Umwelt

"Die ganze Geographie"

Dieses Lehrbuch hat den Anspruch, das gesamte Fach Geographie in einem Buch darzustellen. Das ist eher ungewöhnlich, weil die beiden Teilbereiche Humangeographie und Physische Geographie sich in den letzten Jahrzehnten immer weiter ausdifferenzierten und heute meist getrennt behandelt werden. Entsprechend dick mit über 1300 Seiten, die fast DIN-A4-Format haben, ist es geworden.

Eine lange Liste deutschsprachiger ProfessorInnen und DozentInnen für Geographie hat Beiträge für diesen umfangreichen Sammelband geschrieben. So spiegelt er auch wider, welche Ansichten vorherrschen, obwohl hier keine Debatten geführt werden, denn es ist ja "nur" eine Einführung. Es gibt kritische Artikel, beispielsweise jene von Bernd Belina und Anke Strüver, die jedoch in der Minderheit sind. Gleich zu Beginn, der sensationslüstern mit mehreren Naturkatastrophen offensichtlich das Interesse am Buch wecken soll, ergreifen die Herausgeber das Wort und schrecken mit ihrer Nähe an den herrschenden Diskursen eher ab: Sie zeigen ihre Staatsnähe, wenn sie die Auswirkungen des Erdbebens in Haiti dem dortigen schwachen Staat zuschreiben, der nicht die richtige Bewältigungsstrategie ("coping strategy") entgegensetzen konnte. Ausgebeutet von Diktaturen und korrupten Regimes wurden dort auch nicht in erster Linie die Menschen, sondern der haitische Staat (S. 4). Dass die Instabilität auf Haiti vielleicht im Interesse anderer, mächtiger Staaten liegen könnte, wird nicht formuliert. Bei den Auswirkungen des GAUs in Fukushima stehen nicht die Menschen mit ihren Gesundheitsschäden, die radioaktiv verseuchte Umwelt und die Eliten aus Politik, Forschung und Wirtschaft, die diese Katastrophe verursacht haben, im Vordergrund, sondern Börsenkurse und die Wirtschaftsentwicklung (S. 10).

Einen latenten Rassismus zeigen einige Bilder und Textstellen: Auf S. 19 ist ein Foto von einer Wadi-Durchquerung bei Hochwasser (also quasi einer Flussdurchquerung) zu sehen, bei der, ganz in kolonialer Manier, die weißen Geographiestudierenden auf dem Jeep sitzen, während Schwarze die Arbeit machen, damit die Weißen auf der anderen Seite ankommen. Eine kritische Distanz zum abgebildeten Geschehen erfolgt nicht, kommentiert wird es stattdessen mit "Faszination Geographie". Im Kasten "Festung Europa" (S. 21) ist von "Schwarzarbeitern aus Osteuropa" die Rede, die über die Grenze geschmuggelt würden. Diese ArbeiterInnen werden jedoch erst in der EU zu "schwarzen" gemacht, weil seitens der Staaten verhindert wird, dass sie eine legale Arbeit aufnehmen oder anders am gesellschaftlichen Reichtum teilhaben können. Die Kriminalisierung von Flüchtlingen wird zwar kritisiert, dennoch ist in diesem Zusammenhang von "Asylanten" die Rede. So befremden Wortwahl und Darstellung manchmal, auch wenn es dem Inhalt zufolge wohl nicht so gemeint ist.

Leider fehlt dem Buch analog zur Wissenschaftsgemeinde der Geographie oft ein kritischer Blick auf die Phänomene und Prozesse, die dargestellt werden. Ein weiteres Beispiel: Heinz Heineberg beschreibt und definiert Gentrifizierung, aber Verdrängung kommt darin nicht vor, Aufwertung dagegen schon (S. 874). Trotzdem bietet es vor allem im humangeographischen Bereich einen ausführlichen Einblick in die Themen, von der Sozialgeographie bis zur Historischen Geographie. Weniger in die Tiefe geht Teil IV, der die Physische Geographie behandelt. Zugute halten muss man dem Lehrbuch seine gute didaktische Aufbereitung: viele Photos, Diagramme und Karten veranschaulichen die Stofffülle.

Geographie
Hans Gebhardt (Hrsg.)
Rüdiger Glaser (Hrsg.)
Ulrich Radtke (Hrsg.)
Paul Reuber (Hrsg.)
Stephan Meyer (Illustration)
u. a.

Geographie


Physische Geographie und Humangeographie
Springer Spektrum 2011
1344 Seiten, gebunden
EAN 978-3827428165

Postkoloniale Theorie

Eine Einführung in die postkoloniale Theorie: kritisch und anspruchsvoll - für alle, die sich künftig noch genauer damit beschäftigen wollen.

Lesen

Rettungsplan für Europa

Zur europäischen Integration gibt es schon mit Blick auf den Aspekt der Friedenserhaltung keine Alternative. Doch Europa braucht Reformen.

Lesen

Hommage an das Land

Die literarische Einladung versammelt einige Autorinnen und Autoren, um einem entlegenen Winkel Frankreichs zu huldigen: der Bretagne. Lyrik, Prosa oder einfach nur ein Ausschnitt aus einem Roman sind die Genres dieser Anthologie.

Lesen

Ein Außenseiter damals und heute

333 lesenswerte Seiten später lässt sich das Phänomen Erich Mühsam immer noch nicht recht greifen. Muss es auch nicht: Bleibt nach der Lektüre doch ein schönes Bild von dem zurück, das vor hundert Jahren den Außenseiter ausmachte und ihn heute immer noch auszeichnen würde.

Lesen

"Keine Diskriminierung wiegt schwerer als eine andere"

Schürt eine satirische Zeitschrift wie Charlie Hebdo die Angst und Agressionen gegenüber dem Islam, wie manche behaupten? Nein, denn wer diese Meinung vertritt, fordert nichts anderes als eine Sonderbehandlung für Muslime und entlarvt sich selber als Rassist.

Lesen

Wien: Hauptstadt des Sex?

Michaela Lindinger beschreibt die Entwicklung der Sexualität und des Geschäfts damit vom Mittelalter bis heute in der Stadt, die teilweise sogar Paris darin einmal beinahe den Rang ablief: Wien. Ein tabufreier Bericht über den Umgang mit sexuellen Minderheiten, dem Sex und allem was so dazugehört.

Lesen
Humangeographie
Rasen und Wiesen im naturnahen Garten
Geraubte Ernte
Theoretische Geographie
Friedlich in die Katastrophe
Vulkanismus
Meteorologie
Oxford Dictionary of Human Geography
Tagebücher aus dem Regenwald
Over
Baumriesen der Schweiz
Die große Pflanzen-Enzyklopädie von A-Z
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017