Literatur

Vergessene Erinnerungen im Scheinwerferlicht

Der kleine Toni schaut durch das Loch in der Decke hinauf und begreift, dass zuoberst im Haus gar nicht Schluss ist. Giuliano Musios Debütroman "Scheinwerfen" beginnt wie ein Märchen. Verborgenes entdecken und in Tiefen vordringen - das können die Weingarts, verfügen sie doch infolge der Initiation, die meist im Alter von etwa 25 Jahren erfolgt, über die Fähigkeit, durch Berühren anderer Menschen, Bilder von deren verdrängten oder in Vergessenheit geratenen Erinnerungen zu sehen.

Packend und in einer schnörkellosen Sprache erzählt der Berner Autor Giuliano Musio von der Macht des Wissens und des Erinnerns. Was geschieht, wenn wir auf einmal durchsichtig und somit durchschaubar sind, und nicht mehr selber darüber entscheiden können, was wir preisgeben und was nicht? Und umgekehrt: Wollen wir von unseren Gegenübern tatsächlich alles wissen?
Während die eine Seite der Familie Weingart glaubt, von einem Fluch belegt zu sein, und sich jegliche Ausübung des Handauflegens verbietet, versteht der andere Zweig, angeführt von Mutter Magda, das Scheinwerfen als Gabe, mit der sich ein florierendes Geschäft machen lässt. Nach dem Tod ihres Mannes Emil führt sie den Familienbetrieb eifrig weiter, ist dabei allerdings auf die beiden Söhne Toni und Julius, sowie auf die Nichte Sonja angewiesen, da sie als angeheiratete Weingart über keinerlei Gabe verfügt.
Das Klientel, das die Praxis der Weingarts aufsucht, ist bunt gemischt: Jemand will wissen, wo der Schlüssel verlegt wurde, andere suchen nach verlorenen Kindheitserlebnissen, während wieder andere ihre Traumata aufzuklären wünschen.

Als auf einmal die kurioseste Figur im Buch, der etwas minderbemittelte Halbbruder Res, Emils unehelicher Sohn, anklopft und ins Geschäft miteinsteigt, gerät einiges durcheinander. Ungewolltes kommt ans Licht und was als eine Art Familienroman begonnen hat, entwickelt sich allmählich zum Thriller. Dass am Ende ausgerechnet Res, der einen so fürchterlich nervt, die stimmigste und stärkste Figur im Buch ist, lässt - in einem positiven Sinn - etwas ratlos zurück. Er, der Antiheld, dem nichts richtig gelingt, ist (gerade auch im Vergleich zu seinen Halbbrüdern Julius und Toni, die manchmal etwas eindimensional auftreten) äusserst präzise dargestellt. Wäre er, der sich eigentlich nur nach Zugehörigkeit sehnt, etwas sympathischer, hätte es auch ein Buch allein über ihn werden können. Allerdings sind Sätze wie "Gut gegoogelt ist schon halb gebumst" mit der Zeit etwas schwer erträglich, da können sie noch so gut zu Res passen.

Dass der Text phasenweise etwas überladen wirkt, ändert nichts an der Tatsache, dass "Scheinwerfen" eine äusserst originelle und dazu noch rasant erzählte Geschichte ist. So schnell legt man das Buch nicht aus der Hand und zurück bleibt die etwas beklemmende Gewissheit, dass das Vergessen unter bestimmten Umständen eben doch eine ganz gute Sache ist.

Scheinwerfen
Giuliano Musio

Scheinwerfen


Luftschacht 2015
404 Seiten, gebunden
EAN 978-3902844897

Wissen und Täuschungen

Ein sehr gescheites, sensibles Buch, das die Grenzen unseres Wissens und Wissen-Könnens auslotet. Aufregend, spannend, hervorragend erzählt - ein Meisterwerk!

Lesen

Alles ist Signal

Ein aufsehenerregender, authentischer Roman über das Leben an den Randzonen der US-amerikanischen Gesellschaft. Die Haves und die Have-Nots haben mehr gemeinsam als man glaubt.

Lesen

Zwischen Wirklichkeit, Sehnsucht und Aufbegehren

Bernhard Schlink erzählt in seinem neuen Roman Olga Rinkes Leben vor dem Hintergrund zentraler Epochen der jüngeren deutschen Geschichte.

Lesen

Hoffnung auf Zukunft

Arno Geiger erzählt von Menschen, die in dem kleinen Ort Mondsee bei Salzburg zu Füßen der Drachenwand versuchen, in einer Atempause des Zweiten Weltkrieges wieder zu sich selbst zu finden.

Lesen

Biotop einer Schattenwelt

Von der ersten bis zur letzten Seiten ein rasanter, packend und kenntnisreich geschriebener Roman, der zwischen Gesellschaftstopos und Crime Thriller angesiedelt ist.

Lesen

Verknüpfte Geschichten

Das scheinbar unentrinnbare Schicksal verändert sich, wenn man es akzeptiert. Diese Erfahrung macht eine Märchenerzählerin bei der Suche nach einer Person, der sie ihre Rolle übergeben kann.

Lesen
Wovon die Wölfe träumen
Aus der nahen Ferne
Mord auf Bestellung
Die Geschichte des Regens
Deutsche Literaturgeschichte / Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft
Kopfüber zurück
Kafka geht ins Kino
Der Sieger bleibt allein
Tuareg
Winter in Maine
Sittenlehre
Durch den Schnee / Linkes Ufer
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018