Literatur

Wahrheit, Würde und Zusammenhalt

Ein ganz erstaunliches Romandebüt ist der 1988 geborenen Engländerin Rebecca Wait mit "Kopfüber zurück" gelungen. Sie erzählt darin zunächst vom Leben einer Familie, die fünf Jahre nach dem Tod des ältesten Sohnes Kit in einem erbärmlichen Zustand ist. Die Zeit scheint für die Familie still zu stehen, alles Leben, alle Lebendigkeit ist ihren Mitgliedern verloren gegangen. Die Eltern sind in Schweigen versunken. Der jüngere Bruder, Jamie, hat die Familie verlassen und arbeitet in einem Buchladen in Sheffield (warum erfahren wir erst später, genau wie die Hintergrundgeschichte des Todes des Ältesten) und die Schwester, Emma, versucht, ihre Trauer und ihren Verlust mit übermäßigem Essen zu bewältigen.

Sie ist es auch, die zu Beginn des Romans im Mittelpunkt steht, doch im weiteren Verlauf ist es eher Jamie, dem sehr schmerzhaft langsam klar wird, dass er seine Familie dazu bringen muss, sich mit dem Geheimnis um den Tod seines Bruders auseinanderzusetzen.

Rebecca Wait, die den Leser über eine ziemlich lange Zeit im Unklaren lässt, was die Ursache für Kits Tod und den daraus resultierenden Zusammenbruch der familiären Struktur war, schafft es auf diese Weise hervorragend, dass man atemlos weiterliest und sich in das Erleben der einzelnen Personen hineinversetzen kann.

Es ist eine Geschichte, ein Schicksal, wie sie über jede Familie hereinbrechen kann. Wie Rebecca Wait über den Kampf dieser Familie um die Wahrheit, um ihre Würde und ihren Zusammenhalt schreibt, ist beeindruckend und für einen Erstling von beachtlicher literarischer Qualität.

Ich kann das Buch nur empfehlen und bin gespannt auf den Nachfolger.

Kopfüber zurück
Rebecca Wait
Anna-Nina Kroll (Übersetzung)

Kopfüber zurück


Kein & Aber 2015
Originalsprache: Englisch
336 Seiten, gebunden
EAN 978-3036956671

Heimat finden

Rasha Khayat legt einen bewegenden Roman über die Fremdheit vor, mit der sich vor allem Menschen konfrontiert sehen, die in verschiedenen Ländern und Kulturen gross geworden sind, wie die Autorin selbst.

Lesen

Wir Globalisierten

Es ist eine geballte Ladung Bildungsbürgertum, die da auf einen niederprasselt; der Mut zur Lücke geht dem Autor eindeutig ab. Dafür entschädigt er einen immer wieder durch clevere Beziehungseinsichten.

Lesen

Wiedersehen in Berlin

Das Berliner Biotop der Achtziger ist um eine Attraktion reicher. Chrissie, die Nichte von Erwin, dem Kneipenwirt, mischt mit. Herr Lehmann und Co tauchen auch wieder auf und Sven Regener schwelgt wieder in seinem schelmischen schwarzen Humor, diesmal sogar auf Wienerisch.

Lesen

100 Jahre Familie Buendía

Der Jahrhundertroman über die Familie Buendía in einer Neuübersetzung, das Werk, das Gabriel García Márquez 1967 berühmt machte und als Klassiker der südamerikanischen Literatur gilt, gebunden in Hardcover und mit Schutzumschlag.

Lesen

Biotop einer Schattenwelt

Von der ersten bis zur letzten Seiten ein rasanter, packend und kenntnisreich geschriebener Roman, der zwischen Gesellschaftstopos und Crime Thriller angesiedelt ist.

Lesen

Das Unbewältigbare bewältigen

Eddie Joyce hat sich vorgestellt, wie die Angehörigen eines bei 9/11 zu Tode gekommenen Feuerwehrmannes mit ihrem Schicksal zurecht kommen. Das Ergebnis ist ein einfühlsamer, gescheiter und differenzierter Roman.

Lesen
Nada
Ein letzter Sommer
Überseezungen
An einem Tag wie diesem
Allah muss nicht gerecht sein
Der Mann, der Hunde liebte
Bahnhofsprosa
Professor Andersens Nacht
Der längste Tag des Jahres
Winter in Maine
Die Vergangenheit
Das Rauschen der Welt
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017