Kultur

Phantasie in vielen Bereichen

NaturwissenschaftlerInnen, PsycholanalytikerInnen, MeinungsforscherInnen, KünstlerInnen und noch andere mehr äußern sich in diesem Buch zur Phantasie. Die wird nämlich nicht nur in der Kreativwirtschaft gebraucht, sondern auch in Wissenschaft und Technik und - selbstverständlich - in der Kunst. Die Beiträge sind recht unterschiedlich und Ergebnis des Europäischen Forums Alpbach. Sie drehen sich um Themen wie die vier Freudschen Urphantasien, das Böse in der Psychiatrie, Phantasie in der Wissenschaft, der Musik und andere Bereiche. Die Aufsätze sind meist nur wenige Seiten lang und folgen den kurzen Redebeiträgen der AutorInnen während des Forums.

Phantasie in Kultur und Wirtschaft
Erna Lackner (Hrsg.)
Erhard Busek (Hrsg.)
Bazon Brock
Marianne Gruber
Felix de Mendelssohn
u. a.

Phantasie in Kultur und Wirtschaft


Studienverlag 2013
164 Seiten, broschiert
EAN 978-3706553193

Rumänien für Rumänienspezialisierte und -interessierte

Schwerpunkte der beiden Sammelbände sind die Entwicklungen in Rumänien seit dem Umbruch 1989, sowie die Krise(n) von 2010 in Rumänien.

Lesen

Die EU als Imperium

Zwei Bücher, die sich mit der Frage auseinandersetzen, inwiefern die Europäische Union als Imperium begriffen werden kann.

Lesen

Andere Perspektiven für Island

Magnason, in seiner Heimat als Lyriker und Kinderbuchautor bekannt, beleuchtet in diesem dokumentarischen Sachbuch die isländische Seele und schreibt gegen die blinde Industrialisierung seines Landes an.

Lesen

Die drei Grossen sind erwacht

Mit diesem Buch ist Follath ein journalistischer Wurf gelungen, denn es bietet alles, was guter Journalismus leisten kann: Information, Bewertung, Einordnung, Aufklärung, Unterhaltung.

Lesen

Die Geschichte der Arbeit von der Antike bis heute

Nach Aßländers zentraler These zur Geschichte der Arbeit ist das moderne Arbeitsverständnis nicht das Ergebnis der technischen und ökonomischen Entwicklung, sondern der sich veränderten sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen.

Lesen

Weniger ist mehr, oder doch nicht?

"Weniger Staat, weniger Lohn, weniger Freizeit, weniger Anspruch", heisst es überall. Doch Albrecht Müller zeigt den Irrsinn der vermeintlichen Zauberformel auf.

Lesen
Kopf hoch! / Noahs Fleischwaren
Robin Hood
Weltsichten
KulturSchlüssel USA
Das Glück der Bücher
Wiener Flohmarktleben
Arthur Schnitzler oder Die Wiener Belle Époque
Plakativ!
Espenmoos
Warum wir vor der Stadt wohnen
Was ist den Menschen gemeinsam?
Der Blick aus meinem Fenster
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017