Kultur

Dokumentation einer langlebigen Lüge

Will Eisner, der Anfang 2005 verstorbene Großmeister des amerikanischen Comics-Strips, hat sich in seinem letzten Buch "Das Komplott" mit einer der lang wirkendsten Lügen der Weltgeschichte befasst - der Mär von der angeblichen jüdischen Weltverschwörung.

Kaum ein anderes Schriftstück hat den Antisemitismus in der Welt so sehr befördert, wie die "Protokolle der Weisen von Zion". Dabei handelt es sich um ein Buch aus dem Jahr 1898, in Paris verfasst von Matwej Golowinski, einem russischen Verbannten, der im Auftrag des zaristischen Geheimdienstes "Ochrana" arbeitete.

Ziel war es, mit einer angeblich aufgedeckten jüdischen Verschwörung von den starken sozialen Spannungen in Russland abzulenken. Der Antisemitismus blickt in Russland auf eine lange Geschichte zurück und die Juden wurden - wann immer nötig - als Feindbild aktualisiert.

Das Buch erlangte schnell Bedeutung und traurige Berühmtheit. Obwohl eigentlich eine eher plumpe Fälschung, der Autor Golowinski hatte schlicht aus demlängst vergessenen Büchlein "Gespräche in der Unterwelt" des Franzosen Maurice Joly abgekupfert, fand es rasende Verbreitung in der Welt.

"Die Protokolle" sind als Gesprächsbuch verfasst. In insgesamt 24 Sitzungen planen die Verfasser die Unterhöhlung des Weltwirtschaftssystems und der politischen Strukturen mit dem Ziel, die jüdische Weltherrschaft zu errichten.

Hitler bezog sich explizit auf die angeblichen Dokumente, Henry Ford ließ sie in seiner Zeitung "Dearborn Independent" als Quelle zitieren (er distanzierte sich später davon) und bis heute finden sie in den Kreisen islamischer Fundamentalisten rege Verbreitung im Kampf gegen Israel. Obwohl die "Protokolle" mehrfach als Fälschung entlarvt wurden (bereits 1921 zum ersten Mal), verloren sie ihre scheinbare Authentizität nie.

Will Eisner zählt zu den bedeutendsten US-amerikanischen Comic-Zeichnern und gilt als Erfinder der "graphic novel". Bereits 1942 erlangte er mit der Reihe "The Spirit" Weltruhm. "Das Komplott" stellt seine letzte große Arbeit dar.

Eisners harte schwarz-weiß-Zeichnungen richten sich weniger an ein jugendliches Publikum, seine Geschichten sind geprägt von inhaltlicher Tiefe und atmosphärischer Dichte.

Eisner, selbst Kind jüdischer Eltern, trieb lange Jahre die Frage nach jüdischer Identität und Antisemitismus um. Themen, mit denen er sich in vielen seiner Bücher beschäftigt.

Mit "Komplott" verfolgte er das Ziel, mit den Mitteln der graphischen Erzählung breite Bevölkerungsteile für das Thema zu interessieren. Und das gelingt ihm voll und ganz. Der Band spricht an, ohne zu belehren, ist dabei ebenso lesbar wie spannend. Insbesondere für den pädagogischen Umgang mit Rechtsextremismus und Antisemitismus ist er sehr zu empfehlen. Es bleibt zu hoffen, dass Eisner sein Ziel erreicht, "einen weiteren Nagel in den Sarg dieses schrecklichen, vampirähnlichen Betrugs zu schlagen."

Das Komplott
Will Eisner

Das Komplott


Die wahre Geschichte der Protokolle der Weisen von Zion
DVA 2005
152 Seiten, gebunden
EAN 978-3421058935

Der Krieg und die Ideale

Eine französische Graphic Novel Reihe, die sich mit den Idealen des 20. Jahrhunderts beschäftigt. In Band 3 geht es u. a. um eine Spanienkämpferin und den Beginn des Kalten Krieges. Lesenswert, informativ und wichtig.

Lesen

Episches Leinwanddrama einer Comicadaption

Mit Sin City 1&2 legt Arthouse/Studiocanal eine DoppelDVD vor, deren Design von Frank Miller persönlich abgesegnet wurde. Eine Menge Extras sorgen für einen Blick hinter die Kulissen der bahnbrechenden Comicadaption von Robert Rodriguez.

Lesen

Franquins aufmunternde Gedanken

Franquin, der belgische Meister des schwarzen Humors, erörtert in seinen "Schwarzen Gedanken" die ausgleichende Gerechtigkeit in Form von Rache und Freuden des Kleingärtners. Eine in jeder Hinsicht aufbauende Lektüre.

Lesen

Der junge Caravaggio in Rom

Eine biografische Graphic Novel über den jungen Caravaggio in Rom.

Lesen

König der Träume in Schwarz

Wie die Geschichte begann. Der mittlerweile bei Band 12 angelangte Kult-Comic Sandman wird in Nr. 1/12 erstmals mitsamt seinen drei Utensilien vorgestellt. Ein wunderbarer Einstieg und der Anschluss an das Sandman Prequel "Ouvertüre", das gerade bei Panini Comics erschienen ist.

Lesen

Salvation: Johnny trifft June

Reinhard Kleist erzählt die Geschichte von Johnny Cash und seiner Errettung durch June Carter in aufregenden Bildern. Form und Inhalt vereinigen sich zu einer perfekten Synthese voller Lesevergnügen. Ein Must.

Lesen
Luis Buñuel Edition
MAGNUM's first
Leben lernen: Eine philosophische Gebrauchsanweisung
Phantasie in Kultur und Wirtschaft
Lesbians for Men
Der ultimative Jimi Hendrix Guide
In Valparaíso und anderswo
Die beste aller Welten
Achtung! Vorurteile
Bildrhetorik
Plakativ!
Verlernen / Hannah Arendt, Gershom Scholem Briefwechsel / Eichmann war von empörender Dummheit
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018