Gesellschaft

Menschenbild und Hirnforschung

Wer von der Modernen Philosophie erwartet, dass sie uns (momentan) plausible Sichtweisen für immer komplexer werdende Welt- und Sinnzusammenhänge und somit Modelle des "Mensch-Seins" anbietet, dem liefert dieses Buch Gedankenfutter satt.

Die Ergebnisse der Neurobiologie und aktuellen Hirnforschung stellen unser Menschenbild in Frage - die "Seele" als materialistisch determiniertes Synapsengeflacker? Wir sind verunsichert, ob wir weiterhin von einem Ich, einem Selbstbewusstsein oder von Willensfreiheit sprechen können.

Der Wissenschaftsphilosoph Michael Pauen bringt Klarheit in die verwirrende Debatte. Er erzählt die spannende Geschichte eines jahrhundertealten Scheinkonflikts und zeigt, dass die Erkenntnisse der Neurowissenschaften uns nicht bedrohen, sondern - ganz im Gegenteil - das Verständnis für zentrale menschliche Fähigkeiten verbessern und warum die aktuelle Hirnforschung kein neues Menschenbild erzwingt.

Auch ohne Philosophiestudium und naturwissenschaftliches Spezialwissen lassen sich Pauens Argumentationsketten nachvollziehen, weil er sie, ähnlich wie seinerzeit Hofstaetter, in einen dialektischen Diskurs stellt und seine Positionen daraus nicht als Glaubensbekenntnisse, sondern als (vorläufige) Denkergebnisse destilliert.

Die im ersten Teil des Buches gewährten ausführlichen Einblicke in die historischen Diskussionen um unser jeweiliges Daseinsverständnis in Philosophie, Religion und Psychologie tragen sehr viel dazu bei, die Wechselwirkungen zwischen naturwissenschaftlichem Fortschritt und humanem Selbstverständnis zu erhellen.

Was natürlich auch, wie am Ende des Buches dargestellt, ethische Konsequenzen hinsichtlich der Manipulationsmöglichkeiten des menschlichen Gehirns hat (operative Eingriffe, Psychopharmaka, Implantate, Neuroenhancement).

Und gerade weil wir in diesen Fragen abwägen können, spricht Nichts dagegen, dass wir uns selbst nach wie vor als frei und verantwortlich handelnde Wesen begreifen können.

Was ist der Mensch?
Michael Pauen

Was ist der Mensch?


Die Entdeckung der Natur des Geistes
DVA 2007
269 Seiten, broschiert
EAN 978-3421042248

Fundstücke einer fremd vertrauten Welt

Mehr oder weniger philosophische Fragen unserer Zeit, der bulgarische Autor Alexander Špatov nimmt sie ernst und löst sie mit Witz auf.

Lesen

Rufe nach mächtigen Rettern von links

Hier wird aus Anlass des EU-Beitritts Kroatiens in essayistischer Form kritisch über die Entwicklung der Europäische Union geschrieben. Die vorgeschlagenen Alternativen wünscht man sich aber lieber auch nicht herbei.

Lesen

Die erfundene Wahrheit

Lockere Dialoge, in denen Foerster und Pörksen sich humorvoll streiten und Foerster dabei im Sinne seiner Weltsicht argumentiert und diese erklärend darlegt.

Lesen

Architekturtheorie als diskursive Ästhetik

Die Dialoge verdeutlichen die persönliche Herangehensweise und gestalterische Vorgehensweise der einzelnen Architekten und machen gleichzeitig die Heterogenität des architektonischen Diskurses deutlich.

Lesen

Existenzialisten beim Aprikosencocktail

Sarah Bakewells "Romanbiographie" des Existenzialismus ist unterhaltsam und leicht zu lesen und eine gute Einführung in des Denken der größten DenkerInnen des 20. Jahrhunderts. Ein unverzichtbares Werk, das jede/r gelesen haben sollte.

Lesen

Wie fundiert sind Marketing-Methoden?

Eine wissenschaftstheoretische und methodologische Diskussion des Marketings für Studierende in höheren Semestern aber auch für Praktiker, die sich nicht davor fürchten, "bewährte" Methoden zu hinterfragen.

Lesen
Mafia-Leben
Die Geträumten
Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger
Dark City
Cecilia
Das weibliche Gehirn
Selbstsein und Bildung
Antifragilität
Drogen, Krieg, Mexiko
Geheimbünde
La Frontera
Raum
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018