizer hätten keinen Humor, ist der Spaß endgültig vorbei! Oder doch nicht?

Letzten Endes hilft nur die Flucht in die Selbstironie. Die hat der Orell Füssli Verlag angetreten, mit einer kleinen Selbstgeißelungsfibel. Schweizer sind, ist darin zu lesen, langsam und langweilig, pedantisch und provinziell, stellen Sicherheit über Spaß und den Kontostand vor den Konsum - und statt solche stereotypen Vorwürfe schlagfertig zu kontern, ergehen sie sich in Selbstkritik. Eigentlich ganz sympathisch, diese Schweizer. Von ihrer Unaufgeregtheit könnten sich Deutsche, von ihrer Bescheidenheit Amerikaner, von ihrem Understatement sogar Briten eine Scheibe abschneiden.

Das self-bashing (Schweizer benutzen gerne Fremdwörter) lässt Ausländer schmunzeln und Inländer selbstbewusst nicken. Die Schweiz hat halt ihre guten und ihre schlechten Seiten; vor allem sind diese von Kanton zu Kanton verschieden. Nach der Lektüre von Schweizer sind Bünzlis weiß der auswärtige Leser, wie die Einheimischen ticken, und speziell der deutsche, warum er sich vielleicht doch für seinen südlichen Nachbarn interessieren sollte. Natürlich erfährt er auch, was ein Bünzli ist. Was er leider nicht erfährt: wer das Buch geschrieben hat. Die beiden Autorinnen sind nur im Kleingedruckten vermerkt. An dieser Stelle widerfährt ihnen mehr Ehre: Angela Pietzsch und Esther Hürlimann (die Namen verraten die Herkunft) ist ein rundum vergnügliches Schweizbrevier gelungen!

Schweizer sind Bünzlis!
Schweizer sind Bünzlis!
Die grössten Gemeinheiten und fiesesten Lügen über ein unschuldiges Land
96 Seiten, gebunden
EAN 978-3280056264

Erst­veröffentlichung der neu aufgetauchten Zeichnungen Franz Kafkas

Das Buch zeigt erstmals die durch einen Schweizer Bankfund aufgetauchten Zeichnungen Franz Kafkas.

Franz Kafka - Die Zeichnungen

Schwebende Schönheiten

Andrea Grill begibt sich in diesem Band über Seepferdchen auf eine meeresbiologische wie auch kulturhistorische Spurensuche, mit farbigen Anschauungen aus der Unterwasserwelt.

Seepferdchen

Alles über Kaffee

Dieses Buch kann nicht alleine Kaffeesüchtigen ans Herz gelegt werden, sondern gleichermaßen historisch Interessierten.

Kaffee

Reichtum und Schönheit des Arabischen

Frank Weigelt bietet weitaus mehr als eine Einführung in die Form und Gestalt der arabischen Sprache.

Die arabische Sprache

Streitfall Genderdeutsch

Das "aufgedrängte Gendern" ist für Ingo von Münch mehr als nur ein lästiges Phänomen der Zeit, sondern es spiegelt auch die politische Wirklichkeit wider, in der wir leben.

Gendersprache: Kampf oder Krampf?

Kritik der Identitätspolitik

Ein wichtiger Beitrag zu einer Debatte über Identitätspolitik, die in den westlichen Demokratien geführt werden sollte.

Die Wokeness-Illusion