Literatur

Kein Aschenputtel

Coriander führt beinahe das Leben einer Prinzessin. Behütet von ihrem Vater, einem reichen Seidenhändler, und ihrer Mutter, einer Kräuterheilerin, lebt sie ganz in der Nähe der Tower Bridge im London des Jahres 1660.

Doch diese Idylle findet ein jähes Ende, als Coriander von einem merkwürdigen Mann ein verführerisch glänzendes Paar silberner Schuhe geschenkt bekommt. Die Ereignisse überschlagen sich förmlich: Corianders Mutter stirbt und ihr Vater, traumatisiert und scheinbar nicht mehr Herr seiner Sinne, heiratet kurze Zeit später Maud, die sich als eine böse, religiöse Fanatikerin herausstellt. Noch kann Coriander auf die Hilfe ihres Vaters vertrauen, doch dieser fällt in Ungnade und muss außer Landes fliehen. Coriander bleibt allein in der Obhut ihrer Stiefmutter zurück und diese lässt keine Gelegenheit aus, sie zu quälen und zu misshandeln. Um sich endgültig ihrer ungeliebten Stieftochter zu entledigen, sperrt Maud Coriander in eine hölzerne Kiste, nagelt diese zu und überlässt das Kind ihrem Schicksal, dem unausweichlichen Tod.

Doch Coriander entkommt in einer Art Trance in eine andere geheimnisvolle Welt, in der die Zeit nicht existiert. Doch auch diese wundervolle Welt steckt voller Gefahren und Intrigen und sie muss all ihre Fähigkeiten einsetzen, um in dieser zeitlosen Welt zu überleben.

Ein historischer Fantasyroman

Sally Gardners Roman "Ich, Coriander" spielt im London des Jahres 1660. Bis kurz vor diesem Jahr herrschte in England Bürgerkrieg zwischen den "Kavalieren" genannten Katholiken und den "Rundköpfen", fanatischen Protestanten. Doch auch nach dem Ende des Bürgerkrieges fanden sich in beiden Parteien Menschen, die mit dem Frieden nicht einverstanden waren und an ihrem Glauben festhielten. Zu diesen fanatischen Eiferern, den "Puritanern", gehört auch Corianders Stiefmutter Maud. Diesen exakt recherchierten politischen Hintergrund baut die Autorin geschickt als Motivation für die Grausamkeiten der Stiefmutter in den Plot ein und vermeidet so den Vorwurf, nur ein weiteres "Aschenputtel" geschaffen zu haben.

"Ich, Coriander" besteht weitestgehend aus zwei sich beeinflussenden Handlungssträngen. Was auf den ersten Blick parallel läuft, entpuppt sich am Ende als ein geschickt aufgezogenes Marionettentheater. Doch wer hält die Fäden in den Händen und zieht die Stränge? Und kann Coriander durch ihr Leben ohne Zeitlimit die "reale Welt" nachhaltig ändern, indem sie ins Fantasyreich eingreift?

In London allein gelassen und zum Tode verurteilt, pendelt sie zwischen Wachensein, Träumen und Trance hin und her und gerät in der Fantasywelt ebenfalls in Todesgefahr, als sie sich in den Prinzen verliebt, der die Tochter der bösen Königin heiraten soll. Zu allem Unglück verliebt sich dieser auch in Coriander und so beginnt ein Wettlauf mit dem Tod. Im Gegensatz zu London ist sie hier aber nicht allein, sondern findet schnell Freunde und Verbündete, die mit der Herrschaft der bösen Königin nicht einverstanden sind und alles daran setzen, Coriander zu helfen.

Poetik Pur

Sally Gardner hat, obwohl dies ihr Debütroman ist, schon einen unverwechselbaren Stil entwickelt. Sie selber begründet dies damit, dass sie aufgrund einer schweren Krankheit nicht in der Lage ist, bestimmte lange oder komplizierte Wörter zu erfassen. So hat sie ihren Text so lange durchgelesen und bearbeitet, bis er mehr wie ein Musikstück als wie ein Buch klang. Diese Vorgehensweise merkt man dem Buch deutlich an. Sowohl der Roman im Ganzen als auch die einzelnen Figuren, Schauplätze, Handlungsstränge und Dialoge klingen durchkomponiert bis zum letzten Satzzeichen und machen das Buch zu einem Lesevergnügen erster Güte. Besonderen Dank muss man hier der Übersetzerin zollen, die es geschafft hat, die Melodie verlustfrei ins Deutsche zu übertragen.

Nix für die süßen Kleinen

"Ich, Coriander" ist kein Buch für Erstklässler. Obwohl von drastischen Gewaltdarstellungen abgesehen wird, ist die Vorstellung, von der Stiefmutter lebendig in eine Kiste eingenagelt zu werden, nicht gerade angenehm. Sie als Elternteil wissen natürlich am Besten, womit ihr Kind umgehen kann. Meine Empfehlung lautet: ab dem 10. Lebensjahr. Das Buch bietet sich übrigens als Diskussionsgrundlage für die Auswirkung religiösen Fanatismus auf die Menschen an. Gerade diese Thematik ist zur Zeit leider sehr aktuell und in ihren Auswirkungen für unsere Zukunft noch nicht absehbar.

Ich, Coriander
Sally Gardner

Ich, Coriander


cbt 2006
320 Seiten, gebunden
EAN 978-3570131046
Aus dem Englischen von Anne Braun

Auf eine Pizza mit dem Clown

Eine schweizerisch-italienische Interpretation des dunklen Ritters, die durch authentische Figuren und wunderschöne Kolorierung in die Geschichte eingehen wird. Der zweite Band ist bereits - ebenfalls bei Panini - in Vorbereitung.

Lesen

Durch das Raue zu den Sternen

David Bowie in der Rolle, in der er sich wohl selbst sah: als Alien von einem anderen Stern. Den aufwendig restaurierten Film von 1976 gibt es jetzt als BluRay.

Lesen

Western, Science Fiction und Meditation: "Erfinde was!"

Drei Kurzgeschichten des italienischen Comiczeichners Milo Manara in der Werkausgabe 16 des Panini Verlages. Farbig und mit Portfolios.

Lesen

Poe: Pionier der literarischen Moderne

Edgar Allen Poes Werk wurde durch Charles Baudelaire in die europäische Literatur eingeführt. Poe gilt seither als Pionier der literarischen Moderne. Jetzt neu übersetzt von Andreas Nohl. Ein schönes Buch mit blutrotem Lesebändchen.

Lesen

Die Höhen und Tiefen des Priesters Isidor Rattenhuber

Es gibt Bücher, über die zu schreiben, man sich hüten sollte. Weil man darin alles so gut und witzig, unterhaltend und einfühlsam, lehr- und kenntnisreich beschrieben findet, wie man es selber nicht vermöchte.

Lesen
Hundert Jahre Einsamkeit
Regentonnenvariationen
Der Abgrund in dir
Frauen, die Blumen kaufen
Acht Berge
Der Voyeur
Die Zeit der Ruhelosen
Die ferne Hoffnung
Die großen Erzählungen
Artaud und die Theorie des Komplotts
David
Ein Mensch brennt
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018