Kultur

Neue Phänomenologie und Kulturkritik

Wer sich diesen wissenschaftlichen Sammelband zu Gemüte führen will, tut gut daran zu wissen, was sich hinter den Begriffen Phänomenologie und Neue Phänomenologie verbirgt. Auf den Begriff der Kulturkritik gehen die Autoren in ihren Aufsätzen umfangreich selbst ein.

Mein Interesse an dieser philosophischen Richtung hat ein Vortrag von Jürgen Hasse in Frankfurt geweckt, der in diesem Buch einen Aufsatz beigetragen hat. Im Gegensatz zu anderen wissenschaftlichen Zugängen beschränkt sich die Phänomenologie nicht allein auf die Vernunft, sondern macht auch unwillkürliche Lebenserfahrungen zu ihrem Gegenstand. Dementsprechend spielen Gefühle, Eindrücke, Atmosphären und Subjektivität eine große Rolle. Hasse zeigte dies in Frankfurt anhand einer kleinen Studie zur Wahrnehmung des neuen Campus Westend unter Studierenden. Signifikante Unterschiede zeigten sich anhand der studierten Fächer: Während die einen das ehemalige IG-Farben-Gelände und die weitere Architektur darum herum eher als bedrohlich-monumental empfanden, nahmen es andere eher als angenehm wahr und konnotierten es positiv.

Kulturkritik steht als Thema im Zentrum dieses Sammelbands - auch mit dem schlechten Ruf der Kulturkritik setzen sich die Autoren auseinander. Leider sind aufgrund der verwendeten philosophischen Fachsprache einige Aufsätze für Menschen, die damit nicht vertraut sind, nur schwer lesbar. So zum Beispiel Jürgen Hasses "Kampf um Identitäten". Ein leuchtendes Gegenbeispiel liefert der Herausgeber Großheim mit seinem sehr interessanten Beitrag "Von der Maigret-Kultur zur Sherlock Holmes-Kultur (sic)". Anhand des Beispiels der unterschiedlichen Vorgehensweise der beiden Krimi-Helden erklärt Großheim die Begriffe Konstellation und Situation: Während Maigret mit "hermeneutischer Intelligenz" die Situationen versteht, löst Sherlock Holmes seine Fälle mithilfe seiner "analytischen Intelligenz" innerhalb von Konstellationen. "Eine Konstellation ist, vereinfacht gesagt, ein Netz aus lauter einzelnen Faktoren. Eine Situation ist dagegen eine binnendiffuse Ganzheit" (S. 55). Auf dieser Grundlage erklärt Großheim auch, was das Problematische an der Tendenz zu Konstellationen in der Gesellschaft ist: Menschliche Beziehungen zeichnen sich durch ihre Ganzheit aus, nicht durch ihre vorhersagbare Entwicklung, die es im Anschluss anhand erreichter Zielvorgaben zu evaluieren gilt.

Phänomenologie und Kulturkritik
Michael Großheim
Steffen Kluck
Jürgen Hasse
Hermann Schmitz
Clemens Albrecht
u. a.

Phänomenologie und Kulturkritik


Über die Grenzen der Quantifizierung
Karl Alber 2010
254 Seiten, broschiert
EAN 978-3495484272

Einstieg in das Denken Kritischer TheoretikerInnen

Eine Einführung in die Kritische Theorie und speziell ihr Verhältnis zur Praxis.

Lesen

Wie fundiert sind Marketing-Methoden?

Eine wissenschaftstheoretische und methodologische Diskussion des Marketings für Studierende in höheren Semestern aber auch für Praktiker, die sich nicht davor fürchten, "bewährte" Methoden zu hinterfragen.

Lesen

Autobiografie des Glaubens

Ein eindringliches, witziges und höchst lehrreiches Dokument der Selbsterkundung, das nicht zuletzt durch die breite Neugier des Autors beeindruckt und anregt.

Lesen

"Meine Spezialität, das ist mein Geist."

Als vor etwa zwanzig Jahren Paul Valérys Cahiers erstmals auf Deutsch vorlagen, wurden sie als "Schlüssel zum Verständnis der literarischen und intellektuellen Abenteuer unserer Epoche" (Die Zeit) eingestuft, inzwischen gingen sie zu Unrecht wieder vergessen. Thomas Stölzel tritt dem begrüssenswerterweise mit einer sorgfältigen Auswahl aus Valérys Werk entgegen.

Lesen

Die erfundene Wahrheit

Lockere Dialoge, in denen Foerster und Pörksen sich humorvoll streiten und Foerster dabei im Sinne seiner Weltsicht argumentiert und diese erklärend darlegt.

Lesen

Die Suche bildet das Salz des Lebens

Das Gespräch zwischen George Steiner und Laure Adler ist ein intellektueller Hochgenuss. Ebenso witzig wie tiefgründig.

Lesen
Tagebücher 2002 - 2012
Gedanken
Kopf hoch! / Noahs Fleischwaren
Verlernen / Hannah Arendt, Gershom Scholem Briefwechsel / Eichmann war von empörender Dummheit
Arthur Schnitzler oder Die Wiener Belle Époque
Bei Hempels auf dem Sofa
M - Eine Stadt sucht einen Mörder
Gott und die Krokodile
Missbrauchte Götter
Der Brockhaus Philosophie
Das Glück der Bücher
König von Deutschland
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017