Unterhaltung

Polina im Aufwind

Eine Frau geht ihren Weg. Das heißt, eigentlich ist Polina noch ein Kind, als der Film einsetzt und ein junges Mädchen, als er sich in wunderbaren Bildern fortsetzt. Kaum wo wurde der Übergang zwischen Kindheit und Erwachsenwerden mit einem so schönen Bild umgesetzt wie in "Polina": die Kleine geht mit ihrem Vater auf die Jagd in einen schneebedeckten Wald und als dieser einen Hasen schießt, setzt sich die Geschichte mit der Jugendlichen Polina fort.

Literarischer Realismus

Wie viele andere junge Mädchen im postsowjetischen Russland soll auch Polina eine Bolshoi-Balletttänzerin werden. Ihre Eltern haben alles dafür gegeben, ihr diese Ausbildung zu ermöglichen und ihr Vater hat sich sogar Geld bei der Mafia geborgt. Auch Polina möchte tanzen, wenn auch nicht unbedingt am Bolshoi. Als sie sich bei der Ausbildung in den Franzosen Adrien verliebt, wittert sie eine Chance und setzt sich mit ihm nach Südfrankreich ab, wo sie bald die Rolle des Schneewittchens in einer modernen - nicht klassischen - Tanzproduktion bekommt. "Alle meine Choreographien handeln von der Abwesenheit", sagt die französische Choreographin, gespielt von Juliette Binoche, und entlässt Polina, nachdem sie sich den Fuß verstaucht hat. Aber Polina gibt nicht auf und kämpft sich in Antwerpen durch, wo sie bald ihre "15 Minuten" bekommt.

Poetische Surrealität

Ein wunderbares Schlußbild, das an den oben erzählten Übergang von der Kindheit ins Erwachsenenalter anknüpft, macht aus dieser wunderschönen Erzählung ein herrliches Märchen über enttäuschte Erwartungen und große Hoffnungen. Die raue Wirklichkeit des Ostens mit seinen häßlichen Industriestädten wird authentisch vermittelt und Polina, die ihren Weg trotz aller Widerstände geht, ist ein tolles role model für junge Mädchen, die ebenfalls gerade auf ihrem Weg "nach oben" sind. Eine moderne Entwicklungsgeschichte, die zeigt, dass man nicht die Träume seiner Eltern verwirklichen muss, sondern die eigenen. Auch wenn das manchmal schmerzhafter ist und weh tut. Beeindruckend sind aber auch die vielen poetischen Bilder und Tanzeinlagen der Balletttänzerinnen und natürlich Professor Bojinski, der Polina etwas Wichtiges auf den Weg in den Westen mitgibt.

Polina
Valérie Müller (Regie)
Angelin Preljocaj (Regie)

Polina


capelight 2017
Laufzeit: 108 Minuten
EAN 4042564177251

"The Messenger must be silenced"

Stigmata ist ein Film über eine Frau, die von den Wundmalen Jesu Christi befallen wird. Ein Horrorfilm im Stile des Exorzisten mit einem Hauch "apocalyptic grunge" und Patricia Arquette in der Hauptrolle mit Dornenkrone.

Lesen

Jackie Brown: Hommage an Black America

Der Kultfilm von Quentin Tarantino, eine Hommage an das schwarze Amerika und die Siebziger, obwohl er im Jahre 1995 spielt, glänzt mit seinem Soundtrack, seinen Autofahrten und skurrilen Dialogen.

Lesen

Kleiner Mann ganz groß

Der Klassikers als Blu-ray mit Extras wie einem Trailer und einer Dokumentationen über die Dreharbeiten für Fans von "Little Big Man". Eine Empfehlung.

Lesen

Vikings im biblischen Ausmaß

Die vierte Staffel einer der beliebtesten und besten TV-Dramaserien wartet mit einigen Überraschungen auf. In Vikings 4 sind der biblische Bruderzwist und die ödipale Frage wieder blutrünstig spannend dargestellt.

Lesen

Der Mann mit den goldenen Händen

Erstmals auf Blu-ray ist diese Studiocanal-Veröffentlichung für jeden Rock’n’Roller ein audiovisueller Kunstgenuss, denn für den Soundtrack dieser preisgekrönten und starbesetzten Musikerbiographie spielte Jerry Lee Lewis höchstpersönlich alle Tracks nochmals neu ein.

Lesen

Ich=Jetzt. Malick trifft Rimbaud

Ein Film wie ein Gemälde. Terrence Malick deliriert kunstvoll über eine ménage à trois, die vor allem das Leben im Jetzt feiert. Hochkarätig besetzt meditiert der Kultregisseur über Liebe, Verlust und Tod.

Lesen
Il Postino
Colors
Little Big Man
Veronica
Vikings
XConfessions Vol. 1
Er liebt mich, er liebt mich nicht ...
Butch Cassidy and the Sundance Kid
Die Legende vom Lone Ranger
Aushilfsgangster
Nobody is perfect
Ravensburger Familienspiele
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018