Dorothee Bohle, Béla Greskovits: Poverty, Inequality, and Democracy

Armut durch die vergleichend-politikwissenschaftliche Brille

Bekannt ist der Herausgeber Fukuyama vor allem für seine Proklamation des "Endes der Geschichte" nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Wer diese Auffassung kennt, wird nicht verwundert sein, dass die Schlagworte im Titel nicht gleichermaßen problematisiert werden.

Denn wie in den allermeisten politikwissenschaftlichen Publikationen steht die Demokratie für das Gute, Gerechte und Erstrebenswerte - ohne dass das begründet werden müsste. Dementsprechend werden in diesem Sammelband nur Armut und Ungleichheit problematisiert. Dabei geht es weniger um die Ursachen von Armut und Ungleichheit als um deren Auswirkungen auf die Demokratie bzw. demokratische Institutionen.

Die Beiträge sind recht unterschiedlich. Regionale Schwerpunkte sind Lateinamerika, Osteuropa, Asien und Afrika. Einen eher kritischen Beitrag steuern beispielsweise Bohle und Greskovits zum Dilemma Osteuropas bei. Andere schießen mit ihren Analysen weit daneben: Orenstein spricht allen Ernstes von postkommunistischen "Wohlfahrtsstaaten", die, wenn sie in der EU sind, hinsichtlich ihrer sozialen Absicherung mit anderen EU-Staaten verglichen werden könnten. Wer von umgerechnet weniger als 50 Euro im Monat leben muss, kann auch in Ländern wie Rumänien mitnichten ein "abgesichertes", normales Leben führen. Die Existenz von Elendsvierteln aufgrund fehlender staatlicher Unterstützung unter dem gleichzeitigen Ausschluss vom Zugang zum Lebensnotwendigen blendet Orenstein dabei konsequent aus. Letztlich soll eine effektive demokratische Herrschaft für die Interessen der Armen sorgen.

Der Sammelband bietet vor allem regional unterschiedliche Zugänge zu den Themen Ungleichheit und Armut sowie ihrem Verhältnis zur parlamentarischen Demokratie. Allen gemein ist jedoch ihr politikwissenschaftlicher Ansatz, der durchaus kritischer sein könnte.

Poverty, Inequality, and Democracy
u. a.
Poverty, Inequality, and Democracy
185 Seiten, broschiert
EAN 978-1421405704

Symbole für ein vereintes Europa

Diese Edition enthält die vier Filme "Rot", "Weiß", "Blau" und "Die zwei Leben der Veronika" des polnischen Regisseurs Krzysztof Kieślowski. Grosse europäische Filmkunst.

Drei Farben Edition

Kafkas Schlaflosigkeit als Bedingung seiner literarischen Arbeit

"Kafka träumt" zeigt, wie wichtig Träume für das literarische Schaffen des Schriftstellers waren.

Kafka träumt

Wege zu Caspar David Friedrich

Rathgeb begibt sich in einer behutsamen Annäherung auf Spurensuche, um den Lesern zu einem besseren Verständnis des Künstlers zu verhelfen.

Maler Friedrich

Leibfreundlichkeit

Ein Zeugnis für die christliche Anthropologie und ein sanftmütiges Plädoyer für Leibfreundlichkeit.

Theologie des Leibes in einer Stunde

Sich vergessen

Das kleine Büchlein mit einer sommerlichen Lyrik-Sammlung versammelt die Elite der deutschen Lyrik.

Sommergedichte

Liebesbeziehungen heute

West analysiert eine Vielzahl von Problemen, die mit der sog. sexuellen Revolution verbunden sind und empfiehlt eine Neubesinnung auf Ehe, Familie und das christliche Menschenbild.

Von der Finsternis des Leibes