Literatur

Wahrheit, Würde und Zusammenhalt

Ein ganz erstaunliches Romandebüt ist der 1988 geborenen Engländerin Rebecca Wait mit "Kopfüber zurück" gelungen. Sie erzählt darin zunächst vom Leben einer Familie, die fünf Jahre nach dem Tod des ältesten Sohnes Kit in einem erbärmlichen Zustand ist. Die Zeit scheint für die Familie still zu stehen, alles Leben, alle Lebendigkeit ist ihren Mitgliedern verloren gegangen. Die Eltern sind in Schweigen versunken. Der jüngere Bruder, Jamie, hat die Familie verlassen und arbeitet in einem Buchladen in Sheffield (warum erfahren wir erst später, genau wie die Hintergrundgeschichte des Todes des Ältesten) und die Schwester, Emma, versucht, ihre Trauer und ihren Verlust mit übermäßigem Essen zu bewältigen.

Sie ist es auch, die zu Beginn des Romans im Mittelpunkt steht, doch im weiteren Verlauf ist es eher Jamie, dem sehr schmerzhaft langsam klar wird, dass er seine Familie dazu bringen muss, sich mit dem Geheimnis um den Tod seines Bruders auseinanderzusetzen.

Rebecca Wait, die den Leser über eine ziemlich lange Zeit im Unklaren lässt, was die Ursache für Kits Tod und den daraus resultierenden Zusammenbruch der familiären Struktur war, schafft es auf diese Weise hervorragend, dass man atemlos weiterliest und sich in das Erleben der einzelnen Personen hineinversetzen kann.

Es ist eine Geschichte, ein Schicksal, wie sie über jede Familie hereinbrechen kann. Wie Rebecca Wait über den Kampf dieser Familie um die Wahrheit, um ihre Würde und ihren Zusammenhalt schreibt, ist beeindruckend und für einen Erstling von beachtlicher literarischer Qualität.

Ich kann das Buch nur empfehlen und bin gespannt auf den Nachfolger.

Kopfüber zurück
Rebecca Wait
Anna-Nina Kroll (Übersetzung)

Kopfüber zurück


Kein & Aber 2015
Originalsprache: Englisch
336 Seiten, gebunden
EAN 978-3036956671

Miklos Bánffys monumentale Siebenbürger Trilogie

Miklós Bánffy zeichnet ein authentisches Bild der letzten Tage des ungarischen Teilempires. Das rein der äußeren Fassade geschuldete Handeln der Protagonisten sorgt für das Lesevergnügen, die leisen Untertöne im Roman bringen die Einsicht, dass ein dekadentes System zwangsläufig dem Untergang geweiht ist.

Lesen

Die Würde des Todes

Der unappetitliche Sturz des vermeintlich Irren auf das Pflaster vor einer New Yorker Pizzeria verdirbt dem Besitzer das Geschäft, den Gästen den Appetit und den Passanten den Feierabend.

Lesen

Es geht ums Überleben

Ein starkes, bewegendes Buch und ein Triumph des Lebenswillens.

Lesen

Ein Autor liest eine Zeitungsmeldung und macht daraus einen Roman

Bittermanns Außenseiterstory ist auch die Geschichte einer verlorenen Jugend, die, im Rückblick betrachtet, so verloren nicht wirkt. Es gibt Schlimmeres, als in den 1980er Jahren shopliftend und joyridend durch Norditalien zu driften.

Lesen

Abstruse Normalitäten

Schon recht bald hatte ich den Faden verloren, doch das störte mich nicht, denn "Bleeding Edge" ist voll von überaus faszinierenden Szenen.

Lesen

Alle auf der Flucht

Eine ideenreiche, komplexe und smarte Auseinandersetzung mit ganz vielen Grundfragen der menschlichen Existenz anhand des Internets, der Finanzkrise und vor allem der Beziehungen der Menschen untereinander.

Lesen
Stolz und Vorurteil
Hello, it's good to be back!
Tochter des Vulkans
Ich hoffe, dein Leben war schön
Der Eremit von Peking
Strahlend schöner Morgen
Entwicklungen in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989
Heimsuchung
Schwarzblende
Am Ufer
Die Listensammlerin
Kaltblütig
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017