E-Mail-Adresse für den Newsletter

E-Mail-Adresse für den Newsletter

Sigmund Freud und Leid

"Felix, das ist der wichtigste Abend meines Lebens!", ruft Franziska ihrem Partner, dem Schriftsteller, zu. Denn ein Abendessen im trauten Heim soll über ihren weiteren Karriereverlauf entscheiden. Eingeladen sind der Dekan der soziologischen Fakultät und seine Frau, doch dann taucht unversehens Conni, eine alte Freundin von Felix, just bei diesem Abendessen auf, das so wichtig für Franziska gewesen wäre.

Abendessen mit Folgen

Der äußerst unterhaltsame und vor lustigen Dialogen nur so spritzende Roman handelt vor allem von zwischenmenschlichen Beziehungen und deren Krisen. Tingler lässt seine Protagonisten aber auch immer wieder das Schicksal anrufen und das treffende Wort suchen, denn besonders die gepflegte Unterhaltung beim Abendessen nimmt der Autor ins und aufs Korn. Die Bilanz des ersten Abendessens: eine zerstörte Ehe und ein Schlaganfall. Franziska nötigt das Schicksal zum Sieg ihres Willens oder ihrer Vernunft, aber auch sie weiß, das sie das Abendessen nicht unter Kontrolle halten kann, wenn fremde Personen auftauchen, wie eben diese Conni. Doch dann kommt auch noch ihr Bruder Julius zu Besuch und so muss neben Beruf und Partnerschaft auch noch das Thema Familie abgearbeitet werden. Und das alles an ihrem so schicksalshaften Abend. Denn das zweite Abendessen findet schon in fünf Tagen statt. Dieses Mal mit dem Stiftungspräsidenten und seiner Frau.

Freud und Leid der Midlife Angst Panik

"Ein Charakter wird durch Widerstände geformt", meint letzterer doch prompt beim Abendessen und freundet sich ausgerechnet mit dieser Conni an, da er demnächst auch in New York ist und man sich dort ja weiterunterhalten könnte. Für Franziska ist auch dieses Essen ein Albtraum. Das hängt wohl mit Freud zusammen. "Freud und Leid?", fragt Felix nach. "Nein. Sigmund Freud." Vom Erfinder der Psychoanalyse stammt nämlich auch die Ansicht, dass die Menschen dazu verdammt wären, ihre traumatisierendsten "Momente in verschiedenen Anstrichen und Aufführungen" immer wieder zu wiederholen. Und genau das will Franziska nicht mehr. Der Autor versteht es meisterhaft, die Midlife Crisis in spritzende Dialoge zu fassen, denn die "Panik vor den mittleren Jahren" erfasst uns alle mal. Vielleicht ist es gut, jetzt schon darüber zu lachen.

Philipp Tingler liest im Rahmen der Buchpremiere "Rate, wer zum Essen bleibt" am 08. Oktober 2019 in Zürich, Kaufleuten, Pelikanplatz 18, 8001 Zürich.

von Juergen Weber - 04. Oktober 2019
Rate, wer zum Essen bleibt
Philipp Tingler

Rate, wer zum Essen bleibt


Kein & Aber 2019
208 Seiten, gebunden
EAN 978-3036958149

Weiterlesen