Literatur

Die Fremden in der Familie

Rosa kommt nach bald 20 Jahren Aufenthalt in der Fremde und einer gescheiterten mehrjährigen Liebesbeziehung nach Scharbeutz an der Ostsee zurück. Hier ist sie aufgewachsen, hier leben die Eltern. Niemand weiß, dass Rosa wieder da ist. Sie mietet sich ein Zimmer im Hotel und will erst einmal für sich alleine ankommen, bis sie sich der Familie stellt. Da findet sie beim ersten Strandspaziergang am frühen Morgen ihren Vater tot in einem Strandkorb sitzend, er wurde durch einen Schuss getötet. Es ist der gleiche Mann, der seit ihrem Entschluss wegzugehen, kein Wort mehr mit seiner Tochter gewechselt hat. Und nun ist er tot. Schon bei ihrer Ankunft am Hamburger Bahnhof war Rosa überrascht worden, hatte sie doch ihre Mutter in inniger Umarmung mit einem anderen Mann gesehen. Was war geschehen? Hat die Mutter nicht nur einen Geliebten, ist sie auch eine Mörderin? Oder hat der unbekannte Liebhaber den Vater auf dem Gewissen? Rosa stellt sich viele Fragen und es werden noch mehr, als sie mit der Familie zusammentrifft und feststellt, dass sie als die Jüngste längst nicht über alles informiert ist.

Inge Noll hat Recht. Diesen flüssig geschriebenen Roman legt man so schnell nicht aus der Hand. Die gebürtige Hamburgerin Barbara Krohn, 1957 geboren, hat eine ganz besondere Art und Weise Rosas Gefühle einzufangen und zu beschreiben. Ohne Sentimentalitäten beschreibt sie, wie die Trauer einen gefangen halten kann, erleben banalste Alltagsdinge in der Protagonistin Rosa eine Aufwertung, werden als außergewöhnlich empfunden. Krohn hat sich nicht gescheut, dies darzustellen und erreicht damit Glaubwürdigkeit und eine mehrdimensionale Figur. Sie findet treffende Bilder für Rosas Gefühlswelt, für die ungerufenen Emotionen, die sich manchmal den Weg bahnen, und sich nicht verscheuchen lassen. Und nicht zuletzt, zeigt die Autorin über ihre Figur Rosa ihre Liebe zur Ostsee, diese so andere Küstenlandschaft.

Dieser Krimi ist eine Studie über Familie, diese Menschen, die sich so fremd sein können und von denen man manchmal feststellt, man hat ja keine Ahnung über ihr Denken und Fühlen, kennt nur die Fassade. Rosa entdeckt die Geheimnisse ihrer fast 70jährigen Mutter: "Erstaunlich, wie viele Dinge sich im Leben der Mutter verändert hatten: Sie vermietete nicht mehr, sie rauchte, sie trank Bier, sie lernte Auto fahren - und sie hatte einen Liebhaber. Wie viel Mut sie plötzlich zu haben schien - (...)". Der Mutter war wiederum nie klar, dass Rosa ein einsames Kind war, der großen Familie zum Trotz. Aus Rosas Rückkehr nach Hause ist mehr geworden, als an den Ort der Kindheit zurückzukehren. Sie lernt sich selbst und ihre Familie, die durch die immensen Altersunterschiede zwischen den Kindern einen kleinen Mikrokosmos der Gesellschaft darstellt, besser kennen und einschätzen. Immer noch verletzlich, durchlebt sie wieder den Fluchtmechanismus, weiß jedoch, sie muss bleiben. Und weil sie sich ihren Gefühlen stellt, kann sie auch der aufkeimenden Liebe zu Hanno Finn eine Chance geben.

Rosas Rückkehr
Barbara Krohn

Rosas Rückkehr


Aufbau 2003
278 Seiten, broschiert
EAN 978-3746619415

Eine wahre Tragödie

Nach einer wahren Begebenheit erzählt Elizabeth Winthrop die tragische Geschichte eines jungen Mannes, der dem unsäglichen Rassismus in den Südstaaten zum Opfer fällt.

Lesen

Hoffnung auf Zukunft

Arno Geiger erzählt von Menschen, die in dem kleinen Ort Mondsee bei Salzburg zu Füßen der Drachenwand versuchen, in einer Atempause des Zweiten Weltkrieges wieder zu sich selbst zu finden.

Lesen

Die unberechenbare Vielfalt der Schöpfung

Hans Pleschinski legt einen grossartigen Roman über Gerhart Hauptmann vor. Dank Pleschinskis Einfühlungsvermögens, seinem Witz und seiner Formulierungsgabe wähnt man sich als Leser mittendrin.

Lesen

Alles ist Signal

Ein aufsehenerregender, authentischer Roman über das Leben an den Randzonen der US-amerikanischen Gesellschaft. Die Haves und die Have-Nots haben mehr gemeinsam als man glaubt.

Lesen

Verknüpfte Geschichten

Das scheinbar unentrinnbare Schicksal verändert sich, wenn man es akzeptiert. Diese Erfahrung macht eine Märchenerzählerin bei der Suche nach einer Person, der sie ihre Rolle übergeben kann.

Lesen

Tunnel ins Ego

"Der Tunnel" ist die argentinische Version von Sartres "Der Ekel", aber es ist keine Kopie, sondern eine eigenständige Version der Schilderung des bürgerlichen Ennui des Nachkriegsexistentialismus.

Lesen
Frauen, die Blumen kaufen
Die Fliegengöttin
Am Ende einer Welt
Hundert Jahre Einsamkeit
Unter der Drachenwand
Ein Sonntag auf dem Lande
Ich schreibe Ihnen im Dunkeln
Die Zone
Soweit wir wissen
Mercy Seat
Mittagsstunde
Das geheime Leben des Monsieur Pick
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018