Kultur

Dokumentation einer langlebigen Lüge

Will Eisner, der Anfang 2005 verstorbene Großmeister des amerikanischen Comics-Strips, hat sich in seinem letzten Buch "Das Komplott" mit einer der lang wirkendsten Lügen der Weltgeschichte befasst - der Mär von der angeblichen jüdischen Weltverschwörung.

Kaum ein anderes Schriftstück hat den Antisemitismus in der Welt so sehr befördert, wie die "Protokolle der Weisen von Zion". Dabei handelt es sich um ein Buch aus dem Jahr 1898, in Paris verfasst von Matwej Golowinski, einem russischen Verbannten, der im Auftrag des zaristischen Geheimdienstes "Ochrana" arbeitete.

Ziel war es, mit einer angeblich aufgedeckten jüdischen Verschwörung von den starken sozialen Spannungen in Russland abzulenken. Der Antisemitismus blickt in Russland auf eine lange Geschichte zurück und die Juden wurden - wann immer nötig - als Feindbild aktualisiert.

Das Buch erlangte schnell Bedeutung und traurige Berühmtheit. Obwohl eigentlich eine eher plumpe Fälschung, der Autor Golowinski hatte schlicht aus demlängst vergessenen Büchlein "Gespräche in der Unterwelt" des Franzosen Maurice Joly abgekupfert, fand es rasende Verbreitung in der Welt.

"Die Protokolle" sind als Gesprächsbuch verfasst. In insgesamt 24 Sitzungen planen die Verfasser die Unterhöhlung des Weltwirtschaftssystems und der politischen Strukturen mit dem Ziel, die jüdische Weltherrschaft zu errichten.

Hitler bezog sich explizit auf die angeblichen Dokumente, Henry Ford ließ sie in seiner Zeitung "Dearborn Independent" als Quelle zitieren (er distanzierte sich später davon) und bis heute finden sie in den Kreisen islamischer Fundamentalisten rege Verbreitung im Kampf gegen Israel. Obwohl die "Protokolle" mehrfach als Fälschung entlarvt wurden (bereits 1921 zum ersten Mal), verloren sie ihre scheinbare Authentizität nie.

Will Eisner zählt zu den bedeutendsten US-amerikanischen Comic-Zeichnern und gilt als Erfinder der "graphic novel". Bereits 1942 erlangte er mit der Reihe "The Spirit" Weltruhm. "Das Komplott" stellt seine letzte große Arbeit dar.

Eisners harte schwarz-weiß-Zeichnungen richten sich weniger an ein jugendliches Publikum, seine Geschichten sind geprägt von inhaltlicher Tiefe und atmosphärischer Dichte.

Eisner, selbst Kind jüdischer Eltern, trieb lange Jahre die Frage nach jüdischer Identität und Antisemitismus um. Themen, mit denen er sich in vielen seiner Bücher beschäftigt.

Mit "Komplott" verfolgte er das Ziel, mit den Mitteln der graphischen Erzählung breite Bevölkerungsteile für das Thema zu interessieren. Und das gelingt ihm voll und ganz. Der Band spricht an, ohne zu belehren, ist dabei ebenso lesbar wie spannend. Insbesondere für den pädagogischen Umgang mit Rechtsextremismus und Antisemitismus ist er sehr zu empfehlen. Es bleibt zu hoffen, dass Eisner sein Ziel erreicht, "einen weiteren Nagel in den Sarg dieses schrecklichen, vampirähnlichen Betrugs zu schlagen."

Das Komplott
Will Eisner

Das Komplott


Die wahre Geschichte der Protokolle der Weisen von Zion
DVA 2005
152 Seiten, gebunden
EAN 978-3421058935

Kindheit nach dem Krieg

Die Romanvorlage von Konrad Lorenz wird von Isabel Kreitz zu einer spannenden Milieuschilderung als Graphic Novel verarbeitet, die tiefe Einblicke in das Aufwachsen nach dem Weltkrieg ermöglicht und gekonnt das Timbre jener Zeit herüberbringt.

Lesen

Das Leben des Jean-Paul "Ekel" Sartre als Comic

Der Philosoph und Autor des Romans "Der Ekel" als Comicfigur.

Lesen

Katze auf Abwegen

Eine Katze auf Abwegen. Liebevoll in beschwingten Bildern erzählt von Kathrin Klingner. Beziehungsprobleme leicht gemacht, mit "Katze hasst Welt" auf zu neuen Ufern.

Lesen

Marv in Love

Femmes fatales und hardboiled men bestimmen die Handlung des Film Noir und auch dieser von Chandler, Spillane und Hammett beeinflussten Graphic Novel. Eine brutale Auseinandersetzung mit dem amerikanischen Traum.

Lesen

Ihr Leiden war das Leben

Sisi einmal anders: Qualtinger und Kissel zeigen die unsterbliche Kaiserin von ihren Schatten- und Sonnenseiten, immer nahe an der Wahrheit, aber weit weg von der Wirklichkeit.

Lesen

"Moby Dick", in der Graphic Novel Fassung von Jouvray & Alary

Fast zeitgleich mit der 2014 erfolgten Neuverfilmung mit dem Titel "In the Heart of the Sea" um Darsteller Chris Hernworth ("Thor") in der Rolle des Ahab brachte der auf Comics, Graphic Novels und Art Books spezialisierte Splitter Verlag die neue Adaption von "Moby Dick", des Weltromans von Herman Melville, auf den Markt.

Lesen
Gott und die Krokodile
Die verlorenen Söhne
Achtung! Vorurteile
Verlernen / Hannah Arendt, Gershom Scholem Briefwechsel / Eichmann war von empörender Dummheit
Mozart und seine Opern
Wie Franz Beckenbauer mir einmal viel zu nahe kam
Persepolis
Truman Capotes turbulentes Leben
Gedanken
Warum wir vor der Stadt wohnen
Goethe und des Pudels Kern
Blues People
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018