Alexander Puschkin: Pique Dame

Puschkins Pique Dame illustriert und neu übersetzt

Wer den Opernklassiker von Tschaikowski kennt, wird sich noch mehr über diese illustrierte Sonderausgabe mit der Neuübersetzung von Alexander Nitzberg freuen. Kat Menschik hat beim Galiani-Verlag ja schon mehrere Klassiker illustriert und hier liegt nun das Illustrierte Lieblingsbuch Band 8 vor.

Liebe, Gier und Mystik

Alexander Puschkin habe in der russischen Literatur in allen Genres neue Maßstäbe gesetzt – in der Lyrik, der Dramatik, der Prosa, der Essayistik. Aus diesem Grund vergleicht Nitzberg den Rang Puschkins in der Literatur wohl auch mit dem Mozarts in der Musik. Auch die vorliegende Geschichte nimmt die literarische Strömung des magischen Realismus sowie die gothic novels vorweg, erschien sie doch erstmals schon 1834, also lange vor den Klassikern des Genres. Das Geheimnisvolle in Alexander Puschkins schaurig-böser Erzählung spielt im Milieu des russischen Adels, dessen Mitglieder vor lauter Langweile und Reichtum nichts besseres zu tun wissen, als dem heute leider in Vergessenheit geratenen Kartenspiel Pharo zu frönen. Doch einer spielt niemals mit, der deutsche Ingenieur Hermann, der bis fünf Uhr morgens dabeisitzt und die Partien beobachtet. Als er eines Abends von der steinalten Gräfin Anna Fedotowna hört, über die erzählt wird, sie kenne seit ihrer Jugend das Geheimnis, wie man die Karten zum Gewinnen bringt, wird jedoch auch er neugierig. Obwohl er nicht arm ist, verbietet es ihm seine Sparsamkeit, sein Geld zu verspielen und deswegen würde er sich allzu gerne durch ein paar Kartentricks der alten Dame ein größeres Taschengeld dazuverdienen.

Die Karten lügen nicht

Hermann beginnt also die alte Dame zu umwerben und schafft es mit viel List, bis in ihre Privatgemächer vorzudringen. Sie verrät ihm zwar ihr Geheimnis, jedoch kommt es daraufhin zu einigen unvorhergesehenen Entwicklungen, die Puschkin mit viel Feingefühl und spitzer Feder bis zum absoluten Höhepunkt weiterentwickelt. Nebenbei lernt man auch einige Ausdrücke des Pharospiels und viel Französisch (im Anhang wird alles übersetzt) – die Sprache des russischen Adels im 19. Jahrhundert. Nitzbergs Neuübersetzung verleiht Puschkins Meisterprosa einen unangestrengten, bezaubernden Klang und durch Kat Menschiks Illustrationen wird die hochdramatische Erzählung über Liebe, Gier und enttäuschte Hoffnungen kongenial in einem Reigen aus Spielkartenfiguren inszeniert. Und am Ende gewinnt die Greisin. "Pique Dame" in dieser Ausgabe des Galiani-Verlages kann also ohne Weiteres und ganz ohne Übertreibung als Gesamtkunstwerk bezeichnet werden. Eine Publikation, die alle Sinne anspricht.

Pique Dame
Kat Menschik (Illustration)
Alexander Nitzberg (Übersetzung)
Pique Dame
96 Seiten, gebunden
Originalsprache: Russisch
Galiani 2020
EAN 978-3869711980

Im Schach eröffnen

Ein umfassendes, sehr ausführliches Standardwerk der Schacheröffnungen.

Schnellkurs der Schacheröffnungen

Bewältigende Sprachgewalt

In "Risse" beleuchtet Klüssendorf die Brüche im Leben eines von Enge, Zorn und Begehren charakterisierten Heranwachsens in der DDR

Risse

Gewalt und Kälte

Der Pole Szepan Twardoch erzählt "Kälte" aus der Perspektive eines alten russischen Bolschewiken, einem, der mehr weiß, als die meisten.

Kälte

Reichtum und Elend zugleich

Solitária ist die Geschichte zweier Familien in einer brasilianischen Großstadt, einer bitterarmen schwarzen und einer reichen weißen, und zugleich eine schonungslose Bestandsaufnahme der sozialen und politischen Verhältnisse in dem Land, die das Privatleben der Menschen bestimmen.

Solitária

Leise Klänge

In seinem zweiten Roman bietet der Hörspielautor allen Trauernden und unter Verlusten leidenden einen krachenden Ausstieg an: Lauter!

Lauter

Die Kraft des Guten

Demon Copperhead ist der David Copperfield des 21. Jahrhunderts. Der junge Vollwaise kämpft sich frei und wird zum Synonym der USA.

Demon Copperhead